| Bildung

Evangelische Schulen gegen Antisemitismus

Aktionen zum Holocaust-Gedenktag – intensive Aufklärung das ganze Jahr über

Schon seit langer Zeit kümmern sich die Schulen der Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, der Evangelischen Schulstiftung Stuttgart und die Evangelischen Seminare in Blaubeuren und Maulbronn um die Antisemitismus-Prävention und thematisieren Nationalsozialismus, Holocaust und Rassismus intensiv im Unterricht. Einige Schulen knüpfen mit besonderen Aktionen an den Holocaust-Gedenktag an. Hier geben wir einen Einblick in diese Aktivitäten.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Bild: Ron Porter / Pixabay

Evangelisches Schulzentrum Michelbach (ESZM)

Nicht erst seit dem Überfall der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 behandelt die Schule die Verbindungen von Nahost-Konflikt und Antisemitismus kontinuierlich im Unterricht, um rechtsextremen, antisemitischen und allgemein menschenverachtenden Strömungen gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund vorzubeugen. Dazu gehören unter anderem Exkursionen nach Dachau, zur KZ-Gedenkstätte in Schwäbisch Hall-Hessental und nach Grafeneck zur Erinnerung an die Aktion T4-Euthanasie. Im Gemeinschaftskundeunterricht analysierten Schülerinnen und Schüler offen oder versteckt antisemitische Zitate aus dem Alltag.

Das Evangelische Schulzentrum Michelbach.Bild: Ev. Schulstiftung

Seit dem Überfall der Hamas habe das Thema aber an Brisanz gewonnen, so Miklas Hahn, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Schulstiftung. Zwischen syrisch-stämmigen und christlich sozialisierten Jugendlichen der Kursstufe habe es Konflikte um die Bewertung des Geschehens gegeben. Die Schule habe deshalb im Geschichtsunterricht die Entstehung des Nahost-Konflikts beleuchtet, um zu zeigen, wie sich die Fronten derart verhärten konnten. So sei es gelungen, „über Bildung so viel Einsehen und Verständnis zu erreichen, dass der Konflikt auf eine sachliche und verständnisorientierte Ebene gehoben werden konnte“, so Hahn.

Evangelisches Blaulach-Gymnasium Kusterdingen (EBGK)

Im Evangelischen Blaulach-Gymnasium in Kusterdingen organisieren jedes Jahr die beiden 9. Klassen eine Holocaust-Gedenkveranstaltung in der Aula der Schule – in diesem Jahr findet sie am 29. Januar statt. Dieses Jahr ist eine Mischung aus Theaterstück und historischer Hintergrund-Information geplant. Auch hierbei werden nicht nur Nationalsozialismus und Holocaust inklusive ortsgeschichtlicher Bezüge thematisiert, sondern auch die Verbindungslinien zum aktuellen Geschehen in Israel und im Gaza-Streifen.

Auch die letzte Schulversammlung im Spätherbst thematisierte den Nahost-Konflikt unter dem Motto „Meide das Böse und tu das Gute".

Der Nahost-Konflikt war Thema der Schulversammlung im Herbst 2023 am Evangelischen Blaulach-Gymnasium in Kusterdingen. Bild: Ev. Schulstiftung

Evangelische Jenaplanschule Mössingen (EJPS)

Im Rahmen des großen Wochenschlusses mit Eltern und Verwandten vor den Weihnachtsferien trugen Schülerinnen in der Evangelischen Jenaplanschule in Mössingen einen Text zum jüdischen Lichterfest Chanukka vor und erklärten in einfachen, aber sehr eindrücklichen Worten die Bedeutung, teile die Schule mit.

Die Abschlusslerngruppe beschäftige sich derzeit ausführlich und in verschiedenen Projekten mit dem Thema Antisemitismus. Die Mittelgruppen starten in Kürze mit einem größeren Projekt, in dessen Mittelpunkt die Lektüre des Buches „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ (Autorin: Judith Kerr) steht, so die Schule.

