| Gesellschaft

Die Christenheit in China ist vielfältig

Ein Gespräch mit dem chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu

In einem Fachgespräch mit dem chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu und Kirchenvertreterinnen und -vertretern ging es um die Situation der Religionen in China und wie sich die Lage der Christinnen und Christen sowie der Gemeinden in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

Auf dem Foto zu sehen sind von links Monika Renninger, Leiterin des Bildungszentrums Hospitalhof, Schriftsteller Liao Yiwu und Kirchenrätin Dr. Christine Keim, Leiterin des Referats Mission, Ökumene und Kirchlicher Entwicklungsdienst.Bild: elk-wue.de

Am 18. Januar hat er vor 550 Personen die 2. Stuttgarter Zukunftsrede im Stuttgarter Rathaus gehalten. Um die Situation der Religionen in China und wie sich die Lage der Christinnen und Christen sowie der Gemeinden in den vergangenen Jahren entwickelt hat, ging es am Tag danach im Stuttgarter Hospitalhof in einem Fachgespräch mit dem chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu.

Das Gespräch hatten Kirchenrätin Dr. Christine Keim, Leiterin des Referats Mission, Ökumene und Kirchlicher Entwicklungsdienst, sowie Monika Renninger, Leiterin des Bildungszentrums Hospitalhof, und Pfarrer Christoph Hildebrandt-Ayasse vom Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) in Heilbronn, organisiert.

Buch über die Situation christlicher Gemeinden in China

2014 erschien Liao Yiwus Buch „Gott ist rot – Geschichten aus dem Untergrund“ über verfolgte Christinnen und Christen in China. Das Buch eröffnete Einblicke in das Leben von Christen in China. Wie hat sich die Situation der christlichen Gemeinden entwickelt? Zu vier Themen gaben Expertinnen und Experten jeweils einen kurzen Einstiegsimpuls.

Wie das Buch des Autors entstanden ist: „Als Aufzeichner muss man sehr treu sein, das ist Beruf und Berufung“

Im Mittelpunkt stand zunächst die Entstehung des Buches. Liao Yiwu führte dafür zwischen 2006 und 2008 Interviews mit Christinnen und Christen. Er reiste in abgelegenste Bergdörfer in der Provinz Yunnan, um Menschen zu treffen, die seit vielen Generationen und allen Widrigkeiten zum Trotz an ihrem christlichen Glauben festgehalten hatten. Vor allem in ihrer Jugend in den 1950er-Jahren während der Kulturrevolution wurden diese Menschen stark verfolgt.

„Als Aufzeichner muss man sehr treu sein, das ist Beruf und Berufung“, erklärte Liao Yiwu sein Vorgehen. Seine Absicht sei es gewesen, eine Skizze der „kleinen Leute“ zu zeichnen, die sonst kein Gehör gefunden hätten. Er habe den Menschen eine Stimme geben wollen, ihre Erinnerung müsse bewahrt werden.

Im Stuttgarter Hospitalhof ging es darum, wie sich die Lage der christlichen Gemeinden seit Erscheinen des Buches von Liao Yiwu verändert hat. Auf einem Tisch liegen Ausgaben des Buches.Bild: elk-wue.de

Diesen Gemeinden gehören Christinnen und Christen in China an

Christoph Hildebrandt-Ayasse, der bereits als Pfarrer in Hongkong tätig war, erklärte das Verhältnis von Hauskirchen und „offizieller“ Drei-Selbst-Kirche in China. Hauskirchen sind nicht offiziell registrierte evangelische Gemeinschaften. Rund 50 Millionen Menschen besuchen sie. Außerdem gibt es in China die Patriotische Drei-Selbst-Bewegung und den Chinesischen Christenrat. Dies sind offizielle Dachorganisationen für Christinnen und Christen, die vor dem Hintergrund der Loslösung von ausländischen Missionsgesellschaften entstanden sind. Etwa 40 Millionen Menschen gehören dazu.

Das Christentum hat sich „selbst missioniert“

Vermutlich ist die Zahl an Christen in den offiziellen evangelischen Kirchen in den letzten Jahren durch massive Überwachung durch Kameras und Registrierung bei Kirchenbesuchen etwa aufgrund von Covid zurückgegangen. Rund zwölf Millionen Chinesinnen und Chinesen sind in der offiziellen Katholischen Patriotischen Vereinigung erfasst. Es gebe ein „Büro für Religionsangelegenheiten“ – bis 2018 eine eigenständige Behörde, seither integriert in die Einheitsfrontabteilung der Kommunistischen Partei, um Religion zu kontrollieren, sagt Liao Yiwu. Das Christentum sei besonders in der Verfolgung während der Kulturrevolution stark gewachsen, China habe sich gewissermaßen „selbst missioniert“, erklärt der Schriftsteller.

Wie ist derzeit die Situation der Religionen in China? Die Theologin und Sinologin Isabel Friemann, Leiterin der China-Infostelle in Hamburg, hat zehn Jahre lang in China gelebt und gearbeitet. Als sie 1990 in Shanghai studierte, hätten nur Christen und Künstler offen und interessiert mit ihr gesprochen. Das war noch zur Zeit des seit 1980 herrschenden „Christentumsfiebers“. Mit Xi Jinpings Beginn als Staatspräsident der Volksrepublik China 2013 habe eine neue Religionspolitik Einzug gehalten. Er habe eine „Sinisierung der Religion“ vorgegeben: Die Menschen sollten nur noch an den großen Führer glauben. Hauskirchen, zuvor in einem rechtlichen Graubereich, seien verboten worden.

Welche Chancen kirchliche Kontakte bieten

Welche Rolle internationale kirchliche Kontakte spielten und ob diese einer Transformation nutzen könnten, wollte Eberhard Schwarz, Pfarrer an der Hospitalkirche, wissen. Die Kontrolle der Kommunistischen Partei sei hinderlich, so Liao Yiwu. Gegen internationale Kontakte werde zudem der Vorwurf des Imperialismus erhoben.

Ob eine kritische Masse der Gläubigen erwachsen könnte, die Einfluss auf das Gesamtgefüge nehmen könne, wollte Christoph Hildebrandt-Ayasse von dem Schriftsteller wissen. Es gebe kaum Einflussmöglichkeiten, antwortete Liao Yiwu. Isabel Friemann erkundigte sich, wie politisch Glaube und Religion seien. Die Politik sei religiös aufgeladen, so der Schriftsteller.


Zur Person

Liao Yiwu, geboren 1958, ist chinesischer Schriftsteller und Musiker. Seit den 1980er-Jahren ist er literarisch tätig. Nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens am 4. Juni 1989 schrieb er das Gedicht „Massaker“, das sich rasch verbreitete. Für vier Jahre wurde er inhaftiert und während dieser Zeit schikaniert und gedemütigt. Die Zeit im Gefängnis verarbeitete er in dem Buch „Für ein Lied und 100 Lieder“.

Er hat einen Blick für die Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, für die einfachen Menschen, für Menschen ohne öffentliche Stimme. Internationale Beachtung erfuhr er besonders durch sein Buch „Fräulein Hallo und der Bauernkaiser“, das 2009 erschienen ist. Nach vielen Schwierigkeiten gelang ihm 2011 die Flucht nach Deutschland. Liao Yiwu lebt im Exil in Berlin. 2012 erhielt er den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden