| Bildung

50 Jahre Sprachförderung für Kinder nach dem Denkendorfer Modell

„Bemerkenswerter Beitrag zu Bildung, Integration und Teilhabe“

Die Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell wird 50 Jahre alt. Aus der Fortbildungsstätte der Evangelischen Landeskirche im Kloster Denkendorf kam Anfang der 70er Jahre der Anstoß zur Einrichtung einer Sprachförderung für die Kinder aus Einwandererfamilien in der Gemeinde, um ihnen sprachlich den Anschluss in ihren Kindergartengruppen und Schulklassen zu erleichtern. Im Jahr 1973 wurden die ersten Kinder in kleinen Gruppen gefördert. Das Pädagogisch-theologische Zentrum (ptz) als Träger feiert das Jubiläum am 22. und 23. September mit einer Tagung in der Evangelischen Akademie Bad Boll.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl
Landesbischof Ernst-Wilhelm GohlBild: Gottfried Stoppel

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt den Einsatz aller, die sich in der Sprachförderung engagieren: „Die Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell hat in den vergangenen fünf Jahrzehnten für Kinder einen bemerkenswerten Beitrag zur Bildung, Integration und Teilhabe geleistet. Die Fähigkeit, miteinander zu kommunizieren und sich auszudrücken, ist ein grundlegendes menschliches Bedürfnis und ein Geschenk Gottes. Die Sprachförderung ist Ausdruck christlicher Nächstenliebe, und es ist ein Erfolg, dass aus der Fortbildungsarbeit aus dem Kloster Denkendorf heraus seit 50 Jahren so viele Kinder durch die individuelle Sprachförderung Selbstwirksamkeit und gegenseitiges Verständnis erfahren haben. Ich danke allen, die sich für die Förderung der Sprache und Kommunikation in unserer Gemeinschaft einsetzen und wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg und Gottes Segen für ihre Arbeit.“

Interview: 50 Jahre Sprachförderung für Kinder

Eva FiewegerBild: privat

Eva Fieweger arbeitet als Dozentin für Sprachförderung bei der Evangelischen Landeskirche in Württemberg im Pädagogisch-theologischen Zentrum (ptz). Im Interview erklärt sie, was es mit dem Denkendorfer Modell auf sich hat.

Frau Fieweger, was kann man sich unter Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell vorstellen? An wen richtet sie sich?

Eva Fieweger: Das Denkendorfer Modell ist ein Konzept zur ganzheitlichen Sprachförderung von Kindern aus Zuwanderer- und Flüchtlingsfamilien und deutschen Kindern mit erhöhtem Förderbedarf. Die Sprachförderung baut auf der allgemeinen sprachlichen Bildung in Kita und Schule auf und unterstützt und ergänzt diese durch gezielte Angebote. Alle vorhandenen Ressourcen sollen genutzt werden, um jedem Kind eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft und den Bildungsangeboten zu ermöglichen.

Was zeichnet das Modell aus?

Fieweger: Das Denkendorfer Modell gehört zu den Pionierprojekten im Bereich der Sprachförderung und bietet ein pädagogisches Konzept zur ganzheitlichen und individuellen Sprachförderung in Kindergarten und Schule. Die Sprachförderkräfte werden durch Mentorinnen und Mentoren in ihre Tätigkeit eingeführt und pädagogisch begleitet. Durch das Engagement der Landeskirche in der Sprachförderung kommen der gesellschaftsdiakonische Auftrag der Kirche, die Förderung gesellschaftlicher Teilhabe und das Engagement für Bildungsgerechtigkeit zum Tragen. Die Aufgaben der Sprachförderung können Erzieherinnen und Erzieher, Lehrkräfte und andere Personen übernehmen, die pädagogisch erfahren sind, gerne mit Kindern arbeiten und bereit sind, an entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen. Die Sprachförderkraft sollte eine offene und wertschätzende Haltung im Umgang mit Mehrsprachigkeit und kultureller Vielfalt haben und ein gutes Vorbild in der deutschen Sprache sein.

Imppression aus einer Fortbildung für SprachförderkräfteBild: privat

Wie viele Kinder nehmen jährlich Teil?

Fieweger: In den letzten fünf Jahren waren es im Durchschnitt 8.000 Kinder, die von ca. 800 Sprachförderkräften an Kitas und Schulen überwiegend in Württemberg unterstützt wurden.

Der Bedarf an sprachlicher Förderung ist also auch nach 50 Jahren weiterhin gegeben?

Fieweger: Ja, der Bedarf ist in all diesen Jahren nicht weniger geworden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Wir haben ein verändertes Kommunikationsverhalten in vielen Familien. Durch vielfältige, unterschiedliche Verpflichtungen und Aktivitäten der einzelnen Familienmitglieder und steigendem Medienkonsum gibt es weniger gemeinsame Zeit, die für bewusste Kommunikation und gemeinsame Gespräche genutzt wird. Flucht- und Migrationserfahrungen und auch die Nachwirkungen der Pandemie führen dazu, dass sehr viele Kinder – auch mit deutscher Herkunftssprache – einen besonderen Förderbedarf beim Erwerb und Aufbau der deutschen Sprache haben. Zudem sind pädagogische Fachkräfte, Lehrerinnen und Lehrer zunehmend mit wachsenden Anforderungen konfrontiert: die Umsetzung des Orientierungsplans und der Bildungspläne sowie die große Heterogenität der Kinder in Bezug auf Bildung, Sprache, Entwicklung und Kultur. Gleichzeitig gibt es Fachkräftemangel. Externe Sprachförderkräfte leisten hier einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung und Entlastung.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden