| Landeskirche

Älteste Vesperkirche Deutschlands öffnet ihre Türen

Über 850 Ehrenamtliche haben ihre Unterstützung zugesagt

Mit einem Gottesdienst am kommenden Sonntag (13. Januar) startet die älteste Vesperkirche Deutschlands in der Stuttgarter Leonhardskirche in ihre 25. Saison. Für die zahllosen Obdachlosen und Menschen am Rande der Gesellschaft gebe es dann wieder sieben Stunden täglich über sieben Wochen hinweg die Möglichkeit, ein "Zuhause auf Zeit" mit warmem Essen, medizinischer Versorgung, Austausch und seelsorgerischem Gespräch zu haben, teilte der Evangelische Kirchenbezirk Stuttgart am Mittwoch mit.

6709
Vesperkirchen bieten ein "Zuhause auf Zeit" mit warmem Essen, medizinischer Versorgung, Austausch und seelsorgerischem Gespräch © Monika Johna

Der Auftakt-Gottesdienst um 10 Uhr wird von Prälatin Gabriele Arnold, Diakoniepfarrerin Gabriele Ehrmann sowie den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben gestaltet und in Gebärdensprache übersetzt. Die Vesperkirche Stuttgart wurde 1995 als bundesweit erste ins Leben gerufen. Es folgten weitere in ganz Deutschland und der Schweiz. Mittlerweile gibt es den Angaben zufolge bundesweit mehr als 50 Vesperkirchen, 33 davon in Baden-Württemberg.

Für die Saison, die bis zum 2. März geht, haben über 850 ehrenamtlich Mitarbeitende ihre Unterstützung zugesagt: rund 300 Einzelpersonen und 39 Gruppen. Unter dem diesjährigen Motto "Gemeinsam an einem Tisch" gebe es in der Vesperkirche warmes Essen und Getränke, Vesperbeutel, medizinische Versorgung, Möglichkeit zum Friseurbesuch, Gottesdienste sowie Seelsorge, ein Kulturprogramm und das politische Format "Politiker hören zu".

Neu sei unter anderem, dass eine Person sich für mehrere Tage in der Vesperkirche Stuttgart speziell um Menschen aus Osteuropa kümmert. Auch der Kontakt zu verschiedenen Einrichtungen, die Menschen mit einer Suchtproblematik unterstützen, sei verstärkt worden.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd)