| Landesbischof

Hoffnungsvoll und zugewandt

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl feierte seinen 60. Geburtstag mit einer Andacht und vielen Gästen aus Kirche, Politik und Gesellschaft

Die württembergische Landeskirche hat den 60. Geburtstag von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl am 16. Juni in einer Andacht in der Stuttgarter Leonhardskirche mit über 200 Gästen aus Kirche, Politik und Gesellschaft gefeiert.

Andacht zu Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohls 60. Geburtstag Leonhardskirche Stuttgart
Über 200 Gäste aus Landeskirche, Ökumene, Politik und Gesellschaft feierten mit Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in der Stuttgarter Leonhardskirche.Bild: Gottfried Stoppel

In ihrem geistlichen Impuls charakterisierte die Ulmer Prälatin Gabriele Wulz Ernst-Wilhelm Gohl als einen, „der Zuversicht vermitteln kann, der anderen mit Zuspruch beisteht“. Er tue „sein ‚Geschäft‘ mit Leidenschaft, Herzblut, unermüdlichem Eifer und einer entwaffnenden Ehrlichkeit“.

Prälatin Gabriele Wulz (Ulm) Grußwort zu Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohls 60. Geburtstag Leonhardskirche Stuttgart
Prälatin Gabriele WulzBild: Gottfried Stoppel

Sie erinnerte in ihrer Auslegung der Tageslosung aus Josua 22,29, die sich auf einen drohenden Stammeskrieg bezieht, daran, wie wichtig es sei, miteinander zu sprechen und einander zuzuhören. Konflikte ließen sich nur lösen, „wenn man lernt, einander neu zu vertrauen.“ Dazu brauche es „Zeichen, die uns daran erinnern, dass unser Weg immer gefährdet und nie frei von Missverständnissen ist. […] Wir bräuchten täglich die Erinnerung daran, […] dass wir darauf angewiesen sind, dass Gott nicht allen unseren guten Absichten und Wünschen Erfolg verspricht, aber auch aus unseren Fehlern etwas machen kann.“

Nicole Razavi, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen des Landes Baden-WürttembergBild: Gottfried Stoppel

Nicole Razavi (Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen des Landes Baden-Württemberg) gratulierte auch im Namen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und bezeichnete Landesbischof Gohl in ihrem Grußwort als „hellwachen Gegenwartstheologen“, als „Zuhörer, Moderator, Vermittler zwischen den Konfessionen“ und dankte ihm für seine „fortschrittliche Art, Kirche zu denken! Es war und ist für mich ein Ausdruck Ihres modernen Kirchenverständnisses, das sich an den Wirklichkeiten der Gläubigen orientiert“. Razavi wies auf das Motto hin, unter das Gohl seinen Geburtstag gestellt habe („Ermutigung stark machen“) und sagte: „Wir sind so in Anspruch genommen von der Wahrnehmung der ‚multiplen Krisen‘ unserer Tage, dass wir die Zeichen der Ermutigung und die Boten der Hoffnung oft übersehen.“ Das Gute werde oft nicht gesehen, weil sich schlechte Nachrichten besser verkauften, aber „gerade als Christen sollten wir immer offen bleiben für frohe Botschaften.“ Razavi betonte: „Es macht mir Hoffnung, dass Solidarität, Maß und Vernunft in unserer Gesellschaft auch unter Druck und auch in Krisenzeiten immer noch klar überwiegen.“

Bischof Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottemnburg-Stuttgart) Grußwort zu Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohls 60. Geburtstag Leonhardskirche Stuttgart
Bischof Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart)Bild: Gottfried Stoppel

Bischof Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart) betonte in seinem Grußwort „das gute und geschwisterliche Verhältnis der evangelischen und katholischen Bischöfe in unserem Land. Insbesondere in einer Zeit wie heute, die wie lange nicht mehr von Krisen und Unsicherheiten geprägt ist, ist die Einheit und das Zusammenstehen der Christinnen und Christen eine wichtige Kraftquelle für die Gesellschaft.“ Es gehe „um das Erschließen unserer Quellen für die Menschen heute und um ein Unterwegs-Sein, das getragen ist durch die Hoffnung, die uns in Jesus Christus gegeben ist.“ Und weiter sagte Fürst: „Bleiben wir eine lebendige Weggemeinschaft, bereichern wir einander in der geistlichen Erneuerung unserer Kirchen und leisten wir unseren Beitrag zum friedlichen Miteinander.“

Johannes Eißler (stellvertr. Präsident württem. Landessynode) Grußwort zu Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohls 60. Geburtstag Leonhardskirche Stuttgart
Johannes Eißler, stellvertretender Präsident der württembergischen LandessynodeBild: Gottfried Stoppel

Für die Württembergische Evangelische Landessynode sprach deren stellvertretender Präsident Johannes Eißler. Er sagte über Ernst-Wilhelm Gohl: „Du bist der Obama und der Trudeau unter den Bischöfen. Leichtfüßig, zuversichtlich, strahlend.“ Diese positive Ausstrahlung tue der ganzen Kirche gut. Und weiter sagte Eißler: „Du bist der richtige Mann zur richtigen Zeit an diesem Platz, an den Gott dich gestellt hast. Deine Leichtigkeit sollte niemand mit Oberflächlichkeit verwechseln. Schon als junger Mann hast du als Rettungsassistent in Abgründe geschaut. Ihr habt euren damals dreieinhalbjährigen Sohn Johannes verloren. Das hat dich und deine liebe Frau Gabi geprägt, gehärtet, aber auch weich gemacht. Man braucht feste Wurzeln und einen Glauben wie der Psalmbeter des 73. Psalms, der sagt: ‚Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand.‘“

Stefan Werner Grußwort zu Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohls 60. Geburtstag Leonhardskirche Stuttgart
Stefan Werner, Direktor im OberkirchenratBild: Gottfried Stoppel

Stefan Werner, Direktor im Oberkirchenrat der württembergischen Landeskirche, würdigte in seinem Grußwort Landesbischof Gohls „unermüdliche Arbeit und Hingabe, sei es in Kontakten vor Ort, sei es durch Deine Aufmerksamkeit und Präsenz in den digitalen Medien oder ganz einfach durch Deine positive Zugewandtheit und das Suchen nach persönlichen Kontakten mit Menschen, die Anfragen an die Kirche haben.“ Dies gelte vor allem auch für kritische Anfragen, bei denen Gohl das persönliche Gespräch suche und auch andere Meinungen stehen lassen könne, ohne sich selbst zu verbiegen. Werner betonte Gohls „Ruhe und Gelassenheit in diesem hektischen Geschäft, in dem wir alle oft zu sehr Getriebene sind“ und sagte, der gute Geist, den Gohl einbringe, habe bereits viel dazu beigetragen, „dass viele positive Veränderungen in der Landeskirche, aber auch darüber hinaus in der Öffentlichkeit sichtbar wurden.“



Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen.

Mehr News

  • Datum: 22.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.04.2024

    KI in der Gemeindearbeit einsetzen

    Was ist Künstliche Intelligenz und was ist damit anzufangen? Eignet sich KI auch für die Gemeindearbeit und wo konkret kann sie dort zielgerichtet angewendet werden? Mit diesen Fragen befasst sich am 16. Mai ein Online-Seminar des Evangelischen Medienhauses.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
Mehr laden