| Geistliches

Heimatvertrieben

Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie PanzerEMH

Die Bibel erzählt von Anfang an von Vertriebenen. Seit Adam und Eva sind die Menschen aus dem Paradies vertrieben. Sie leiden unter Heimweh. Sie haben Heimweh nach dem verlorenen Paradies. Das ist das Menschenbild von Juden und Christen.

Von da an müssen die Menschen sich in Sicherheit bringen vor der Sintflut und irgendwo neu anfangen, als sie wieder festen Boden unter den Füßen haben. Abraham verlässt sein Vaterland um eine bessere Zukunft zu suchen. Die Israeliten fliehen aus Ägypten in das verheißene Land. Aber auch da finden sie nie wirklich Ruhe. Und Jesus hat viel später von sich gesagt: „Die Vögel haben Nester; aber der Menschensohn hat keinen Ort, wo er sich ausruhen kann“ (Lk 9, 58)

Menschen sind unterwegs. So ist das Leben jenseits vom Paradies. Und oft ist das nicht bequem. Deshalb versucht jeder, sich eine Heimat zu schaffen. Einen Platz, den einem niemand streitig machen kann. Wo keiner sagen kann: Was willst du hier? Du gehörst hier nicht her. Es tut weh, wenn man das hören muss. Ich verstehe die jungen Syrer und Afrikaner, die Türken und die Kroaten gut, die das nicht mehr ertragen wollen. Seit Jahrzehnten leben ihre Familien hier bei uns und noch immer müssen sie hören: Du bist wohl nicht von hier. Wo bist du zu Hause? Und dahinter steckt ja oft auch die Frage: Was willst du eigentlich hier? Warum bist du nicht geblieben, wo du hingehörst?

Auch für den Glauben schaffen Menschen sich eine Heimat. Sie bauen Kirchen und Kathedralen. Ein Haus für den eigenen Glauben. Und wenn neben die Kirchen und Kathedralen eine Moschee gebaut werden soll, dann heißt es auch von manchen: Die haben hier nichts verloren. Umgekehrt aber genauso: In vielen muslimischen Ländern werden Kirchen nicht geduldet. Die gehören hier nicht her, heißt es auch da.

Seitdem das Paradies verloren ist, suchen Menschen eine Heimat. Und vertreiben die, die angeblich nicht dazu gehören. Dann ist es erst recht aus mit dem Paradies – für alle.  
Die Bibel weiß, dass wir Menschen so sind. Im Neuen Testament lese ich: ''Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.'' (Hebräer 13,14) Heimat ist nicht da, wo ich gerade bin. Auch nicht da, wo ich mal war. Die verlorene Heimat ist vorne. Da, wo einmal allen Vertriebenen die Tränen abgewischt werden. Mir auch.

Ich finde, wir sollten uns gegenseitig unterstützen auf dem Weg dorthin. Gott sei Dank gibt es Rastplätze. Wohnungen, die man gemütlich einrichten kann. Cafes, in denen man Eis essen kann. Wälder, Wiesen, Berge und Seen, um sich zu erholen. Da sollten wir einander Ruhe gönnen.

Pfarrerin Lucie Panzer

Dieser Beitrag lief ursprünglich als „Morgengedanke“ auf SWR 1/SWR 4 am 5. Oktober.

Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden