| Bezirke und Gemeinden

Waldheim wird Erstunterkunft für Flüchtlinge

Im Evangelischen Waldheim beim Esslinger Jägerhaus finden rund 90 Flüchtlinge zeitweise ein neues Zuhause. Die Evangelische Gesamtkirchengemeinde hat Teile des Gebäudes und Geländes an den Landkreis Esslingen als temporäre Erstunterkunft vermietet. Die beiden je dreiwöchigen Waldheimfreizeiten für Kinder sind dadurch nicht gefährdet. Sie finden im gleichen Umfang und in gleicher Qualität wie gewohnt statt.

Dekan Bernd Weißenborn freut sich über das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen aus den Kirchengemeinden.EMH

„Verfolgten einen Schutzraum zu bieten, ist uns als Christen schon in der Bibel vorgegeben. Deshalb ist das Engagement für Flüchtlinge zutiefst in unserem Glauben verankert“, betont Dekan Bernd Weißenborn, der sich zudem über das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen aus den Kirchengemeinden freut. Da das Waldheim nach dem Auszug des Neo-Hotels seit Mitte Januar leer stehe, sei es keine Frage gewesen, bei der Unterbringung von Flüchtlingen zu helfen. „Wir sind dankbar dafür, dass wir uns so ein weiteres Mal engagieren können“, so der Dekan. Die Gesamtkirchengemeinde wolle mit der Vermietung der Räume ein Signal der Solidarität gegenüber den Flüchtlingen aber auch gegenüber dem Landkreis setzen und auf die Not an Unterbringungsmöglichkeiten reagieren. Zudem trage die Vermietung auch dazu bei, dass das Waldheim unterhalten und damit die Waldheim-Freizeiten mit ihrer langen Tradition erhalten werden könnten.

Ein guter Ort um anzukommen

Katharina Kiewel, die Sozialdezernentin des Landkreises, ist der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde dankbar, dass sie das Waldheim zur Verfügung stellt. „Es ist ein guter Ort, um hier anzukommen“, lobt sie die schönen Räume und die freundliche Atmosphäre. Derzeit verfüge der Landkreis über rund 5500 Plätze an 100 Standorten. Die Prognose sei, dass bis Ende des Jahres 10 000 Plätze benötigt werden.

Für die Notunterkunft stehen die rund 40 Hotelzimmer des Waldheims, in denen je nach Größe zwei bis vier Flüchtlinge untergebracht sind, Sanitär- und Gemeinschaftsbereiche sowie die Speise- und Veranstaltungssäle im Hauptgebäude zur Verfügung. Auch Hütten auf dem Gelände könnten etwa für ehrenamtliche Aktivitäten genutzt werden, so Florian Hartmann, der Leiter der Bauabteilung der Gesamtkirchengemeinde. Wände und Böden der Speisesäle wurden wie bei den Freizeiten mit Spanplatten verkleidet, um sie möglichst vor Schäden zu schützen. Knapp 40 Männer aus Syrien, Irak, Afghanistan und Iran sind bereits eingezogen.

Da hat uns die Kirche eine Perle zur Verfügung gestellt.

Klaus Weber, Landesgeschäftsführer der Malteser

Die medizinische und soziale Betreuung wie auch die Verpflegung übernehmen die Malteser in enger Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt. Klaus Weber, Landesgeschäftsführer der Malteser, ist ganz begeistert von der Unterkunft: „Da hat uns die Kirche eine Perle zur Verfügung gestellt.“ Um Konflikte zu vermeiden, werde man die Zimmer möglichst mit Menschen der gleichen Nationalität und Religion belegen, so Weber. Bei der medizinischen Betreuung werde man auch einen syrischen Arzt einbinden, der die Landessprachen spreche. In der sozialen Betreuung möchte er gerne eng mit den Ehrenamtlichen zusammenarbeiten, die sich derzeit im Esslinger Stadtteil Hegensberg-Liebersbronn zusammenfinden. Dort habe man schon viele Ideen, sagt Volkart Diehl vom Willkommensteam und nennt Fahrradwerkstatt, Kleiderkammer, Sportangebote, Sprachkurse und Alltagsbegleitung. Das Gründungstreffen findet am 2. März um 19.30 Uhr in der Grundschule Hegensberg statt.

Syrischer Sozialarbeiter als Ansprechpartner

Die Pächterwohnung, die über einen separaten Eingang verfügt, hat die Gesamtkirchengemeinde an einen anerkannten Flüchtling aus Syrien vermietet, dessen Familie in Kürze nachkommen wird. Er war in seiner Heimat Sozialarbeiter und spricht mehrere Sprachen. Auf der Basis einer geringfügigen Beschäftigung bei der Gesamtkirchengemeinde wird er im Waldheim als Ansprechpartner fungieren. Damit wolle die Kirche die Begleitung der Neuankömmlinge unterstützten, so Kirchenpfleger Eberhard Bantel. 

Das Mietverhältnis mit dem Landkreis endet am 30. Juni. Die letzten Asylbewerber werden in der ersten Juli-Woche ausziehen. So bleibt genug Zeit für eventuelle Reparaturarbeiten und die Vorbereitung der Kinderfreizeiten, die Ende Juli beginnen.

Sollte das Waldheim auch künftig als Flüchtlingsunterkunft benötigt werden, wäre die Gesamtkirchengemeinde dazu bereit. Bedingung jeder Vermietung sei aber, dass der Zeitraum der Freizeiten ausgespart bleibe, damit diese ungehindert und im vollen Umfang stattfinden könnten, so Weißenborn.

Ulrike Rapp-Hirrlinger


Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden