| Landesbischof

Landesbischof Gohl besucht Internationale Hochschule Liebenzell

„Ich werbe für eine Bereitschaft, sich von Gott überraschen zu lassen.“

In einer immer stärker werdenden säkularen Gesellschaft ist es die Aufgabe der Kirche, ihre Mitglieder sprachfähig über ihren Glauben zu machen, gleichzeitig aber auch in gesellschaftlichen Debatten anschlussfähig zu sein. Für Christen sollte bei all diesen Debatten die Bibel die Grundlage sein. Das sagte der württembergische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei einem Vortrags- und Diskussionsabend an der Internationalen Hochschule Liebenzell (IHL) am 1. März.

Landesbischof Gohl im Gespräch mit Liebenzeller Studierenden.Bild: Elke Weißschuh

Nach einem Treffen mit dem Leitungsteam der Liebenzeller Mission und der Hochschulleitung der IHL und einem kurzen Rundgang über den Missionsberg in Bad Liebenzell sprach Landesbischof Gohl in einem Impulsreferat zum Thema „Die Zukunft der Kirche“ und stellte sich den Fragen der Studierenden der Hochschule.

„In der heutigen Gesellschaft kennen viele Menschen die biblischen Worte und Geschichten nicht mehr. Oder sie haben sie nie kennengelernt. Da haben wir alle eine große gemeinsame Aufgabe.“ Die verschiedenen Frömmigkeitsprägungen innerhalb der evangelischen Kirche sehe er dabei als Bereicherung und Chance. „Wir sollten viel stärker das Verbindende sehen“, so Landesbischof Gohl. Auch die Zusammenarbeit mit Freikirchen sehe er positiv. „Wir haben einen gemeinsamen Auftrag und ich ermutige ausdrücklich zur Zusammenarbeit. Als Christen sollten wir viel stärker gemeinsam auftreten.“ Ebenso sehe er die verschiedenen Strömungen innerhalb der Landeskirche von liberal bis konservativ als Bereicherung. Für ein gemeinsames Miteinander sei es wichtig, der jeweils anderen Gruppierung mit Respekt zu begegnen. Da es in der evangelischen Kirche kein Lehramt gebe, müsse man andere Positionen aushalten – das gelte sowohl für sexualethische Fragen als auch aktuell zur Frage der Waffenlieferungen an die Ukraine, so Landesbischof Gohl.

Wichtig sei aus seiner Sicht, dass Christen immer wieder neu bereit sind, auf Gott zu hören und regelmäßig in der Bibel lesen, so Ernst-Wilhelm Gohl: „Gott will uns immer wieder neu begegnen und oft besonders da, wo wir es nicht vermuten. Ich werbe für eine Bereitschaft, sich von Gott überraschen zu lassen. Gerade auch dort, wo wir schon längst meinen zu wissen, was Gott uns sagen will.“

Landesbischof Gohl sprach auch über den Beschluss der Herbstsynode der Evangelischen Landeskirche, dass für Absolventinnen und Absolventen nicht-universitärer, aber staatlich anerkannter theologischer Hochschulen ein möglichst unkomplizierter und niedrigschwelliger Zugang in den Pfarrdienst der württembergischen Landeskirche geschaffen werden soll. Die Kirche müsse ein vitales Interesse daran haben, dass für alle, die für sie arbeiten, ein profundes Theologiestudium Grundlage sei. Wie alternative Zugänge zum Pfarrberuf konkret aussehen könnten, müssten die Debatten in den Fachausschüssen in den nächsten Wochen zeigen. Es sei aber bereits absehbar, dass die bestehenden alternativen Zugänge gestärkt werden sollen. „Hier können praxisorientierte Studiengänge wie an der IHL eine Rolle spielen, auch wenn sie nicht mit einem universitären Studium gleichgesetzt werden können.“ Klärungsbedarf bestehe vor allem darin, welche an einer freien Hochschule erworbenen Studieninhalte bei einem universitären Studium anerkannt werden könnten.

Dass viele Haupt- und Ehrenamtliche sehr ausgelastet sind und das Berufsbild des Pfarrers und Pastors in der Gesellschaft als nicht sehr positiv gelte, sei nicht zu leugnen. Ein Patentrezept für ein besseres Image gebe es nicht. „Aber es kommt ganz viel auch auf uns selbst an, auf unsere eigene Haltung. Wie reden wir über unseren Beruf? Ich finde zum Beispiel nach wie vor: Pfarrer ist ein super Beruf. Das vertrete ich auch gerne“, so der Landesbischof.

Prof. Dr. Volker Gäckle, Rektor der Internationalen Hochschule Liebenzell, fragte den Landesbischof, welchen Rat er den Studierenden der Hochschule mit auf den Weg geben könne: „Setzen Sie sich viel mit der Heiligen Schrift auseinander und hören Sie immer wieder neu hin. Auf dieser Basis können ganz unterschiedliche Tätigkeiten gelingen.“ Humorvoll war die Antwort des Landesbischofs auf die Frage, was ihn in seinem neuen Amt am meisten überrascht habe. Denn Ernst-Wilhelm Gohl hatte nicht damit gerechnet, dass er nun Autogrammkarten unterschreiben muss: „Ich hätte nie gedacht, dass es Menschen gibt, die von einem Bischof Autogrammkarten wollen.“ Auch wenn er sein Amt als Landebischof mit viel Freude ausführe, fehle ihm manchmal die pfarramtliche Tätigkeit, gestand Ernst-Wilhelm Gohl auf die Frage, was er in seiner jetzigen Aufgabe vermisse.

Über die Internationale Hochschule Liebenzell

Die Internationale Hochschule Liebenzell wurde 2011 durch den Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland akkreditiert und durch das Land Baden-Württemberg staatlich anerkannt. Aktuell bietet die Hochschule sechs verschiedene Studiengänge an. Rund 300 Personen studieren an der IHL.

Die Liebenzeller Mission ist mit rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 20 Ländern eine der großen evangelischen Missionsgesellschaften in Deutschland.

Mehr News

  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.04.2024

    „Ein weiter Weg zur Gleichberechtigung“

    „Der internationale Romatag am 8. April macht uns darauf aufmerksam, dass für Angehörige der Minderheit der Alltag noch immer aus vielen Diskriminierungen besteht.“ Darauf weist Silke Stürmer, landeskirchliche Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.04.2024

    Video: Hilfe in Krisen - Notfallseelsorge

    Nach belastenden Unglücksfällen betreuen ausgebildete Notfallseelsorger die Betroffenen. Das ökumenische Angebot steht allen offen - auch den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen. Alpha & Omega-Moderatorin Heidrun Lieb spricht mit Olaf Digel und Thomas Giepen darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.04.2024

    Handy-Aktion bei Messe Fair Handeln

    Die Handy-Aktion Baden-Württemberg ist vom 4. bis zum 7. April mit einem Stand auf der Messe Fair Handeln in Stuttgart vertreten. Die württembergische Landeskirche und das Evangelische Jugendwerk in Württemberg gehören zu den Trägern der Handy-Aktion.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.04.2024

    „Kirche des Monats“ in Gellmersbach

    Die Leonhardskirche in Gellmersbach ist die „Kirche des Monats April 2024“; dazu hat die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) sie gekürt. Die Stiftung fördert die Sanierung von Dach und Kirchturm mit 10.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.04.2024

    100 Jahre württembergische Kirchenverfassung

    Fast vier Jahre dauert es, bis die neue Kirchenverfassung am 1. April 1920 in Kraft trat. Sie beschreibt, wie die kirchenleitenden Aufgaben durch vier Größen in einem engen Beziehungsgeflecht wahrgenommen werden: Landesbischof, Landessynode, Landeskirchenausschuss und Oberkirchenrat.

    Mehr erfahren
Mehr laden