| Landesbischof

„Seit 700 Jahren hören Menschen hier auf Gottes Wort“

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum 700-jährigen Jubiläum der Stuttgarter Stiftskirche

Am 7. und 8. Oktober hat die Stiftskirche in Stuttgart ihren 700. Geburtstag gefeiert. Sie ist die Hauptkirche in der württembergischen Landeskirche. Das bedeutet, dass in ihr die Mitglieder der Kirchenleitung in ihr Amt eingesetzt werden und Predigtdienste versehen. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hielt die Predigt im Festgottesdienst. 

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl auf der Kanzel der Stuttgarter StiftskircheBild: Dr. Christoph Hoeger

Im Festgottesdienst aus Anlass des 700-jährigen Bestehens der Stuttgarter Stiftskirche am Sonntag, 8. Oktober, hat Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Predigt hervorgehoben, wie bei einer solchen Gelegenheit „die großen Linien der Geschichte besonders bewusst“ werden: „Seit 700 Jahren erschallt das Gotteslob in der Stuttgarter Stiftskirche. Seit 700 Jahren hören Menschen hier auf Gottes Wort – versammelt als seine Gemeinde. Seit 700 Jahren bringen sie alles, was ihr Leben und Sterben ausmacht, vor Gott. […] Der Boden, auf dem wir heute stehen, verbindet uns mit einer Wolke der Zeuginnen und Zeugen, die uns im Glauben seit vielen hundert Jahren vorausgegangen sind.“ 

Die Stiftskirche lade mit ihren „vielen Zeugnissen der älteren und neueren Geschichte zum Entdecken ein“. Sie sei dafür täglich geöffnet und damit „in positiver Weise stilprägend für unsere Landeskirche“. Gohl sagte weiter, er wünsche sich, „dass alle Kirchen in dieser Weise geöffnet sind – ob in den Dörfern oder Neubaustadtteilen. Kirchengebäude sind Oasen der Einkehr. Sie predigen ohne Worte. Sie trösten und ermutigen.“

Gohl betonte, die Bedeutung der Predigt sei „an diesem Ort mit Händen zu greifen. […] Der württembergische Gottesdienst, der hier in dieser Kirche seit 1534 gefeiert wird, bewahrt bis heute die Hochschätzung der Predigt. Daneben eröffnet die oberdeutsche Liturgie unserer Gottesdienste in Gebet und Segen, Gesang und Abendmahl Erfahrungen der Gegenwart Gottes. Und die Kirchenmusik hier leistet einen ganz wichtigen Beitrag für diese Erfahrung der Gegenwart Gottes und strahlt weit über die Stiftskirche hinaus. In dieser Gegenwart verschmelzen das Gedächtnis an Gottes Wunder und seine Gnade und Barmherzigkeit, die er uns jetzt und in der Zukunft zusagt.“

Aber Gohl erinnerte auch an die schweren Zerstörungen der Kirche im Juli und September 1944, die sich „tief in das Gedächtnis Stuttgarts eingegraben“ hätten. Zweimal im Jahr erklinge die Torglocke der Stiftskirche. Sie erinnere „Kirche und Stadt an das Grauen der Zerstörung und mahnt zu Frieden und Versöhnung.“

Landesbischof Gohl sprach auch den Segen in der Stiftskirche.Bild: Dr. Christoph Hoeger

Landesbischof Gohl ging in seiner Predigt auch auf den terroristischen Angriff der palästinensichen Hamas auf Israel ein, der am Tag zuvor begonnen hatte:

„Liebe Gemeinde, liebe Schwestern und Brüder!

Seit 700 Jahren erschallt dieses Gotteslob in der Stuttgarter Stiftskirche.

Seit 700 Jahren hören Menschen hier auf Gottes Wort – versammelt als seine Gemeinde. Seit 700 Jahren bringen sie alles, was ihr Leben und Sterben ausmacht vor Gott.

Leben und Sterben. Beides gehört zusammen. Und das Gotteslob ist niemals ungebrochen. Im Blick auf die Nachrichten und Bilder aus Israel liegt uns heute die Klage näher als das Lob. Der Angriff der Hamas bringt großes Leid über die Menschen dort und bedroht Israel in seiner Existenz. Doch die Psalmen, das Gesangbuch Israels, reden sich die Welt nicht schön. Sie wissen um Krieg, um Hass, um Gewalt. Und auch das Lob blendet das nicht aus. Umgekehrt, das Lob preist Gott, der aus Gefahren rettet, dessen Barmherzigkeit kein Ende hat oder wie wir vorher mit Psalm 111 gebetet haben: „Gott, der Erlösung seinem Volk sandte“. Lob ist immer gebrochenes Lob – nicht nur heute. “


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 22.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.04.2024

    KI in der Gemeindearbeit einsetzen

    Was ist Künstliche Intelligenz und was ist damit anzufangen? Eignet sich KI auch für die Gemeindearbeit und wo konkret kann sie dort zielgerichtet angewendet werden? Mit diesen Fragen befasst sich am 16. Mai ein Online-Seminar des Evangelischen Medienhauses.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
Mehr laden