| Gesellschaft

Internationaler Tag gegen Menschenhandel

Frauen auf der Flucht oft Opfer von Gewalt

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Menschenhandel am 30. Juli macht Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, mit der Landesstelle Brot für die Welt, auf die prekäre Lage von Frauen und Mädchen auf der Flucht aufmerksam. In diakonischen Beratungsstellen suchten zunehmend Opfer von sexualisierter Gewalt und Menschenhandel Hilfe. Die Diakonie fordert legale Zugangswege sowie sichere Unterbringung und asylrechtliche Beratung

Diakonie Württemberg

Allein reisende Frauen, die in zunehmender Zahl als Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa sind, sind in besonderer Weise gefährdet, Opfer sexualisierter Gewalt oder Opfer von Menschenhandel zu werden, so Kaufmann. Manchmal würden Frauen gezwungen, sich zu prostituieren, um einen Schlafplatz zu bekommen oder um die nächste Passage durch Wüsten oder über das Mittelmeer zu bezahlen. „Es ist nicht hinnehmbar, dass wir Menschen auf gefährliche Fluchtrouten drängen und die Schutzlosesten und Verletzlichsten tödlichen Gefahren aussetzen. Europa darf sich nicht abschotten. Wir brauchen sichere und legale Zugangswege und müssen die Familienzusammenführung dringend beschleunigen“, erklärt Kaufmann. 

Neben diesen Gewalterfahrungen ist eine steigende Zahl von Flüchtlingsfrauen Opfer von Menschenhandel. Im Fraueninformationszentrum (FIZ) des Vereins für Internationale Jugendarbeit, Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg, suchen zurzeit viele Frauen aus Westafrika, vorwiegend aus Nigeria, Kamerun oder Gambia, Rat. Die Frauen sind bereits in ihren Herkunftsländern Gewalt wie Genitalverstümmelung oder Zwangsverheiratung ausgesetzt, berichtet Doris Köhncke, Leiterin des FIZ. „Um aus solchen Gewaltverhältnissen zu fliehen, bieten Menschenhändler angebliche Hilfe an und vermitteln die Frauen nach Europa, wo sie dann zur Prostitution gezwungen werden. Zielländer des Menschenhandels sind Italien, Spanien, Frankreich oder auch Deutschland.“ Viele Frauen, denen die Flucht aus der Ausbeutung gelingt, suchen in Deutschland Schutz und beantragen Asyl. Nach den Erfahrungen des FIZ schweigen die Frauen häufig über ihre traumatischen Erfahrungen. „Es braucht eine sichere Unterbringung, in der die Frauen vor weiteren Übergriffen geschützt sind, und gute asylrechtliche Beratung, damit sie nicht abgeschoben und damit zurück in die Zwangsprostitution geschickt werden“, so Köhncke weiter. 

Oberkirchenrat Kaufmann betont: „Menschenhandel ist eine schwere Menschenrechtsverletzung und ein schwerwiegendes Verbrechen. Wir brauchen eine Sensibilisierung für die besonderen Belange und Rechte von Frauen und Mädchen und die Unterstützung, dass diese ihre Rechte tatsächlich wahrnehmen können. Menschenhandel zerstört viele Hoffnungen und das Vertrauen in das Leben. Flüchtlingsfrauen haben bereits vieles verloren, wenn sie hier ankommen. Wir müssen alles tun, damit niemand ihre Würde verletzt“, so Kaufmann.

Die Unterstützung von Flüchtlingen und Opfern von Menschenhandel ist nach Kaufmann eine originäre diakonische Aufgabe. Fachberatungsstellen wie das FIZ oder die Beratungsstellen für traumatisierte Flüchtlinge, die Organisation von Netzwerken, politische Lobbyarbeit sind die tragenden Säulen. Mit den Aktionen „Hoffnung für Osteuropa“, Diakonie Katastrophenhilfe und Brot für die Welt ist die Diakonie Württemberg in den Herkunfts- und Transitländern mit Soforthilfeprogrammen präsent.

Um langfristig Menschenhandel, Ausbeutung und Fluchtursachen bekämpfen zu können, seien die Grundprobleme anzugehen, ist Kaufmann überzeugt: „Wenn wir uns einsetzen für Gerechtigkeit und soziale Gleichheit, Armut überwinden und Bildungschancen eröffnen, können wir den Teufelskreis von Verletzlichkeiten durchbrechen, die zu Konflikten und Kriegen führen.“ Die Diakonie gehe diese Schritte in der biblisch begründeten Hoffnung und Erwartung einer gerechten Welt nach dem Willen Gottes.

Mehr News

  • Datum: 22.02.2024

    „Erzählen, wie Menschen Neues gewagt haben“

    Pfarrerin Miriam Hechler ist in ihr Amt als landeskirchliche Beauftragte für Innovation und Neue Aufbrüche eingeführt worden. Sie sagt über ihre Aufgabe: „Ich möchte zeigen: Kirche hat Zukunft. Ich möchte Mut machen und Menschen dabei begleiten, ihre Ideen umzusetzen.“

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    „Frage nach Krieg und Frieden bleibt eine ethische“

    „Jede Theologie muss sich fragen lassen, ob sie eine Bedeutung für die Gegenwart hat, wenn sie sich aus solchen aktuellen Debatten verabschiedet.“ So Landesbischof Gohl kurz vor dem Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine bei der EKD-Friedenswerkstatt in Bad Boll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone

    Das Bibelmuseum bibliorama Stuttgart zeigt eine neue Sonderausstellung: „Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone – Um welchen Preis?“. Bis zum 17. November geht es im bibliorama um die Macht wertvoller Rohstoffe in Bibel und Gegenwart – und um deren Kehrseite.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel untersucht eine statistische Erhebung die kirchliche, diakonische und jugendverbandliche Arbeit der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Weltgebetstag 2024 aus Palästina

    Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
Mehr laden