| Flüchtlinge

„Die Homepage ist eine ideale Plattform für die Asylarbeit“

Pfarrer Matthias Ströhle im Gespräch

Welche Initiativen für Flüchtlinge gibt es vor Ort? Welche Hilfen, welche Begegnungsmöglichkeiten werden wo angeboten? Und wie kann ich mich selber sinnvoll einbringen? Wer darüber Auskunft erhalten oder Hinweise geben will, muss sich in der Regel die Informationen von verschiedenen kirchlich-diakonischen, karitativen und kommunalen Einrichtungen und Arbeitskreisen zusammensammeln. Um das zu erleichtern, hat die ökumenische Flüchtlingsarbeit im Landkreis Biberach die Website www.asyl-bc.de eingerichtet. Im Gespräch mit Tabea Frey schildert Matthias Ströhle die Hintergründe der Homepage und die bisherigen Erfahrungen mit ihr.

EMH

Wie kam es zu der Idee, eine Homepage einzurichten?
Matthias Ströhle: Im Landkreis Biberach sind die Kirchen schon seit Jahren in der Flüchtlingsarbeit als Hauptakteure aktiv. Ende 2014 erhielten wir vom Landkreis den Auftrag, die Begleitung der Ehrenamtlichen in diesem Bereich mitzugestalten. Die Asylarbeit ist extrem kommunikationsorientiert, die Liste der Player ist sehr lang: Landratsamt, Sozialverbände, Ehrenamtliche, Kommunen und andere. Deshalb war relativ schnell klar, dass in einem Flächenbezirk wie Biberach eine andere Kommunikationsform gefunden werden muss. Die Homepage ist dabei eine ideale Plattform: Sie vernetzt die einzelnen Arbeitskreise miteinander. Sie führt zu flachen Hierarchien und vermeidet dadurch unnötige Kommunikation. Personen mit einem Anliegen werden direkt mit demjenigen verbunden, der die Frage beantworten kann. Indem Informationen schnell einem großen Teil der Mitarbeitenden zugänglich gemacht werden kann, führt die Homepage zu einem Effizienzgewinn. Außerdem hilft sie den Initiativen bei der Organisationsentwicklung: Ihre klare Struktur wird nun auch bei der Neugründung einer Initiative eingesetzt, zum Beispiel die Unterteilung von Arbeitskreis und Arbeitsgruppen.

Warum starten Sie Ihre „Informationsplattform mit Fragen wie: „Würden Sie Deutschland freiwillig verlassen …?“ und „Würden Sie auf das Grundgesetz verzichten …?“?
Ströhle:
Die Fragen haben die Aufgabe die Besucher und Besucherinnen der Website zum Weiterlesen zu animieren. Sie sollen sich persönlich angesprochen fühlen. Es ist auch der einzige Teil der Homepage, in dem unser ethischer und religiöser Hintergrund zutage tritt. Ansonsten halten wir uns soweit wie möglich an die journalistischen Grundsätze der objektiven Berichterstattung. Neben der Informationsplattform ist die Homepage auch eine Serviceplattform für die Initiativen. Sie versteht sich als Raumgeber für die Ehrenamtlichentätigkeit im Allgemeinen, nicht nur der kirchlichen Arbeit.
Grundsätzlich muss hier die Frage gestellt werden, welche Rolle die Kirche in der Flüchtlingsarbeit einnehmen soll und kann. Für mich besteht die Aufgabe der Kirche nicht nur in der tätigen Unterstützung der Flüchtlinge, sondern auch in der Moderation gesellschaftlicher Prozesse im Rahmen der Flüchtlingsarbeit. Die Homepage ist ein Ausdruck dessen.

Wer sind Ihre Adressaten?
Ströhle:
Das ist ganz unterschiedlich, denn die Homepage ist weit mehr als das, was man sieht. Hinter dem, was man als Außenstehende erkennt, stehen ca. 100 Funktionsmailadressen, Kalendermodule, die von den Initiativen hinzugebucht werden können, ein Sachspendenmarkt, die Möglichkeit des Fundraising, ein großer Benutzerbereich mit Dokumenten sowie verschiedene nichtöffentliche Foren. Das Patenprogramm in Biberach funktioniert zum Beispiel über ein Forum. Die Sache geht folgendermaßen: Ein Auftrag wird eingestellt („Gehe mit einem Flüchtling zum Arzt“). Alle eingetragenen Paten erhalten eine E-Mail. Die Person, die den Auftrag annimmt, bestätigt dies über das Forum. Damit wissen alle, dass der Auftrag angenommen ist. Außerdem befindet sich eine Jobvermittlungsbörse gerade im Aufbau.

Wie hoch ist der Aufwand für die Pflege der Website?
Ströhle:
Der Aufwand beträgt 60 bis 80 Stunden pro Woche, verteilt auf ein Team von Webmastern und mir.

Ist das Modell übertragbar, bietet es vielleicht sogar die Struktur für eine direkte Übernahme durch andere Kirchenbezirke an?
Ströhle:
Ja, dieses Modell ist absolut übertragbar und sinnvoll. Der Mehrwert ist enorm. Man muss allerdings wissen, dass eine solche Homepage nicht zum Nulltarif zu bekommen ist. Dahinter steckt viel Vernetzungsarbeit, Programmieraufwand und journalistische Recherche. Zudem sind wir vor kurzem auf einen professionellen Server umgestiegen, weil wir erkennen mussten, dass ein solches Projekt nicht mehr mit normalen technischen Voraussetzungen zu schultern ist.

Vielen Dank für das Gespräch.

Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden