| Gedenktag

"Von Natur aus eine Maria"

200. Geburtstag von Doris Blumhardt

Gegen damalige Rollenbilder hat Johanna Dorothea Blumhardt ihrem Mann Pfarrer Christoph Blumhardt nicht nur den Rücken freigehalten, sondern aktiv als Mit-Seelsorgerin am Gemeindeleben teilgenommen. Heute wäre sie 200 Jahre alt geworden.

Landeskirchliches Archiv Stuttgart

Johanna Dorothea, genannt Doris, Köllner, wurde am 13. Juli 1816 in Segnitz am Main als Tochter des Weinhändlers Karl Köllner und dessen Frau Maria geboren. 1822 zieht die Familie ins südbadische Sitzenkirch. Dort gründet der Vater, jetzt Landwirt auf dem Klostergut Sitzenkirch und mit der Christentumsgesellschaft im nahen Basel eng verbunden, ein Pensionat zur christlichen Erziehung jüdischer Kinder. Das Projekt scheitert am Widerstand der jüdischen Verwandten; stattdessen entsteht ein Mädchenpensionat, das Töchter aus Basler Familien betreut. 

Die musisch begabte Doris Köllner wird in Basel unterrichtet, erhält auf ihren Wunsch auch Unterricht im Landschaftszeichnen und Gitarrespielen. 1831 besucht sie ein Mädchenpensionat im schweizerischen Le Locle (bei Neuchâtel) und kehrt nach einem Jahr ins Elternhaus zurück. 1836 besucht Johann Christoph Blumhardt (1805–1880), damals Lehrer an der Basler Missionsschule, den Missionsfreund Karl Köllner in Sitzenkirch. Friedrich Zündel berichtet, der Händedruck mit Doris habe auf den Ankömmling „wie elektrisch“ gewirkt. Nach Blumhardts Ernennung auf die Pfarrei Möttlingen können die beiden im September 1838 heiraten.

Blumhardt weiß, welch sensible, mit Menschenkenntnis begabte Frau er an seiner Seite hat. Sie soll ihm als Pfarrer nicht bloß den Rücken freihalten, sondern Mit-Seelsorgerin sein. Diesen Vorsatz haben beide – gegen damalige Rollenbilder – ansatzweise verwirklichen können. Die Pfarrfrau ist nicht nur Köchin in der Suppenküche, die bei einer Typhus-Epidemie die Möttlinger Kranken versorgt. Sie beschränkt sich nicht auf die Bewirtung der Heilungsuchenden, die im Verlauf der Möttlinger Erweckungsbewegung seit 1845 ins Pfarrhaus strömen, sondern wird in Blumhardts Abwesenheit als „Frau Seelsorger“ aktiv. Sie engagiert sich bis zur Erschöpfung, aber gibt nicht auf. Bereits 1838 hat sie eine Strick- und Nähschule gegründet, die den Möttlingern Auswege aus der Armut zeigen soll.

Doris Blumhardt erträgt mit ihrem Mann eine Hetzkampagne in der liberalen Presse, die sich gegen die weite Kreise ziehende Erweckung richtet, tätliche Angriffe von Unbekannten auf Gottliebin Dittus, eine der Hauptpersonen der Erweckung, und eine versuchte Brandstiftung im Pfarrhaus. In diesen schwierigen Jahren bringt sie acht Kinder zur Welt; zwei davon sind Frühgeburten und sterben noch am gleichen Tag.

Als die Familie 1852 ins Kurhaus Bad Boll übersiedelt, wo Blumhardt ein Seelsorgezentrum errichtet, übernimmt sie zusammen mit Gottliebin Dittus die hauswirtschaftliche Leitung des mächtigen Gebäudes mit 129 Zimmern, einem Festsaal und Speisesaal. Während einige, auch weibliche, Gäste nur die „schöne“ Seite Bad Bolls sehen und Doris Blumhardt als „musterhafte Pfarrfrau durch ihre völlige Hingebung und ihr stilles Wirken“ wahrnehmen, bleibt es einer anderen Besucherin nicht verborgen, dass Doris, von Natur aus eine Maria, die Rolle der Martha übernehmen muss. Sie erträgt es, weil sie das Wirken ihres Mannes für das Reich Gottes unterstützt. Das Verhältnis der Eheleute zueinander sei „tief und warm“ gewesen, berichtet ein Hausgast. „Es war, wie wenn zwei Menschen große Lasten tragen, die allein kaum fortzubringen waren.“ 1886, sechs Jahre nach ihrem Mann, ist Doris Blumhardt in Bad Boll gestorben.

Dieter Ising

Literaturhinweise
Dieter Ising: Johann Christoph Blumhardt. Leben und Werk. Göttingen 2002. Eine 2. ergänzte Aufl. erscheint Ende 2016 im Leibniz Verlag St. Goar. – Engl.: Johann Christoph Blumhardt. Life and Work. A New Biography. Eugene/Oregon 2009.

Friedrich Zündel: Pfarrer Johann Christoph Blumhardt. Ein Lebensbild. Zürich und Heilbronn 1880. Eine Neuausgabe der 5. Aufl. 1887 wird im Leibniz Verlag St. Goar vorbereitet. – Engl.: Pastor Johann Christoph Blumhardt. An Account of His Life. Edited by Christian T. Collins Winn and Charles E. Moore, translated by Hugo Brinkmann (Blumhardt Series; 1). Eugene/Oregon 2010.

  • Downloads
    • Doris Blumhardt - 13. Juli, 200. Geburtstag
      download

      Info: 96 KB | PDF
      30.08.2016

    • Doris Blumhardt - Foto
      download

      Info: 103 KB | JPG
      15.08.2019


Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden