| Flüchtlinge

Raum geben zum Toben und Spielen

Kirchliche Kinderfreizeiten integrieren Flüchtlingskinder

Kirchliche Waldheime und Stadtranderholungen in Baden-Württemberg haben auch Flüchtlingskinder im Blick. Die sollen einige unbeschwerte Tage in der Natur genießen können. Zurzeit sammeln die Waldheime erste Praxiserfahrungen. 

Flüchtlingskinder sind offenbar gut integrierbar bei kirchlichen Kinderfreizeiten. "Es gibt eine grundsätzliche Hilfsbereitschaft und auch die Finanzierung ist immer irgendwie möglich", sagt Wiebke Wähling. Die Dekanin im Ruhestand und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Ferien- und Waldheime in Württemberg ist zurzeit auf Tour durch die 55 Mitgliedswaldheime. Überall spricht sie das Thema "Flüchtlingskinder" an und sieht viele gelingende Beispiele. 

"Kinder haben untereinander keine Probleme, die mit der Herkunft zusammenhängen, ja nicht einmal mit der Sprache", beobachtet sie. Gemeinsam spielen lasse sich offensichtlich auch ohne große Sprachkenntnisse. Sie berichtet, dass in einem der von ihr besuchten Waldheime ein 13-jähriger Flüchtling war, der fließend Englisch, Französisch und Arabisch sprach, aber eben kein Deutsch. Aus Solidarität mit ihm "sprach nun einfach die ganze Gruppe Englisch", schildert Wähling beeindruckt.

"In den Flüchtlingsunterkünften stehen für vier Personen 24 Quadratmeter zur Verfügung. Wie wichtig ist es da, dass Kinder wenigstens für ein paar Tage Platz haben, unter Bäumen im Schatten sein können, mit Wasser spielen", sagt sie. Sie beobachtet, dass viele kleine Probleme vor Ort pragmatisch gelöst werden: "Die Flüchtlingskinder haben keine Badesachen, keine Schlafsäcke? Na und. Das lässt sich immer irgendwo her organisieren." 

Die Flüchtlingskinder haben keine Badesachen, keine Schlafsäcke? Na und. Das lässt sich immer irgendwo her organisieren.

Wiebke Wähling

Im Waldheim in Stuttgart-Degerloch werden ab 24. August 15 Flüchtlingskinder aus der im Oktober 2014 in Plieningen eröffneten Flüchtlingsunterkunft dabei sein, mitspielen, mitsingen. "Die Kinder und ihre Familien werden dann eine ganz neue Seite von Deutschland erleben, eine gute", sagt Waldheimleiter Jürgen Möck. In vielen Kulturen seien solche großen Betreuungsangebote wie die Waldheime unbekannt. Größere Probleme erwartet Möck dennoch nicht. Denn die Flüchtlingskinder aus der Nachbarschaft gehörten in Plieningen schon zum Alltag dazu. 

Das Ehrenamtlichen-Team der Heilbronner Waldheimfreizeit "Gaffenberg" hat schon vor der Freizeiten-Saison eine Arbeitsgruppe "Flüchtlingskinder" gebildet. Die ist in Flüchtlingsunterkünfte gegangen und hat Spielnachmittage veranstaltet. Schließlich haben die "Onkel" und "Tanten", wie die Betreuer auf dem "Gaffenberg" genannt werden, den Eltern und Kindern den Gaffenberg gezeigt und über die Freizeiten informiert.  Jetzt sind für die beiden Freizeiten mit ihren zusammen rund 2.000 Kindern auch 70 Flüchtlingskinder angemeldet. "Es sind vor allem Kinder aus Syrien und dem Iran, unterschiedlichen Alters und daher auf verschiedene Gruppen verteilt. Die Inklusion funktioniert problemlos", berichtet "Oberonkelin" Christine Marschall. 

Wiebke Wähling weiß aber auch um Ängste. "Vor allem unsere jugendlichen Ehrenamtlichen sind sich der Sprachprobleme durchaus bewusst. Für sie ist ihre verantwortungsvolle Gruppenleitungs-Aufgabe nicht ganz einfach, auch wenn die Flüchtlingskinder ganz gut integriert sind", sagt sie. "Wir werden das Thema in der Arbeitsgemeinschaft weiter auf die Tagesordnung setzen", verspricht Wähling. Die Erfahrungen aus den Besuchen an den Waldheim-Standorten sollen ausgewertet werden. Voraussichtlich wird es Schulungsangebote für interessierte Ehrenamtliche im Winterhalbjahr geben. 

Die Integration der Kinder sei sehr gut möglich und für alle bereichernd. Allerdings müssten die Freizeiten- und Waldheim-Team dazu meist selbst auf die Sozialarbeiter oder Ehrenamtlichen in den Flüchtlingsunterkünften zu gehen. "Die sind anderweitig so ausgelastet, dass sie die Möglichkeit, Kinder in Freizeiten zu schicken, selbst meist nicht auf dem Radar haben", ist Wählings Erfahrung. Aber das sei kein unüberwindliches Hindernis. Die Kooperation im Interesse der Kinder müsse man "wollen, und dann gelingt es auch".

Quelle: Evangelischer Pressedienst (EPD)


Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden