| Bildung

„Ein neues Schuljahr beginnt – alles geht zurück auf Anfang“

Landeskirche begleitet Schulbeginn mit ökumenischer Aktion, Gottesdiensten und Gebet

„Ein neues Schuljahr beginnt – alles geht zurück auf Anfang“ – so beginnt ein Gebet zum Schuljahresanfang, mit dem Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl alle Schülerinnen und Schüler grüßt. Zudem begleitet die Landeskirche den Schulbeginn mit vielen Einschulungsgottesdiensten und einer ökumenischen Aktion, bei der 26.000 Leuchtarmbänder mit dem Text „Ich bin da“ an Erstklässlerinnen und Erstklässler verschenkt werden.

Bild: Gottfried Stoppel

„Ein neues Schuljahr beginnt – alles geht zurück auf Anfang“ – so beginnt ein Gebet zum Schuljahresanfang, mit dem Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl alle Schülerinnen und Schüler grüßt (siehe unten in dieser Pressemitteilung). Und weiter heißt es darin: „Wir sind gespannt: Neue Klassen – neue Freundinnen und Freunde, erste Schritte in die Schule vielleicht. Zeit für neue Chancen, neue Wege, herausgefordert betreten wir Neuland.“ Im Gebet werden auch alle in die Fürbitte einbezogen, die es nicht leicht haben in der Schule: „Wir bitten dich für die, die mit Ängsten und Sorgen in die kommenden Tage und Wochen gehen.“

Oberkirchenrätin Carmen Rivuzumwami, Leiterin des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat, feiert den Einschulungsgottesdienst der Erich-Kästner-Schule in Reutlingen mit.Bild: Gudrun Bertsch

Einschulungsaktion der württembergischen Landeskirche und der Diözese Rottenburg-Stuttgart

„Besondere Einschnitte im Leben erfordern besondere Rituale, die den Übergang feierlich begleiten und brückenhafte Funktion haben. Der Tag der Einschulung ist ein ganz besonderer Tag, ein aufregender Tag für jedes Kind und seine Familie: ein neuer, für lange Zeit prägender Lebensabschnitt beginnt mit der Schulzeit“, sagt Oberkirchenrätin Carmen Rivuzumwami, Bildungsdezernentin im Oberkirchenrat der württembergischen Landeskirche. Sie erklärt, der Einschulungsgottesdienst hole die Kindergartenkinder ab und sei gleichzeitig der offizielle Beginn ihrer Zeit als Schulkinder. Er heiße die Kinder willkommen und sagt: „Schön, dass ihr da seid!“

Oberkirchenrätin Carmen Rivuzumwami nach dem Gottesdienst der Erich-Kästner-Schule in Reutlingen. Bild: Gudrun Bertsch

Und weiter erklärt Rivuzumwami: „Es ist gut, dass in diesem Gottesdienst alle dabei sind: Schulkinder ebenso wie Lern- und Wegbegleiterinnen und -begleiter mit aller Aufregung, spannungsvollen Erwartung, Hoffnung und vielleicht auch Sorgen. Der Schulanfangsgottesdienst spricht die erwartungsvollen und freudigen Schulanfängerinnen und -anfänger an, aber auch besonders die Eltern, die sich im weiteren Loslassen üben werden und vielleicht auch sorgenvoll fragen: ‚Was mag die Zukunft für unsere Kinder und uns bringen ...?‘“

Carmen Rivuzumwami sagt weiter: „‘Ich bin da!‘ lautet das diesjährige Motto der ökumenischen Einschulungsaktion“, in deren Rahmen die württembergische Landeskirche und die Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam 26.000 reflektierende Armbändchen mit diesem Motto an Erstklässlerinnen und Erstklässler verschenken. Zudem sind in ökumenischer Zusammenarbeit und unter Mitwirkung einer islamischen Religionslehrkraft Vorlagen für einen Gottesdienst und eine multireligiöse Feier zum Schulanfang entstanden.

26.000 dieser reflektierenden Armbändchen verschenken die Landeskirche und die Diözese Rottenburg-Stuttgart in einer gemeinsamen Aktion an Erstklässlerinnen und Erstlässler. Bild: elk-wue.de / DRS

„Ich bin da! Ich begleite dich, stärke dich, dass du deinen Weg in Freude gehen kannst“, dies sage Gott uns jeden Tag neu zu, so Rivuzumwami. Dieser Zuspruch solle auch den Eltern Mut machen, einen Teil ihrer Verantwortung abzugeben.

Zudem zeige das leuchtende Armband: „Nehmt mich wahr, in der Schule mit meiner Neugier und meinen Fragen. Aber besonders auf dem Weg zur Schule, im Straßenverkehr: Seid bitte rücksichtsvoll und umsichtig“.

Carmen Rivuzumwami feierte den Einschulungsgottesdienst der Erich-Kästner-Schule in Reutlingen mit, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums mit dem Förderschwerpunkt Sprache und einer Grund- und Realschule sowie einer Schule für Sprachbehinderte. Hier werden Kinder unterrichtet, die aufgrund umfassender Sprachstörungen in ihrer eigentlichen Lern- und Verständnisfähigkeit beeinträchtigt sind.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl.

Gebet zum Schulstart

Gott,

ein neues Schuljahr beginnt – alles geht zurück auf Anfang.

Gerade erst sind die Ferien zu Ende.

Vieles haben wir erlebt, es bleibt nicht einfach zurück:

Pause vom Alltag – wir konnten manches entdecken,

einfach mal Beine und Seele baumeln lassen, aufatmen.

 

Mit Freunden haben wir uns getroffen, neu Freundschaft geschlossen.

Urlaub – endlich gab´s Zeit für dies und das.

Vielleicht war aber auch Trauriges dabei – Abschied nehmen müssen…

Du, Gott, weißt es!

 

Nun beginnt die Schule wieder, alles geht zurück auf Anfang – wir sind gespannt:

Neue Klassen – neue Freundinnen und Freunde, erste Schritte in die Schule vielleicht.

Zeit für neue Chancen, neue Wege, herausgefordert betreten wir Neuland.

Taufrisches, aber auch Liebgewordenes können wir neu entdecken.

 

Wir bitten dich, guter Gott:

Begleite du uns im neuen Schuljahr.

Du bist, warst und bleibst auch in diesem Anfang.

Behüte uns und halte deine schützende Hand über uns und unsere Familien.

Wir bitten dich für die, die mit Ängsten und Sorgen in die kommenden Tage und Wochen gehen.

Lass uns aufmerksam sein, wenn unsere Nächsten und unsere Mitschöpfung uns brauchen.

Sei du besonders bei ihnen, dass sie Trost, Geborgenheit und neue Hoffnung finden.

So segne du uns, Gott, mit der Kraft deines Heiligen Geistes, dass wir einander neu Segen sein können.

Amen.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden