| Gesellschaft

Für eine Haltungsänderung beim Thema Ernährung

Zum Gebetsaufruf der Vereinigung „Christen in der Landwirtschaft“

Dr. Markus Ehrmann ist Landwirt und Mitglied sowohl der württembergischen Landessynode als auch der Vereinigung „Christen in der Landwirtschaft“, die wiederum zum Evangelischen Gemeinschaftsverband Württemberg e.V. (Die Apis) gehört. In einem Radiobeitrag des Evangelischen Medienhauses Stuttgart hat er erklärt, warum er an den Bauernprotesten der vergangenen Wochen teilgenommen hat und warum seine Vereinigung diese auch mit einem Gebetsaufruf begleitet.

Markus EhrmannBild: privat

Ehrmann war es wichtig, an den Protesten teilzunehmen: „Ich war zweimal dabei, bei einem Mahnfeuer und einem Traktorcorso. Es war wichtig, dass man sich zeigt und dass viele Landwirte gemeinsam protestiert haben.“ Ihm gehe es darum, „dass das Thema Ernährung wahrgenommen wird. Wir treten dafür ein, dass es eine Haltungsänderung beim Thema Ernährung gibt, und dass klar wird: Mit den Standards, die wir haben, sind wir in Europa und international nicht wettbewerbsfähig.“

Christen hätten eine andere Perspektive auf die Landwirtschaft, auf das Leben und Arbeiten, so Ehrmann. „Und wir haben die Möglichkeit, unsere Sorgen im Gebet vor Gott zu bringen. Wir haben die Hoffnung: Auch wenn es mal nicht so läuft, es steht immer jemand darüber.“ Beten helfe immer, „ob’s dann auch genau in der Richtung hilft, die man will, das sei noch dahingestellt. Aber ich glaube: Wer miteinander betet, hat auf jeden Fall gegenseitigen Respekt, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist.“

Der Gebetsaufruf der „Christen in der Landwirtschaft“ trägt den Titel „Für Frieden und Veränderung in unserem Land“. Darüber sagt Ehrmann: „Es ist gut, dass wir jetzt Flagge zeigen und sagen: So geht’s nicht weiter, wir müssen unsere Haltung zur Landwirtschaft überdenken. Wir haben aber auch gespürt, dass viel Wut, Ärger und Aufregung da ist, und für Wut sehe ich keinen Anlass. Wir sehen auch, dass von rechtsextremer Seite versucht wird, den Unmut zu nutzen, vielleicht auch zu schüren. Ich bin in den sozialen Medien in Gruppen, wo die Rechten laut sind, aber die Mitte nicht. Ich glaube, es braucht Menschen, Vorbilder, die aufstehen und zeigen: Wir sind gegen die rechte Propaganda.“

Ehrmann betont, es sei ihm und seiner Vereinigung wichtig, dass der Protest „friedlich auf sachlicher Ebene abläuft und dass es ein demokratisches, rechtsstaatliches Miteinander ist. Wenn man demonstriert und sagt: ‚wir sind gegen alles, und alles ist schlecht‘ – das ist falsch! Es muss dahin kommen, dass es Kontakt zur Regierung gibt und man sagt: Hier sind die Positionen, wie kommen wir weiter, wie kommen wir besser zusammen? Das ist Demokratie. Wenn man sagt, man ist demokratisch, muss man kompromissbereit sein.“

Der Gebetsaufruf der „Christen in der Landwirtschaft“ im Volltext:

Neben den aktuell laufenden Planungen der landwirtschaftlichen Protestaktionen, wollen wir gleichzeitig zum Gebet aufrufen, dass:

  • die Demonstrationen friedlich und auf sachlicher Ebene stattfinden.
  • keine Personen zu Schaden kommen.
  • alles auf demokratischer und rechtsstaatlicher Ebene abläuft.
  • alle Redner und Verantwortlichen bei den Demonstrationen bedachte Worte finden.
  • die Organisation der einzelnen Veranstaltungen reibungslos verläuft.
  • sich durch die Demonstrationen perspektivisch der Kontakt zwischen Regierungen und Volk verbessert und mehr Bürgernähe entsteht.
  • in der politischen Debatte wieder mehr christliche Werte Einzug halten. Das gilt auch für das tägliche Miteinander unter unseren Mitmenschen.
  • sich mehr Christen in der Politik engagieren.

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 24.06.2024

    Sommertagung der Landessynode

    Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
Mehr laden