| Gesellschaft

"Jeder Mensch ist ein Gedanke Gottes"

Als Kind träumte sie davon, Bäuerin zu werden. Als Jugendliche jobbte sie als Kassiererin und schichtete bei Daimler. Heute steht Daniela Eberspächer-Roth an der Spitze einer Firmengruppe mit 15 Millionen Euro Umsatz, ist das einzige weibliche Gesicht im Präsidium der IHK Reutlingen und engagiert sich für die Wiedereingliederung jugendlicher Straftäter. Humorvoll erzählt die Unternehmerin von ihrem Werdegang – und darüber, was sie in einer Sindelfinger Jungschargruppe für ihren Lebensweg gelernt hat. 

Als „sehr prägend“ bezeichnet Daniela Eberspächer-Roth ihre Jungschar-Zeit in Sindelfingen. Mehrere Jahre lang besuchte sie die Gruppe, die von ihrer älteren Schwester geleitet wurde. „Sie vermittelte mir, dass jeder Mensch ein Gedanke Gottes ist. Und ich lernte, mein Leben im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen zu sehen“, erinnert sich die 50-Jährige. Dieser Gedanke habe sie ihr ganzes Leben lang begleitet. Dass sie eines Tages in der Chefetage ihres Familienunternehmens landen würde, war zu Schulzeiten noch nicht abzusehen. „Ich wollte zwar schon immer Unternehmerin werden, aber eigentlich eher Bäuerin“, sagt die gebürtige Stuttgarterin. 

Lebensfragen gemeinsam lösen

Sie selbst war sich nach dem Abitur erst einmal unsicher, wohin mit ihren Fähigkeiten. Nach einem Hauswirtschaftlichen Berufskolleg entschied sie sich für ein BWL-Studium an der Dualen Hochschule Stuttgart. Die junge Frau sah ihre Stärken eher im Kreativen. Den Schritt  in die Welt der Buchführung und Wirtschaftsmathematik empfand sie als anspruchsvoll: „Ich musste erst verstehen, dass Zahlen Bilder sind, die Unternehmens-Geschichten erzählen“, sagt Eberspächer-Roth. Religiöse Fragen trieben die knapp 20-Jährige nach wie vor um. Sie organisierte studentische Frühstückstreffen zu christlichen Themen. 1985 gründete sie das Internationale Jugendforum e. V., das seinen Sitz mittlerweile nach Berlin verlegt hat. Zu seinen „Tagen der Begegnung“ lädt der Verein bis zu 200 junge Erwachsene zur Begegnung mit Bundespolitikern ein, die sich dort, so Eberspächer-Roth, „kniffeligen Fragen nach Glauben, Lebensinhalt, Ziel und Sinn ihrer Arbeit“ stellen.

Von der Werkbank in den Chefsessel

Dass es mit dem Studium allein längst nicht getan war, wurde der Betriebswirtin und Steuerfachangestellten klar, als sie 1990 bei Profilmetall einstieg: „Um als Frau und ‚Papiertiger‘ akzeptiert zu werden – zumal in der Metallbranche –  machte ich erst einmal eine zweijährige Metallfacharbeiter-Ausbildung“, erinnert sich Eberspächer-Roth. Was sich später auszahlte: Als Profilmetall Ende der 90er-Jahre nach dem Verlust eines Großkunden ins Schleudern kam, brachte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Manfred Roth die Firma wieder auf Kurs. Heute beschäftigt das in Hirrlingen im Kreis Tübingen und im fränkischen Marktheidenfeld ansässige Unternehmen 100 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich 15 Millionen Euro Umsatz. 

Auch in schwierigen Situationen versuche ich immer, mein Gegenüber als Mensch wertzuschätzen.

Daniela Eberspächer-Roth

Talente erkennen, Mitarbeiter wertschätzen

Befragt man Daniela Eberspächer-Roth zur Personalpolitik von Profilmetall, scheint wieder die Leitidee von der „Verantwortung vor Gott und den Menschen“ auf: „Auch in schwierigen Situationen versuche ich immer, mein Gegenüber als Mensch wertzuschätzen“, sagt die Unternehmerin und erläutert: Stelle sich heraus, dass ein neuer Mitarbeiter wider Erwarten nicht zu seiner Stelle passe, „dann wird ihm nicht einfach in der Probezeit gekündigt, auch wenn das das Einfachste wäre.“ Stattdessen suche man gemeinsam nach einer neuen Aufgabe innerhalb der Firma. Und falls dennoch eine Kündigung ausgesprochen werden müsse, dann stets im persönlichen Gespräch und verbunden mit dem Versuch, neue Jobperspektiven zu eröffnen, erklärt die Chefin. Ehrenamtlich engagiert sich die 50-Jährige seit über zehn Jahren für das Seehaus Leonberg, eine christlich geprägte Einrichtung. Dort werden junge Straftäter in freien Formen des Strafvollzugs auf ein Leben in der Gesellschaft vorbereitet. Nebenher stellt die Unternehmerin ihre Expertise als Handelsrichterin zur Verfügung – ebenfalls ehrenamtlich. „Ich habe einfach immer die Aufgaben übernommen, die mir vor die Füße gefallen sind“, resümiert Daniela Eberspächer-Roth. Das waren in den letzten Jahren offenbar ziemlich viele.  

Birgit Althof


Mehr News

  • Datum: 22.02.2024

    „Erzählen, wie Menschen Neues gewagt haben“

    Pfarrerin Miriam Hechler ist in ihr Amt als landeskirchliche Beauftragte für Innovation und Neue Aufbrüche eingeführt worden. Sie sagt über ihre Aufgabe: „Ich möchte zeigen: Kirche hat Zukunft. Ich möchte Mut machen und Menschen dabei begleiten, ihre Ideen umzusetzen.“

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    „Frage nach Krieg und Frieden bleibt eine ethische“

    „Jede Theologie muss sich fragen lassen, ob sie eine Bedeutung für die Gegenwart hat, wenn sie sich aus solchen aktuellen Debatten verabschiedet.“ So Landesbischof Gohl kurz vor dem Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine bei der EKD-Friedenswerkstatt in Bad Boll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone

    Das Bibelmuseum bibliorama Stuttgart zeigt eine neue Sonderausstellung: „Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone – Um welchen Preis?“. Bis zum 17. November geht es im bibliorama um die Macht wertvoller Rohstoffe in Bibel und Gegenwart – und um deren Kehrseite.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel untersucht eine statistische Erhebung die kirchliche, diakonische und jugendverbandliche Arbeit der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Weltgebetstag 2024 aus Palästina

    Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
Mehr laden