Die Evangelische Jenaplanschule Mössingen. Bild: Ev. Schulstiftung

Evangelisches Firstwald-Gymnasium Mössingen (EFGM)

Der Holocaust-Gedenktag hat am Evangelischen Firstwald-Gymnasium Mössingen seit vielen Jahren einen festen Platz im Unterricht und in gemeinsamen Veranstaltungen.  Im Vorfeld des Holocaust-Gedenktags 2024 haben sich neunte Klassen mit der Thematik der Judenverfolgung in Deutschland auseinandergesetzt, mit Zeitzeugenberichten gearbeitet und Stolpersteine für die Schule erstellt.

Evangelisches Firstwald-Gymnasium MössingenBild: Ev. Schulstiftung

Außerdem analysierten die Klassen den aufkommenden Antisemitismus in der Gesellschaft. So konnten sie ein vertieftes Verständnis für aktuelle Herausforderungen im Kampf gegen Vorurteile und Diskriminierung gegenüber Menschen mit jüdischem Glauben erlangen. Ziel war es, nicht nur historische Ereignisse zu reflektieren, sondern auch einen kritischen Blick auf die gegenwärtigen Entwicklungen zu werfen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler nach dem Angriff der Hamas auf Israel mehr denn je auseinandersetzen müssen.

Darüber hinaus haben viele Lehrerinnen und Lehrer das Thema Antisemitismus auch aktuell in ihrem Fachunterricht verankert. So fand zum Beispiel in der Klasse 7 (Geschichte) beim Thema Stadt im Mittelalter (Juden und Judenviertel) ein Exkurs zur Geschichte des Antisemitismus statt. Es wurden diverse Stereotype erörtert und mit gängigen Vorurteilen gegen Juden verglichen. Auch besprachen die Schülerinnen und Schüler, wie mit solchen Äußerungen umgegangen werden kann.

Evangelisches Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim (ELGS)

Kurz vor dem Holocaust-Gedenktag am 27. Januar fährt ein Oberstufenkurs zu einer Zeitzeugenbegegnung nach Leonberg, die von Scora (Schools opposing racism and antisemitism) angeboten wird. Zudem gibt es eine Frühandacht zu Jelisaweta Pilenkko, besser bekannt als ‚Mère Marie' – sie hat während des Dritten Reichs in Frankreich jüdische Kinder gerettet und wurde nach Polen deportiert und umgebracht. Sie wird in Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt.

Am 29. Januar wird sich der Morgenkreis der Mittelstufe zu Beginn der Schulwoche mit dem Thema „Stolpersteine“ beschäftigen.

Im Evangelischen Lichtenstern-Gymnasium SachsenheimBild: Ev. Schulstiftung

Grundsätzlich stehen auch regelmäßig Exkursionen in den Sommermonaten nach Freudental, in das KZ Vaihingen oder auch Markgröningen (Holocaust-Mahnmal vor der alten Habila) auf dem Programm. In der Kursstufe ist auch eine Fahrt nach Dachau üblich.

Evangelische Schulstiftung Stuttgart

Das evangelische Mörike-Gymnasium hält jedes Jahr zum Holocaust-Gedenktag mit den 10. und 11. Klassen eine Andacht am Stuttgarter „Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“; die Schule übernahm 2003 die Patenschaft für das Mahnmal.

Schülerinnen und Schüler schilderten bei einer Andacht z.B. die grausamen Erfahrungen damaliger jüdischer Jugendlicher und berichteten vom Widerstand, der zu Inhaftierung, Deportation und Tod führen konnte.

Jedes Jahr hält das evangelische Mörike-Gymnasium am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Stuttgart eine Andacht zum Holocaust-Gedenktag ab. Bild: Ev. Mörike-Gymnasium Stuttgart

Evangelische Seminare Blaubeuren und Maulbronn

Im Evangelischen Seminar Blaubeuren besuchen die Klassen neun und zehn die Synagoge in Ulm als Zeichen gegen Antisemitismus und um die Verständigung über jüdisches Leben zu vertiefen, mit Vor- und Nachbereitung im Unterricht.

Im Evangelischen Seminar Maulbronn werden in Verbindung mit der aktuellen Diskussion die Themen Antisemitismus und Nationalismus vor allem in den Fächern Gemeinschaftskunde und Geschichte behandelt.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden