Sexualisierte Gewalt

Prävention - Intervention - Hilfe und Aufarbeitung

Sexualisierte Gewalt wahrnehmen und überwinden ist schon seit vielen Jahren Thema in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie verurteilt jede Form sexualisierter Gewalt und stellt sich aktiv ihrer Verantwortung als Arbeitgeberin und Trägerin kirchlicher Einrichtungen. Es gilt: „Null Toleranz gegenüber sexualisierter Gewalt“

Als Gliedkirche der EKD unterstützt die Evangelische Landeskirche in Württemberg die Initiative „Kein Raum für Missbrauch“ der Bundesregierung. 

Die Leitung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg bedauert zutiefst, dass Kinder und Jugendliche durch Mitarbeitende oder institutionelles Versagen einer Körperschaft oder Einrichtung in der Evangelischen Landeskirche Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind. Sie setzt sich durch klare Verfahrensregeln bei Fällen von sexualisierter Gewalt und durch umfangreiche Maßnahmen der Prävention dafür ein, dass solche Grenzverletzungen geahndet und künftig verhindert werden.

Zur Aufarbeitung und Verantwortungsübernahme des Leids, das Menschen, die als Kinder oder Jugendliche durch Mitarbeitende der württembergischen Landeskirche oder ihrer Diakonie durch sexualisierte Gewalt erfahren haben, wurde eine Unabhängige Kommission für die Gewährung von Leistungen in Anerkennung des erlittenen Leids eingesetzt.

Die Einrichtung einer internen und auch externen Ansprechstelle soll es Betroffenen ermöglichen Ihr Anliegen an der richtigen Stelle vorzubringen und Unterstützung zu erfahren.

Welche Handlungsschritte bei einem Verdacht oder gesichertem Vorfall von Seiten der Mitarbeitenden und Leitungskräften zu tun ist, wurde in einem verbindlichem Handlungsleitfaden zur Intervention festgelegt. Leitungspersonen übernehmen diese Verantwortung vor Ort und erhalten Unterstützung durch interne und externe Ansprechpersonen.

Die 2014 eingerichtete „Koordinationsstelle Prävention sexualisierter Gewalt“ unterstützt (befristet bis Mai 2024) Kirchenbezirke/-gemeinden und kirchliche Einrichtungen bei der Durchführung von Risikoanalysen und der Entwicklung von Schutzkonzepten. Sie veranstaltet thematische Fachtagungen und bietet Schulungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Themenbereich sexualisierte Gewalt.

Die Landeskirche hat 2021 eine Studie beauftragt, die Fälle von Missbrauch in den 1950er und 60er Jahren im Bereich der Evangelischen Seminare, des Hymnus-Chores und des Esslinger CVJM-Freizeitgeländes „Dulkhäusle“ untersuchen soll - mit dem Ziel, aus strukturellen Fehlern der Vergangenheit für Gegenwart und Zukunft zu lernen. Dafür werden Betroffene und Zeitzeugen gesucht, die sich bei Projekt.Auf@uniklinik-ulm.de melden können. Hier finden Sie mehr Informationen zur Studie.  

Ansprechpartner

Ursula Kress

Ursula Kress

Beauftragte für Chancengleichheit im Evangelischen Oberkirchenrat. Ansprechperson bei sexualisierter Gewalt

Rotebühlplatz 10
70173 Stuttgart

Tel.
0711 2149572
Fax
0711 21499571
Mail
Ursula.Kress@elk-wue.de
Visitenkarte downloaden
Miriam Günderoth

Miriam Günderoth

Projektstelle Prävention

Rotebühlplatz 10
70173 Stuttgart

Tel.
0711 2149605
Fax
0711 21499605
Mail
Miriam.Guenderoth@elk-wue.de
Visitenkarte downloaden

Dr. jur. Karin Kellermann-Körber

Unabhängige Ansprechstelle, Möglichkeit der anwaltlichen Erstberatung

Tübinger Straße 6
71088 Holzgerlingen

Tel.
07031 749517
Mail
rechtsanwaelte@kellermann-koerber.de
Visitenkarte downloaden

Christina Wahl

Mitarbeiterin im Büro für Chancengleichheit

Rotebühlplatz 10
70173 Stuttgart

Tel.
0711 2149571
Fax
0711 21499571
Mail
christina.wahl@elk-wue.de
Visitenkarte downloaden

Weitere Beratungsstellen

Zentrale Anlaufstelle.help

Unabhängige Information für Betroffene sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche und der Diakonie.

Telefon: 0800 5040 112

E-Mail: zentrale@anlaufstelle.help

Internet: https://www.anlaufstelle.help/

Hilfetelefon sexueller Kindesmissbrauch

Hilfetelefon sexueller Kindesmissbrauch

Telefon: 0800 22 55 530