| Kirchenjahr

Überraschender Besuch

Ein geistlicher Impuls zum 1. Advent

Wir alle haben Bilder von Jesus im Kopf und im Herzen, mit denen wir uns wohlfühlen. Aber wer ist dieser Jesus wirklich, dessen Ankunft wir im Advent und an Weihnachten erwarten und feiern? Darüber denkt Pfarrer Felix Weise in seinem Impuls zum 1. Advent nach.

Myriams-Fotos / Pixabay

Ich bekomme gerne Besuch. Ja, ich freue mich richtig, wenn sich Besuch bei mir ankündigt. Besuch bedeutet immer auch etwas Stress, weil ich ein guter Gastgeber sein will. Je nachdem, wer da kommt, mach ich mir mehr oder weniger Aufwand. Wie ich mich vorbereite, dass hängt auch von dem Gast ab, der da kommt. Kenn ich ihn gut? War ich vielleicht schon mal zu Gast? Legt er Wert auf perfekte Ordnung?

Der Advent ist so eine Zeit der Vorbereitung. Wir bereiten uns auf die Ankunft Gottes auf Erden vor. Wenn ich schon bei irdischem Besuch in Stress gerate, wie bereitet man sich da vor, wenn Gott auf die Erde kommt? Und wer kommt da eigentlich? Ein Bibeltext in Sacharja 9 gibt da ein paar Hinweise:

Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze!

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin.

Denn ich will die Wagen vernichten in Ephraim und die Rosse in Jerusalem, und der Kriegsbogen soll zerbrochen werden. Denn er wird Frieden gebieten den Völkern, und seine Herrschaft wird sein von einem Meer bis zum andern und vom Strom bis an die Enden der Erde.

(Sacharja 9,9-10)

Freude! Das ist die angemessene Reaktion, wenn Gott selbst auf die Erde kommt. Unmittelbar danach wird jedoch ein revolutionäres Bild gezeichnet, das für damalige Verhältnisse bahnbrechend war. Ein Gott auf einem Esel, arm, einer der Frieden bringt anstatt seinen Machtbereich auszuweiten. Die Menschen zu Zeiten Jesu haben einen anderen Gott, einen anderen Retter erwartet. Einen, der mit Macht kommt.

Für uns ist das inzwischen ein gewohntes Bild. Gott kam in Jesus auf die Erde ist in einem Stall geboren, er reitet später auf einem Esel in Jerusalem ein. Wir hören die Geschichten jedes Jahr und fühlen uns mit den Bildern wohl oder sind sie manchmal vielleicht auch schon müde. Revolutionär ist das nicht mehr.

Ich lese den Predigttext und frage mich. Wenn uns all das nicht mehr provoziert -  wenn das revolutionäre Bild, das da gezeichnet wird für uns zu einem guten Advent dazu gehört -  bereiten wir uns dann auf den richtigen Jesus vor, der da kommt?

Wie sähe Jesus aus, wenn er heute geboren würde? Könnten Sie mit einem schwarzen Jesus leben (der Jesus vor 2000 Jahren war ja auch nicht weiß)? Könnten sie mit einem Jesus leben, der in einer Regenbogenfamilie geboren wurde? Könnten sie mit einem Jesus leben, der bei Rechtsradikalen und Cum-Ex-Bankern zum Essen einkehrt?

Der Text, der für manche so wohlvertraut und angenehm erscheint, fordert mich dazu auf, meine Vorstellung von Jesus zu hinterfragen. Abzuklopfen darauf, ob wir es uns mit Jesus bequem gemacht haben. Oder im Bild vom Anfang zu sprechen: Haben wir den richtigen Besucher im Kopf, wenn wir unsere Häuser und Herzen vorbereiten und alles für ihn herrichten und bereit machen?

Natürlich ist nicht einfach der Jesus der beste, der uns am meisten provoziert. Der Predigttext gibt uns weitere Hinweise darauf, auf was für einen König wir uns da vorbereiten müssen. Es ist einer, der eine Zeit des Friedens bringt. Er macht alles kaputt, was menschliches Miteinander zerstört. Er zerstört die Kriegswagen, die Pferde und die Waffen, die Konflikte zwischen den Menschen zur völligen Eskalation bringen. Er bereitet der Gewalt ein Ende. Der angekündigte Messias bringt dieser Welt den Frieden, aber er geht nicht gerade zimperlich mit dem um, was dem Frieden entgegensteht. Er legt die Finger in die Wunden und spricht das an was, falsch läuft. Sein Frieden provoziert.

Der erste Advent ist ein guter Zeitpunkt, um zu überlegen: Auf welchen Jesus bereiten wir uns vor?

Vielleicht ist Jesus gerade vor allem ein netter Grund für ein Weihnachtsfest, einer, der halt zu Advent und Weihnachten dazu gehört. Vielleicht ist er auch der Freund, der einem immer zur Seite steht und ermutigt, vielleicht der Moralapostel, vor dem Sie lieber ihre Fehler verstecken. Vielleicht ist es auch der Erlöser Welt, der für unsere Sünden gestorben ist. Die meisten Menschen haben wohl irgendeine Vorstellung von Jesus. Ich bin sicher: Jede Vorstellung verdient es, hinterfragt, korrigiert und um neue Aspekte erweitert zu werden. Bei allem Hinterfragen und Vorbereiten auf den, der da kommt, darf aber eins nicht fehlen. Die Vorfreude auf den Besuch. Sonst ist das ganze nur Quälerei und der Besuch wird ein Reinfall. Denn egal, wie unbequem und herausfordernd der Jesus auch ist, den wir erwarten: Sein Kommen ist Grund zur Freude.

An Weihnachten werden wir feiern, dass Gott in diese Welt kommt. Darum ist die ganze Vorbereitung nicht umsonst. Weil ein Gott kommt, dem die Welt nicht egal ist.

Pfarrer Felix Weise


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
Mehr laden