| Landeskirche

Umweltfreundlich feiern: Tipps für Gemeindefeste

Mit gutem Beispiel vorangehen

Gemeindefeste, Jubiläen, Konfirmationen: Kirchengemeinden feiern übers Jahr zahlreiche Feste. Sie sind ein guter Anlass, schöpfungsgerecht zu handeln. Zudem können Kirchengemeinden ihr Engagement auch für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen und mit gutem Beispiel vorangehen. Von Anreise bis Dekoration gibt es viele Möglichkeiten, auf Umwelt und Klima zu achten.

Kirchengemeinden, die ihre Feste umweltfreundlich feiern, gehen mit gutem Beispiel voran. Bild: Hans / Pixabay

Planung und Anreise: Papierlos und per ÖPNV

Schon die Einladungen kann man umweltverträglicher gestalten, indem man sie auf elektronischem Weg verschickt. Falls Papiereinladungen oder Plakate erforderlich sind, nutzt man am besten Recyclingpapier und produziert sie nur in der benötigten Stückzahl.

Für eine klimafreundliche An- und Abreise ist Beginn und Ende von Festen auf die Fahrtzeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln abgestimmt. Schon in der Einladung kann die Aufforderung stehen, Fahrgemeinschaften für Hin- und Rückweg zu bilden.

Vegetarisches Essen ist besser fürs Klima. Bild: silviarita_Pixabay

Essen und Trinken: Lokal und möglichst vegetarisch

Ob Essen und Getränke für ein Fest von den Gästen mitgebracht werden oder ein Catering bestellt ist: Am besten fürs Klima ist vegetarisches oder veganes Essen, saisonal und aus der Region. Auch wenn es für manche ungewohnt ist: Feste sind gute Möglichkeiten, vegetarische Alternativen auszuprobieren und bekannter zu machen Als Getränke eignen sich Kaffee und Tee aus fairem Handel und Säfte, (Leitungs-) Wasser bzw. alkoholische Getränke aus der Region in Mehrwegflaschen.

Beschriftete Mülltonnen erleichtern die Mülltrennung während der Feier. Bild: blickpixel_pixabay

Mehrweggeschirr und -besteck ist sowohl besser für die Umwelt als auch stilvoller als Einweggeschirr; notfalls können FSC-zertifizierte Becher oder Teller verwendet werden. Auch wenn es praktisch erscheint: Speisekarten bitte nicht laminieren. Weniger Essen wird verschwendet, wenn das Angebot Kinderteller und halbe Portionen enthält. Falls Lebensmittel übrigbleiben, können die Gäste diese in Pappboxen (oder in mitgebrachten Behältern) mitnehmen, oder man veranstaltet ein Fest für alle, die mitgeholfen haben. Für eine konsequente Mülltrennung schon während der Feier sorgen gut beschriftete Abfallbehälter.

Die Tischdekoration kann aus Naturmaterialien bestehen. Bild: Bru-nO / Pixabay

Ausstattung und Dekoration: Mieten und wiederverwerten

Tische, Bänke, Pavillons und Geschirr lassen sich mieten oder ausleihen, wenn Sie einmal ungewöhnlich viel brauchen – das ist besser als die Neuanschaffung. Die Dekoration kann aus Naturmaterialien wie Blättern, Zweigen, Kastanien, Äpfeln oder Nüssen bestehen; kleine Blumen- oder Kräutertöpfchen, am besten saisonal, regional und plastikfrei eingekauft, eignen sich als Tischschmuck und können nach dem Fest verschenkt werden. Insgesamt lässt sich das Müllaufkommen verringern, indem man auf Haltbarkeit und Wiederverwertbarkeit achtet.

Bei vielen Festen lassen die Feiernden Luftballons in den Himmel steigen, oft versehen mit Segenswünschen. Aber: Umweltfreundlich ist diese Tradition nicht. Die Ballons bleiben in Ästen hängen, gelangen in Gewässer, oft weit entfernt von ihrem Start. Tiere fressen die Ballons oder verheddern sich in den Schnüren. Selbst Ballons aus Naturkautschuk und Schnüre aus Naturfasern zerfallen erst nach Wochen oder Monaten.

Seifenblasen sind eine von vielen Alternativen zu Luftballons Bild: Alexas_Fotos / Pixabay

Alternativen zu Luftballons sind:

  • bunte Windräder, am besten aus recyceltem Papier, an Papierstrohhalmen befestigt
  • Papierschlangen und Flaggen
  • Wimpel und Banner, die auch mit Botschaften beschrieben werden können
  • Drachen und Seifenblasen

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden