| Ökumene

13. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes

„Ein Leib, ein Geist, eine Hoffnung“

Mehr als 1.000 Menschen aus der gesamten weltweiten lutherischen Kirchengemeinschaft tagen vom 13. bis 19. September bei der Dreizehnten Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) in Krakau (Polen). Das Gremium ist das höchste Entscheidungsgremium des LWB; es wird einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin und einen neuen Rat wählen und die allgemeine Ausrichtung der Arbeit der weltweiten Kirchengemeinschaft für die kommenden Jahre festlegen. Teile des Programms können auch im Livestream verfolgt werden.  Auch aus der württembergischen Landeskirche nimmt unter Leitung von Kirchenrätin Dr. Christine Keim (Mitglied des Deutschen Nationalkomitees des LWB) eine Delegation mit den beiden Synodalinnen Pfarrerin Yasna Crüsemann und Susanne Jäckle-Weckert (Mitglied des Deutschen Nationalkomitees des LWB) sowie den beiden Jugenddelegierten Vikarin Charlotte Horn und stud. theol. Janek Schröder Teil. Unter der Leitung von Prälaturpfarrerin Dr. Maria Gotzen-Dold (Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung) ist zusätzlich eine Multiplikatoren-Gruppe dabei. Beide Gruppen können im Nachgang für Vorträge in Gemeinden und auf Kirchenbezirksebene angefragt werden.

Pfarrerin Yasna Crüsemann, Landessynodalin und Vorsitzende des Ausschusses für Mission und Ökumene (MOE), Kirchenrätin Dr. Christine Keim und Susanne Jäckle-Weckert, Landessynodalin und Mitglied im MOE-Ausschuss waren schon vorab angereist, um an vorbereitenden Beratungen teilzunehmen. Bild: Privat

Das Thema der Vollversammlung – „Ein Leib, Ein Geist, Eine Hoffnung“ – unterstreicht, wie wichtig es ist, Einheit in den Kirchen und Gesellschaften zu fördern, um Spaltungen zu heilen und die zunehmende Polarisierung zu überwinden. Die verschiedenen Referierenden werden sich einigen der größten und wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit widmen und sich Gedanken darüber machen, wie die Kirchen in ihren unterschiedlichen regionalen Kontexten Botschafterinnen der Hoffnung sein und glaubhaftes Zeugnis für das Evangelium ablegen können.

Die Jugendvorversammlung in Wisla Malinka arbeitete vor Beginn der Vollversammlung an einer „youth Message“ für die Vollversammlung. Zu dieser Gruppe gehören auch Vikarin Charlotte Horn und Theologiestudent Janek Schröder (mittig im Bild) aus Württemberg.Bild: Privat

LWB-Generalsekretärin Pfarrerin Dr. Anne Burghardt erklärte: „Die Vollversammlung in Krakau wird Kirchen aus 99 Ländern aus aller Welt an einen Tisch bringen. Mehr als 1.000 Teilnehmende aus ganz unterschiedlichen lokalen Kontexten werden zusammenkommen und erleben, was es heißt ‚eins zu sein in Christus‘. Wir werden gemeinsam nachdenken und beten, uns über unsere gemeinsamen Anliegen und Sorgen austauschen und zusammen versuchen zu verstehen, wohin der Heilige Geist unsere Kirchen führen möchte und dass wir aufgerufen sind, Botschafterinnen und Botschafter der Hoffnung in der Welt zu sein.“ 

Gastgeberin der Vollversammlung ist die Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen (EAKP), deren Oberhaupt der Vorsitzende Bischof Jerzy Samiec ist. Es ist nach der Vollversammlung 1984 in Budapest erst das zweite Mal, dass eine solche Tagung in der LWB-Region Mittel- und Osteuropa stattfindet. Die EAKP, eine Minderheitskirche in dem vornehmlich katholisch geprägten Land, ist Gründungsmitglied des LWB und hat derzeit rund 61.000 Mitglieder. Seit dem russischen Angriff auf die im Osten an Polen angrenzende Ukraine arbeitet sie eng mit vielen anderen Kirchen und Organisationen zusammen, um die hunderttausenden Menschen zu versorgen, die vor dem Konflikt geflohen sind.

Bischof Samiec freut sich darauf, die Delegierten in Krakau begrüßen zu dürfen, und erinnert sich, dass die polnische Kirche schon seit einem Jahr jeden Sonntag für die Mitgliedskirchen des LWB in aller Welt betet. Das Ziel, so sagt er, war, „etwas über unsere Schwestern und Brüder in den verschiedenen Weltregionen zu erfahren, aber vor allem auch, auf eine Art und Weise eine wahre Gemeinschaft in Christus aufzubauen, die von Liebe, Respekt und Verständnis geprägt ist.“ Und weiter sagt er: „Ich freue mich sehr, die Vollversammlungsteilnehmenden in unserem Heimatland zu begrüßen, und bete, dass wir durch die Begegnungen alle verwandelt werden mögen.“

Ökumenische und interreligiöse Beziehungen

Die Vollversammlung in Krakaus modernem ICE Kongresszentrum wird mit einem Eröffnungsgottesdienst beginnen, in dem die 34-jährige Pfarrerin Danielle Dokman von der Evangelisch-Lutherische Kirche in Suriname die Predigt halten wird. Das Hauptreferat der Vollversammlung wird der tschechische römisch-katholische Priester, Autor und Soziologie-Professor, Monsignore Tomáš Halík, halten, der für seine Arbeit zu Religionsfreiheit und interreligiöse Beziehungen weithin bekannt ist.

Zu den weiteren Höhepunkten der Vollversammlung zählt ein Besuch in der nahegelegenen Gedenkstätte und dem Museum Auschwitz-Birkenau, der mit einer kurzen Andacht und einem Moment des Innehaltens zu Ende gehen wird. Am letzten Tag der Vollversammlung wird zusammen mit der Römisch-katholischen Kirche die Erklärung „Gemeinsames Wort“ offiziell unterzeichnet und es ist eine ökumenische Podiumsdiskussion mit Führungspersonen der fünf weltweiten christlichen Gemeinschaften geplant, die die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre (GER) unterzeichnet haben.

Ökumenische Delegierte von mehr als einem duzend verschiedener Kirchen und Organisationen nehmen an der Veranstaltung in Krakau Teil, um die Bedeutung von Partnerschaften in der theologischen Arbeit und dem humanitären und diakonischen Engagement zu unterstreichen. Auch die täglichen Gottesdienste sind ein wichtiger Bestandteil der Vollversammlung, während die Teilnehmenden am Sonntag, dem 16. September, eingeladen sind, in den lutherischen Ortsgemeinden im südlichen Polen und den Nachbarländern Tschechische Republik und Slowakei Gottesdienst zu feiern und die Menschen kennenzulernen.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „Erzählen, wie Menschen Neues gewagt haben“

    Pfarrerin Miriam Hechler ist in ihr Amt als landeskirchliche Beauftragte für Innovation und Neue Aufbrüche eingeführt worden. Sie sagt über ihre Aufgabe: „Ich möchte zeigen: Kirche hat Zukunft. Ich möchte Mut machen und Menschen dabei begleiten, ihre Ideen umzusetzen.“

    Mehr erfahren
Mehr laden