|

Internationaler Tag gegen Menschenhandel

Frauen auf der Flucht oft Opfer von Gewalt

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Menschenhandel am 30. Juli macht Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, mit der Landesstelle Brot für die Welt, auf die prekäre Lage von Frauen und Mädchen auf der Flucht aufmerksam. In diakonischen Beratungsstellen suchten zunehmend Opfer von sexualisierter Gewalt und Menschenhandel Hilfe. Die Diakonie fordert legale Zugangswege sowie sichere Unterbringung und asylrechtliche Beratung

Diakonie Württemberg

Allein reisende Frauen, die in zunehmender Zahl als Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa sind, sind in besonderer Weise gefährdet, Opfer sexualisierter Gewalt oder Opfer von Menschenhandel zu werden, so Kaufmann. Manchmal würden Frauen gezwungen, sich zu prostituieren, um einen Schlafplatz zu bekommen oder um die nächste Passage durch Wüsten oder über das Mittelmeer zu bezahlen. „Es ist nicht hinnehmbar, dass wir Menschen auf gefährliche Fluchtrouten drängen und die Schutzlosesten und Verletzlichsten tödlichen Gefahren aussetzen. Europa darf sich nicht abschotten. Wir brauchen sichere und legale Zugangswege und müssen die Familienzusammenführung dringend beschleunigen“, erklärt Kaufmann. 

Neben diesen Gewalterfahrungen ist eine steigende Zahl von Flüchtlingsfrauen Opfer von Menschenhandel. Im Fraueninformationszentrum (FIZ) des Vereins für Internationale Jugendarbeit, Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg, suchen zurzeit viele Frauen aus Westafrika, vorwiegend aus Nigeria, Kamerun oder Gambia, Rat. Die Frauen sind bereits in ihren Herkunftsländern Gewalt wie Genitalverstümmelung oder Zwangsverheiratung ausgesetzt, berichtet Doris Köhncke, Leiterin des FIZ. „Um aus solchen Gewaltverhältnissen zu fliehen, bieten Menschenhändler angebliche Hilfe an und vermitteln die Frauen nach Europa, wo sie dann zur Prostitution gezwungen werden. Zielländer des Menschenhandels sind Italien, Spanien, Frankreich oder auch Deutschland.“ Viele Frauen, denen die Flucht aus der Ausbeutung gelingt, suchen in Deutschland Schutz und beantragen Asyl. Nach den Erfahrungen des FIZ schweigen die Frauen häufig über ihre traumatischen Erfahrungen. „Es braucht eine sichere Unterbringung, in der die Frauen vor weiteren Übergriffen geschützt sind, und gute asylrechtliche Beratung, damit sie nicht abgeschoben und damit zurück in die Zwangsprostitution geschickt werden“, so Köhncke weiter. 

Oberkirchenrat Kaufmann betont: „Menschenhandel ist eine schwere Menschenrechtsverletzung und ein schwerwiegendes Verbrechen. Wir brauchen eine Sensibilisierung für die besonderen Belange und Rechte von Frauen und Mädchen und die Unterstützung, dass diese ihre Rechte tatsächlich wahrnehmen können. Menschenhandel zerstört viele Hoffnungen und das Vertrauen in das Leben. Flüchtlingsfrauen haben bereits vieles verloren, wenn sie hier ankommen. Wir müssen alles tun, damit niemand ihre Würde verletzt“, so Kaufmann.

Die Unterstützung von Flüchtlingen und Opfern von Menschenhandel ist nach Kaufmann eine originäre diakonische Aufgabe. Fachberatungsstellen wie das FIZ oder die Beratungsstellen für traumatisierte Flüchtlinge, die Organisation von Netzwerken, politische Lobbyarbeit sind die tragenden Säulen. Mit den Aktionen „Hoffnung für Osteuropa“, Diakonie Katastrophenhilfe und Brot für die Welt ist die Diakonie Württemberg in den Herkunfts- und Transitländern mit Soforthilfeprogrammen präsent.

Um langfristig Menschenhandel, Ausbeutung und Fluchtursachen bekämpfen zu können, seien die Grundprobleme anzugehen, ist Kaufmann überzeugt: „Wenn wir uns einsetzen für Gerechtigkeit und soziale Gleichheit, Armut überwinden und Bildungschancen eröffnen, können wir den Teufelskreis von Verletzlichkeiten durchbrechen, die zu Konflikten und Kriegen führen.“ Die Diakonie gehe diese Schritte in der biblisch begründeten Hoffnung und Erwartung einer gerechten Welt nach dem Willen Gottes.

Mehr News

  • Datum: 27.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
Mehr laden