| Landesbischof

„In Europa Zeugnis geben von der Versöhnung“

Landesbischof Gohl predigt zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) – Synodalpräsidentin Foth traf sich mit Vertreterinnen und Vertretern der 96 Mitgliedskirchen

Mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster feiern am 7. Oktober die Mitgliedskirchen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) das 50-jährige Gründungsjubiläum ihrer Gemeinschaft, die Unterzeichnung der sogenannten Leuenberger Konkordie im Jahr 1973, die 450 Jahre der rigiden Trennung von lutherischen und reformierten Kirchen beendete.

Im Vorfeld des Jubiläums trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedskirchen der GEKE in Bad Herrenalb zum Austausch.Bild: privat

„Wo andere die Kommunikation abbrechen, bleiben wir im Gespräch“

Landesbischof Gohl hält in diesem Gottesdienst die Predigt über Epheser 4,15 und betont in seiner Predigt die Bedeutung, die dem Kirchenbündnis in Europa heute zukommt: „Menschen brechen die Kommunikation mit Andersgesinnten ab. Die Gesellschaft droht sich zu spalten. Kräfte erstarken, die das europäische Projekt in Frage stellen. Gerade heute ist es daher wichtig, dass wir Kirchen in Europa unsere Gemeinschaft stark machen. […] Wo andere die Kommunikation abbrechen, bleiben wir weiter miteinander im Gespräch.“ Weiter sagt Gohl: „In Europa Zeugnis zu geben von der Versöhnung – ja als europäisches Netzwerk der Versöhnung zu wirken – das ist die Aufgabe, die wir als Kirchen haben. Dass wir eintreten für Toleranz – Verschiedenheit gegenseitig zu ertragen. Und dass wir uns immer wieder miteinander an den Tisch setzen, um im Gespräch zu bleiben. Um einander zuzuhören. Um zu versuchen, uns einander verständlich zu machen.“

Ernst-Wilhelm Gohl, ab 1. August 2022 neuer Landesbischof der württembergischen Landeskirche.
Landesbischof Ernst-Wilhelm GohlBild: Thomas Rathay

„Mit dem Begriff der Vielfalt kommt der Reichtum zum Klingen“

Gohl betont dabei die Bedeutung des gemeinsamen Bezugs auf Jesus Christus: „‚Einheit in versöhnter Verschiedenheit‘. So heißt das Motto, das für das Einheitsmodell der GEKE gefunden wurde. Es lebt von der Überzeugung, dass die Unterschiedlichkeit unserer Gestalten von Kirche zu ertragen ist aufgrund der Versöhnung in Christus, an der wir teilhaben […] Immer öfter sprechen wir in der GEKE nun aber auch von der Vielfalt. Mit dem Begriff der Vielfalt kommt der Reichtum zum Klingen, der im Unterschiedlichen erkannt werden kann.“

Ernst-Wilhelm Gohl erinnerte daran, dass es im 16. Jahrhundert im Streit über das Verständnis des Abendmahls zur Trennung der protestantischen Kirchen in Lutheraner und Reformierte gekommen sei – „mit gegenseitigen Verketzerungen.“ Der Leuenberger Konkordie im Jahr 1973 sei „harte theologische Arbeit“ vorangegangen. „1973 wurde die wieder-entdeckte Kirchengemeinschaft erklärt. Seitdem ist sie zu leben. Das ist ein dynamischer Prozess.“ Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), sei seit ihren Anfängen sichtlich gewachsen, und sie wachse weiter. Erst kürzlich seien die lutherischen Kirchen Islands und der Ukraine der Gemeinschaft beigetreten.

v.j.n.r: Pfarrer Hellger Koepff, Synodalpräsidentin Sabine Foth und Rev. John Brandbury, Präsident der GEKEBild: privat

„Der gemeinsame christliche Glaube trägt uns“

Im Vorfeld des Jubiläums trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedskirchen der GEKE in Bad Herrenalb zum Austausch, darunter Sabine Foth, Präsidentin der württembergischen Landessynode, und Hellger Koepff, Vorsitzender des theologischen Ausschusses der Landessynode. In Bad Herrenalb waren insbesondere viele Kirchen aus dem Osten Europas vertreten.

Sabine Foth betont die gemeinsamen Aufgaben der GEKE: „Als Evangelische Landeskirche in Württemberg sind wir Teil der GEKE. Teil einer Gemeinschaft von 96 Mitgliedskirchen. Die Fragestellungen der einzelnen Kirchen haben sich seit Leuenberg vor 50 Jahren gewandelt, manche Fragen bewerten wir unterschiedlich, aber der gemeinsame christliche Glaube trägt uns. Zuhören, austauschen, den Blick weiten – das hat diese Begegnung geprägt. Gemeinsam als Kirchen in Europa auftreten und sich für Religion im öffentlichen Raum, für Demokratie einsetzen, ist eine wichtige gemeinsame Aufgabe.“

Die GEKE zählt heute 96 lutherische, reformierte, methodistische und unierte Kirchen mit rund 50 Millionen Mitgliedern.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 24.06.2024

    Sommertagung der Landessynode

    Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
Mehr laden