| Geistliches

„Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls aus dem Alltag

An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle.

Bild: Erstellt mit canva

Es ist Montagmorgen, ich dränge mich in der vollen S-Bahn an Laptoptaschen und einer Kuchenform voller Muffins vorbei. Erleichtert sinke ich auf einen freien Platz am Fenster und nehme meinen Krimi aus der Tasche.  Gerade will ich mich in die letzten Seiten vertiefen und erfahren, ob das Sondereinsatzkommando den Menschenhandel im Freihafen von Stockholm endlich auffliegen lässt, da höre ich die Frau neben mir sagen: „... wir haben dieses Ritual: Das Personal und die anderen Patienten stellen sich in zwei Reihen auf, und wir pusten Seifenblasen in die Luft, durch die das Kind hindurch gehen kann, oder… ja… geschoben wird. Das machen wir immer, wenn wir ein Kind palliativ entlassen. Und wenn es nur der kurze Weg vom Zimmer zum Aufzug ist.“

Die Frau ihr gegenüber schweigt, und sagt dann: „Jetzt bekomme ich eine Gänsehaut.“ Ich auch, denke ich und sehe aus dem Fenster. Ich versuche, nicht zu lauschen, aber reime mir bei den nächsten Sätzen zusammen, dass die beiden Frauen auf Kinderstationen in Krankenhäusern arbeiten, und sich über ihren Alltag austauschen.

„Wir hängen manchmal Schmetterlinge aus Papier an die Decke, die bewegen sich, das sieht so schön aus, und so leicht“, sagt jetzt eine von ihnen, „Und wir haben einen Gedenktisch, mit Kerze und Foto für einen letzten Gruß oder Erinnerungen. Aber manche Eltern möchten das nicht sehen, und vor allem nicht, dass ihr Kind es sieht.“ Verständnisvolles Nicken.

Ich höre von Wochenplänen, an denen ein Kinotag, ein Backtag oder ein Basteltag ihre festen Plätze haben, davon, wie sehr sich die Kinder darauf freuen und ihren Lieblingstag jede Woche kaum erwarten können. Ich höre, welche Spiele sich eignen, und dass nicht immer alle mitmachen können; dass jetzt gerade ein Kind eine spürbare Lücke hinterlassen hat, weil es immer so lebhaft war.

Zu meinem Buch kehre ich auf dieser Fahrt nicht zurück.  Ich bin betroffen und sehr beeindruckt davon, wie ernst hier große und kleine Bedürfnisse genommen werden, auch wenn es nur für ein paar Tage ist, auch wenn nicht alles geht, oder nur für ein paar Stunden anhält. Und ich merke, dass mich das hoffnungsvoll stimmt.  

Hoffnungsvoll, weil an einem Ort, den ich nicht kenne, alles, was da ist, seinen Platz zu haben scheint, und gewürdigt wird. Hoffnungsvoll, weil das vielleicht auch an anderen Orten möglich ist. Bedürfnisse, Wünsche, als Ausdruck des Lebens, ernst nehmen, auch wenn es Kleinigkeiten sind, von uns selbst, oder den Menschen, die uns anvertraut sind. Diese Kleinigkeiten könnten viel bedeuten. Mir kommt der Gedanke, dass Gott das auch gefallen könnte: Dass wir das Leben in seinen Facetten würdigen, bei uns und bei anderen, nichts untergehen lassen. Auch dann, wenn es schwerfällt, weil es gerade nicht passt. Auch dann, wenn man es leicht vergisst, weil die großen Dinge gerade die kleinen zur Seite drängen. Auch einmal das tun, was nicht lebensnotwendig ist und groß, sondern ganz klein, und was gerade deshalb überall hineinpasst. Seifenblasen und Schmetterlinge, auch auf dem kurzen Weg vom Zimmer bis zum Aufzug.

„Seifenblasen und Schmetterlinge“ – zum Nachhören

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    Kirchen auf der Landesgartenschau

    Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.06.2024

    Diakonie eröffnet „futurum“

    Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

    Mehr erfahren
Mehr laden