| Kirchenjahr

Advent mit offenen Türen

EMH

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit“  – dieses Lied werden wir jetzt wieder öfter hören. 1. Advent, Weihnachtsmarkt, Tannenduft, Glühweingewürz, Rentiere mit roten Nasen und mittendrin dieses schöne alte Lied. Auch wenn die offenen Türen in den letzten Monaten politisch für ziemlich viele Diskussionen gesorgt haben, so können sie im Advent doch nicht offen genug sein. Für den Herrn der Herrlichkeit, wie es in dem Lied heißt. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit.“

Das Bild klingt für unsere Ohren heute natürlich alt und ungewöhnlich. Aber in der Zeit, als es entstanden ist, da war das was ganz Normales. Stadttore waren verschlossen. Die Stadtmauern wurden gut bewacht. Nur wenn wirklich hoher Besuch kam wie der König zum Beispiel, dann wurden alle Tore und Türen weit geöffnet und der königliche Gast ist mit seinem ganzen Gefolge in die Stadt gezogen.

Moment mal, denken Sie jetzt vielleicht, wie geht das denn jetzt mit Weihnachten und dem Kind in der Krippe in diesem armseligen Stall zusammen? Eigentlich gar nicht. Und doch geht es genau darum im Advent. Das Christkind kommt nicht mit seinem Gefolge in unsere Städte geritten. Es kommt ganz persönlich zu mir. Und zu allen Menschen. Es geht auch nicht um Stadttore oder Haustüren. „Meines Herzens Tür dir offen ist“, so heißt es später noch in dem Lied. 

Darum geht es also im Advent: dass ich mich darauf vorbereite, dass Gott mir ganz nahe kommt. Konkret kann das ganz unterschiedlich aussehen, glaube ich. Ich kann Zeit mit anderen verbringen. Mit der Familie ein paar Plätzchen essen. Mit Freunden einen Glühwein trinken. Jemandem zuhören, dem es gerade nicht so gut geht. Ich werde mir dieses Jahr selber wieder einen Adventskalender schenken: jeden Tag einen Menschen anrufen, den ich schon lange einfach mal wieder anrufen wollte. Nicht weil ich muss, sondern weil es uns dann beiden gut tut. Und vielleicht Türen wieder öffnet, die eine ganze Weile verschlossen waren. Damit wir merken, dass Gott es gut mit uns meint. 

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit.“ In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gesegnetes erstes Adventswochenende. Mit ganz vielen offenen Türen.

Pfarrer Thorsten Eißler

Dieser Beitrag lief ursprünglich als „Abendgedanke“ auf SWR 4 am 27. November.


Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden