| Landeskirche

Gott rechnet nicht in Soll und Haben

Ein geistlicher Impuls zum Sonntag Judika

Ein Leben ohne Schuld ist Menschen nicht möglich. Aber seit Gott in Jesu Leiden und Tod die menschliche Logik der Schuld durchbrochen hat, können wir bei aller Schuld aufrecht gehen. Daran erinnert Pfarrerin Pamela Barke in einen Impuls zum Sonntag Judika.

Vor Gott ist die Rechnung ausgeglichen. "Bezahlen" muss der Mensch für seine Schuld nicht mehr - durch Jesu Tod und Auferstehung ist dies bereits geschehen.Stefan Wiegand / Pixabay

Unter Umständen nagen sie an der Substanz und kosten Kraft, die unbezahlten Rechnungen. Wohl dem, der sie schnell begleichen kann. Wer das nicht kann, erlebt nicht selten ein schlechtes Gewissen, Druck bis in die Magengrube beim Gang zum Briefkasten, beim Einschlafen, immer. Für Menschen mit wenig Gehalt gehörte das zum Alltag. Für Manche in der Corona-Pandemie - seit einem Jahr schon – eine neue Wirklichkeit, existenzbedrohend. Und dazu noch: Jegliche Ethik und Moral stehen dagegen. So ist es  ganz unverblümt nachzulesen im Bürgerlichen Gesetzbuch, in der Bibel und in anderen heiligen Bücher von Religionen bis hin zu esoterischen Lehrbüchern: Unbezahltes ist „schlecht“ und es greift sich Raum, auch in andere Lebensbereiche hinein. Das weiß jeder Mensch - am Ende des Tages bzw. ursprünglich. Tief in uns: ein Gefühl für mein und dein, soll und haben.

Beim genauen Hinsehen kommt es noch dicker: Handeln, sogar wenn wir es noch so gut meinen und uns auf der sicheren Seite wähnen, zieht oft Nachteile für andere mit sich. Auch da bleiben Rechnungen offen. Selbst wenn wir – wer weiß wie – abwägen, reflektieren, überprüfen.

Am jetzigen 5. Sonntag der Passionszeit Judika wird der Blick auf diese „Soll“-Spalten unseres Lebensbuches gelenkt. Die sind, je nach Fähigkeit zur Selbstkritik und zum Realitätsbezug, erkennbar gut gefüllt. Eine schmerzliche, wenn nicht entmutigende Erkenntnis. Das ist das eine.

Noch wichtiger aber ist ein anderes: es kommt an diesem Passionssonntag ein ganz neuer Buchungsposten ins Spiel, und der verändert das Aussehen der „Soll“-Spalte von Grund auf: Im Wochenspruch heißt es: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern, dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.“ (Matthäus 20,28) Jesus spricht diese Worte am Abend seines Aufbruchs nach Jerusalem, wo er aufgrund der Blindsichtigkeit und der Fehlurteile der Zeitgenossen in ein Gerichtsverfahren hineingezogen werden wird und schließlich zum Tode verurteilt. Schließlich? Nein, ganz am Ende folgt die Auferstehung. Der Tod und die Sünde sind überwunden, ausgelöst. Die Rechnung wurde mit dem Wirt gemacht.

Darum: Menschen müssen für Schuld nicht mehr „bezahlen“. Jesus selbst legt etwas in die Waagschale zu unseren Gunsten: seine Erlösung, seine Liebe, sein Leben. Sein Leben wurde zu unserem Leben. Soll wurde zu Haben. Der Mathematik zum Trotz.

Was für ein Wort, gerade in schweren Lebenssituationen – kasteie dich nicht! Vertraue! Sammle Kräfte! Suche Hilfe! Lebe! Auf diesem Grund stehend, ist es der evangelischen Kirche (u.a.) sogar wichtig, Menschen, die sich nach dem BGB strafbar oder schwer strafbar gemacht haben, in der Würde des freien Christenmenschen zu begleiten und nach neuen Perspektiven zu suchen; Schuldnerberatungen der diakonischen Bezirksstellen suchen ohne moralische Schuldzuweisungen nach neuen Wegen. Die Botschaft von der vor Gott ausgeglichenen Rechnung aber gilt allen. Das heißt nicht, dass nun lustig jegliche Verfehlungen und Übertreibungen auf unseren To do-Listen stehen könnten. Aber Martin Luther hat mit seiner Ermutigung „Pecce fortiter!“ („Sündige wohlgemut!“) zum Ausdruck gebracht: die Sünde, auch wenn sie uns passiert, braucht uns nicht mehr zu drücken. Aufrecht können wir ins Freie treten, dem Leben entgegen.

Pfarrerin Pamela Barke


Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden