| Gedenktag

Reichspogromnacht: „Auch das Fehlen eines Reflexes ist eine Diagnose“

Gedanken zum 9. November 1938 von Jochen Maurer, Beauftragter für das christlich-jüdische Gespräch

Am 9. November jährt sich die Reichspogromnacht zum 85. Mal. Synagogen wurden niedergebrannt, jüdische Geschäfte zerstört und jüdische Mitbürger misshandelt, verhaftet und getötet. Ein Impuls über das Wegsehen und fehlende Reflexe zu Antisemitismus heute von Jochen Maurer, er ist der Beauftragte für das christlich-jüdische Gespräch der evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Baden.

Die Synagoge in Ludwigsburg wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zerstört.Bild: Sammlung der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem

9. November 1938 – 9. November 2023: Was verbindet diese beiden Daten – und warum geht uns an, was vor 85 Jahren geschehen ist? Was haben die Bilder der brennenden Synagogen, zerschlagenen Schaufensterscheiben und gequälten, gedemütigten und in KZs zusammengetriebenen jüdischen Menschen mit den aktuellen Ereignissen zu tun? Soweit das eine politische Frage ist, hat Vizekanzler Robert Habeck zuletzt verständlich gemacht, dass die nach 1945 in Deutschland etablierte Demokratie, das Grundgesetz und die Menschenrechte eng mit der Sicherung der Existenz des Staates Israel verbunden sind. Was also gemeint ist, wenn man die Sicherheit Israels als deutsche Staatsraison betrachtet. 

„Nie wieder Auschwitz!“ 

Wer das Bekenntnis: „Nie wieder Auschwitz!“ ernst meint, muss jetzt aktiv werden gegen Antisemitismus! Ob er sich in den traumatisierenden Taten und Bildern des Hamas-Terrors zeigt und in der Freude darüber, oder ob er die Verantwortung für diesen Exzess bei den Opfern sucht. Aktivsein gegen Antisemitismus heißt auch, darauf zu bestehen, dass auch die, denen die Anliegen und die Rechte des palästinensischen Volkes wichtig sind, die Menschenrechte auch für Israelis ohne Einschränkung anerkennen.

Jochen Maurer ist Beauftragter für den christlich-jüdischen Dialog der Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und BadenBild: Gottfried Stoppel

9. November ist kirchlicher Gedenktag

Der 9. November 2023 hat aber auch eine kirchliche Seite – seit 2008 ist die Erinnerung an die Nacht des Pogroms 1938 Inhalt eines kirchlichen Gedenktags in Württemberg. Warum ist das wichtig? Die kritische Selbstprüfung – im christlichen Glauben nennen wir das Buße – gehört zum Kern biblischer und christlicher Existenz. „Wo ist dein Bruder Abel?“ – diese Frage Gottes an Kain, der seinen Bruder erschlagen hat, befragt alle Menschen, die am Leben ihrer Brüder oder Schwestern schuldig geworden sind.

Wie erklärt man sich das schweigende Zu- und Wegsehen?

Eine doppelte Frage wird hörbar, wenn wir des 9. November 1938 gedenken: Waren die Täter, die Torarollen schändeten, Synagogen in Brand setzten und die jüdischen Mitmenschen quälten und töteten, nicht auch Christen? Und, noch bedrängender: Wie erklärt man sich das schweigende Zu- und Wegsehen der vielen Umstehenden – die doch wahrscheinlich getauft, gefirmt oder konfirmiert waren? 
„Soll ich meines Bruders Hüter sein?“ Das ist die Gegenfrage Kains an Gott, die keine Reue erkennen lässt. 

Viele Menschen hierzulande mögen diese Fragen nicht (mehr) stellen. Sie wollen damit in Ruhe gelassen werden – das ist aber in meinen Augen unmöglich. Wie aktuell der 9. November – kirchlicher Gedenktag an den Novemberpogrom – 2023 ist, dazu möchte ich zum Schluss eine Beobachtung des Publizisten und Pädagogen Meron Mendel stellen.

Unwillkürlicher Reflex?

Beim Kinderarzt wurde der Kniesehnenreflex seines Kindes getestet: Ein solcher Reflex zeichnet sich dadurch aus, dass er unwillkürlich ausgelöst wird. „Je suis Charlie“ – ein solcher unwillkürlicher, weil menschlicher Reflex der Öffentlichkeit war diese Parole, die im Januar 2015 nach dem Mordanschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo Mitgefühl und Identifikation ausdrückte. Und nach den gräulichen Verbrechen der Hamas, unter dem Eindruck ihrer medialen Verbreitung, angesichts von 240 Verschleppten – …

Auch das Fehlen eines Reflexes ist eine Diagnose.

Das ist unser 9. November 2023.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden