| Landesbischof

Landesbischof Gohl wird 60

Der württembergische Landesbischof ermutigt, mit Hoffnung in die Zukunft zu blicken

Ernst-Wilhelm Gohl feiert am Samstag, 3. Juni, seinen 60. Geburtstag. „Ermutigung und Hoffnung stark machen – das erlebe ich als unseren Auftrag in diesen Zeiten“, sagt der Landesbischof. „Wir haben allen Grund dazu. Das entspricht der Botschaft des Evangeliums.“

Herbsttagung 2022 der Landessynode
Im August des vergangenen Jahres hat Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl sein Amt angetreten. Bild: Gottfried Stoppel

Der württembergische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl feiert am Samstag, 3. Juni, seinen 60. Geburtstag. Den Tag verbringt er mit der Familie. Anlässlich des runden Geburtstages wird es im Nachgang einen Gottesdienst mit kleinem Festakt geben.

Gohl wurde im Frühjahr 2022 von der württembergischen Landessynode zum Landesbischof gewählt und hat im August des vergangenen Jahres sein Amt angetreten. Zuvor war er 16 Jahre Dekan in Ulm. Über seine bisherigen Erfahrungen im Amt des Landesbischofs sagt Gohl: „Ich bin immer noch am Ankommen. Die vielen engagierten und kompetenten Menschen in der kirchlichen Arbeit erlebe ich als echte Unterstützung.“

Landesbischof Gohl: „Ermutigung und Hoffnung stark machen – das erlebe ich als unseren Auftrag in diesen Zeiten.“

Gohl ermutigt dazu, angesichts der wachsenden Herausforderungen, vor der Kirche und Gesellschaft stehen, den Blick auf das Gelingende zu richten sowie in einer Zeit vielfacher Krisen Hoffnung zu vermitteln und als evangelische Christen für die Menschen in unserem Land und weltweit da zu sein. „Ermutigung und Hoffnung stark machen – das erlebe ich als unseren Auftrag in diesen Zeiten. Wir haben allen Grund dazu. Das entspricht der Botschaft des Evangeliums.“

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl
Anlässlich des ersten Jahrestags des kriegerischen Angriffs Russlands auf die Ukraine im vergangenen Februar haben Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und der katholische Bischof Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart) einen Stuttgarter Aufruf zum Frieden verfasst. Bild: Thomas Rathay

Gohl blickt optimistisch in die Zukunft der Kirche

Gohl blickt trotz großer Veränderungen optimistisch in die Zukunft der Kirche und setzt sich dafür ein, notwendige Reformen schnell umzusetzen, damit der Kern des evangelischen Glaubens, das Weitersagen der christlichen Botschaft, nicht aus dem Blick gerät. Für wesentlich hält Gohl vor allem Seelsorge, diakonisches Wirken und die Bereitschaft, neue Formen des Gottesdienstes und kirchlichen Lebens auszuprobieren. Als weitere Schwerpunkte, die vor der Kirche lägen, benannte Gohl konkret die Weiterentwicklung des Pfarrdienstes, die Fortführung des Kulturwandels zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, die Unterstützung für die Ukraine durch Gebet und konkrete Hilfe sowie die angemessene Ablösung der Staatsleistungen.

Das Gespräch mit den Menschen ist ihm wichtig

Gohl will als leitender Geistlicher weiterhin gute und direkte Kontakte zur Basis pflegen. Das Gespräch mit den Menschen ist ihm lieb und wichtig. Zudem hat er bereits enge Kontakte in der Ökumene und mit Partnerkirchen bei Auslandsreisen nach Georgien, Rom und in den Nahen Osten geknüpft.

Im vergangenen Januar ist Landesbischof Gohl nach Tiflis (Georgien) gereist. Dort wurde in einem Festgottesdienst Rolf Bareis als neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien eingesetzt.Bild: Dr. Christine Keim

Pfarrer in Böblingen und Plochingen und Dekan in Ulm

Gohl wurde 1963 als Pfarrerskind in Stuttgart geboren und ist in Esslingen und Mössingen aufgewachsen. Nach dem Zivildienst machte er zunächst eine Ausbildung zum Rettungsassistenten. Anschließend studierte er Theologie in Tübingen, Bern und Rom. Zwischen 1992 und 1994 machte er sein Vikariat an der Stadtkirche Böblingen. Von 1994 bis 2001 war er Pfarrer an der Christuskirchengemeinde in Böblingen. Von 2001 bis 2006 war er als Pfarrer an der Stadtkirche in Plochingen tätig.

Vor rund zwei Wochen hat der Landesbischof die Schneller-Schulen im Libanon und in Jordanien besucht. Anlass des Besuchs war das 175-jährige Jubiläum der evangelischen Kirche in Beirut. In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat sich der Landesbischof mit dem Vers aus Sacharja 2,12 in das Gästebuch eingetragen: „Wer euch antastet, tastet Gottes Augapfel an.“Bild: Jana Gäng (Stuttgarter Zeitung)

Haltung zeigen, aber auf zugewandte Art

Als engagierter Dekan in Ulm zwischen 2006 und 2022 bezog Gohl zu gesellschaftlichen und politischen Fragen klar Haltung, kämpfte dabei aber immer auf zugewandte Art gegen Polarisierung und für Toleranz. Schon in Ulm hat sich Gohl intensiv in der Ökumene und im Dialog der Religionen engagiert. Rund 15 Jahre lang war er bis zu seiner Wahl zum Landesbischof direkt gewähltes Mitglied der württembergischen Landessynode und galt auch dort als Brückenbauer.

Ernst-Wilhelm Gohl ist mit der Apothekerin Dr. Gabriela Gohl verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Ein weiterer Sohn ist im Alter von 3½ Jahren tödlich verunglückt. Seine Freizeit verbringt Gohl gerne mit Familie und Freunden. Entspannung findet er auch im Laufsport.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden