|

Gott rechnet nicht in Soll und Haben

Ein geistlicher Impuls zum Sonntag Judika

Ein Leben ohne Schuld ist Menschen nicht möglich. Aber seit Gott in Jesu Leiden und Tod die menschliche Logik der Schuld durchbrochen hat, können wir bei aller Schuld aufrecht gehen. Daran erinnert Pfarrerin Pamela Barke in einen Impuls zum Sonntag Judika.

Vor Gott ist die Rechnung ausgeglichen. "Bezahlen" muss der Mensch für seine Schuld nicht mehr - durch Jesu Tod und Auferstehung ist dies bereits geschehen.Stefan Wiegand / Pixabay

Unter Umständen nagen sie an der Substanz und kosten Kraft, die unbezahlten Rechnungen. Wohl dem, der sie schnell begleichen kann. Wer das nicht kann, erlebt nicht selten ein schlechtes Gewissen, Druck bis in die Magengrube beim Gang zum Briefkasten, beim Einschlafen, immer. Für Menschen mit wenig Gehalt gehörte das zum Alltag. Für Manche in der Corona-Pandemie - seit einem Jahr schon – eine neue Wirklichkeit, existenzbedrohend. Und dazu noch: Jegliche Ethik und Moral stehen dagegen. So ist es  ganz unverblümt nachzulesen im Bürgerlichen Gesetzbuch, in der Bibel und in anderen heiligen Bücher von Religionen bis hin zu esoterischen Lehrbüchern: Unbezahltes ist „schlecht“ und es greift sich Raum, auch in andere Lebensbereiche hinein. Das weiß jeder Mensch - am Ende des Tages bzw. ursprünglich. Tief in uns: ein Gefühl für mein und dein, soll und haben.

Beim genauen Hinsehen kommt es noch dicker: Handeln, sogar wenn wir es noch so gut meinen und uns auf der sicheren Seite wähnen, zieht oft Nachteile für andere mit sich. Auch da bleiben Rechnungen offen. Selbst wenn wir – wer weiß wie – abwägen, reflektieren, überprüfen.

Am jetzigen 5. Sonntag der Passionszeit Judika wird der Blick auf diese „Soll“-Spalten unseres Lebensbuches gelenkt. Die sind, je nach Fähigkeit zur Selbstkritik und zum Realitätsbezug, erkennbar gut gefüllt. Eine schmerzliche, wenn nicht entmutigende Erkenntnis. Das ist das eine.

Noch wichtiger aber ist ein anderes: es kommt an diesem Passionssonntag ein ganz neuer Buchungsposten ins Spiel, und der verändert das Aussehen der „Soll“-Spalte von Grund auf: Im Wochenspruch heißt es: „Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern, dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.“ (Matthäus 20,28) Jesus spricht diese Worte am Abend seines Aufbruchs nach Jerusalem, wo er aufgrund der Blindsichtigkeit und der Fehlurteile der Zeitgenossen in ein Gerichtsverfahren hineingezogen werden wird und schließlich zum Tode verurteilt. Schließlich? Nein, ganz am Ende folgt die Auferstehung. Der Tod und die Sünde sind überwunden, ausgelöst. Die Rechnung wurde mit dem Wirt gemacht.

Darum: Menschen müssen für Schuld nicht mehr „bezahlen“. Jesus selbst legt etwas in die Waagschale zu unseren Gunsten: seine Erlösung, seine Liebe, sein Leben. Sein Leben wurde zu unserem Leben. Soll wurde zu Haben. Der Mathematik zum Trotz.

Was für ein Wort, gerade in schweren Lebenssituationen – kasteie dich nicht! Vertraue! Sammle Kräfte! Suche Hilfe! Lebe! Auf diesem Grund stehend, ist es der evangelischen Kirche (u.a.) sogar wichtig, Menschen, die sich nach dem BGB strafbar oder schwer strafbar gemacht haben, in der Würde des freien Christenmenschen zu begleiten und nach neuen Perspektiven zu suchen; Schuldnerberatungen der diakonischen Bezirksstellen suchen ohne moralische Schuldzuweisungen nach neuen Wegen. Die Botschaft von der vor Gott ausgeglichenen Rechnung aber gilt allen. Das heißt nicht, dass nun lustig jegliche Verfehlungen und Übertreibungen auf unseren To do-Listen stehen könnten. Aber Martin Luther hat mit seiner Ermutigung „Pecce fortiter!“ („Sündige wohlgemut!“) zum Ausdruck gebracht: die Sünde, auch wenn sie uns passiert, braucht uns nicht mehr zu drücken. Aufrecht können wir ins Freie treten, dem Leben entgegen.

Pfarrerin Pamela Barke


Mehr News

  • Datum: 20.05.2022

    Mit dem Rad zur ÖRK-Vollversammlung

    Zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe reisen Gäste aus aller Welt an. Wer möchte, kann auch mit dem Fahrrad auf organisierten Pilgerrouten anreisen – eine führt auch mitten durch Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.05.2022

    Das Kirchenlied in Krisenzeiten

    Wie finden wir in einer verstörenden Welt zu Klarheit, Vertrauen und Handlungsfähigkeit? Mit dieser Frage blickt Frieder Dehlinger, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik, auf unser Gesangbuch: Wie wirkt ein Kirchenlied in Krisenzeiten? Welche Lieder stärken die Resilienz?

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Beten in Zeiten der Unsicherheit

    Angesichts von Krieg und Leid fühlen wir uns hilflos, viele fragen: Wie kann ich da noch beten? Wie kann ich beten, wenn ich in meinem Glauben unsicher bin? Über die Kraft des Gebets in Momenten der Unsicherheit hat Rundfunkpfarrerin Barbara Wurz nachgedacht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Ruhestand für Hans-Peter Duncker

    „Juristisches Gewissen im Oberkirchenrat“ - so beschreibt Landesbischof July Hans-Peter Duncker, den früheren Dezernenten für Bauwesen, Gemeinde, Umwelt und Immobilienwirtschaft. Am 17. Mai ist Hans-Peter Duncker offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
Mehr laden