|

Spürbar gewordene Freiheit

Landeskirche und Diakonie starten Initiative für überschuldete Menschen

Mit einem Entschuldungsfonds machen die Evangelische Landeskirche und die Diakonie in Württemberg konkret, was vor 500 Jahren Martin Luther in der 43. seiner 95 Thesen forderte: Christen sollen Armen geben und Bedürftigen leihen, was sie nötig haben. Diakoniechef Oberkirchenrat Dieter Kaufmann stellte am Freitag in Stuttgart dazu die Initiative "Schuldenfalle? Schuldenschnitt! - Freiheit durch Entschuldung" vor.

Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Württemberg, hier bei einer Taung der Württembergischen Evangelischen Landessynode.EMH/Jens Schmitt

Diakonie und Landeskirche haben dazu je 150.000 Euro in einen Fonds eingezahlt, der mit Spenden weiter aufgestockt werden soll. Das Geld können diakonische Schuldnerberatungsstellen abrufen, um Menschen zu helfen, die aus eigener Kraft ihre Überschuldung nicht überwinden können, erläuterte Kaufmann.

Es gehe bei der Initiative "nicht um einen Erlass der Schulden, sondern darum, den Belasteten durch ein zinsloses Darlehen einen guten Weg aus der Schuldenspirale zu ermöglichen". Mit den Betroffenen sollen zudem Ursachen und Folgen ihrer Überschuldung geklärt werden. Eine nachhaltige Beratung gehöre zum Projekt.

Für Luther sei eine praktische Folgerung aus dem Evangelium gewesen, dass Bedürftige zinslose Darlehen bekommen sollen. Deshalb sei die neue Initiative Teil der landeskirchlichen Reformationsjubiläums-Veranstaltungen, die unter dem Motto "... da ist Freiheit" stehen, sagte Kaufmann.

Der Diakoniechef forderte mehr Schuldnerberater in Baden-Württemberg. Aus Sicht der Wohlfahrtsverbände sei eine Verdoppelung auf 440 Beraterinnen und Berater nötig. Allen Überschuldeten sollte in einem überschaubaren Zeitraum soziale Beratung und Hilfe geboten werden können.

Thomas Stürmer, Leiter der Abteilung "Landkreis- und Kirchenbezirksdiakonie, Existenzsicherung" beim Diakonischen Werk, erläuterte, aktuell gälten in Deutschland 3,3 bis 3,7 Millionen private Haushalte als überschuldet. Das bedeute rund sieben Millionen betroffene Menschen. Die Ursachen seien vielfältig und reichten von Krankheit über Scheidung und Arbeitslosigkeit bis zur Unterdeckung der Lebenshaltungskosten durch Niedrigeinkommen. Die Auswirkungen raubten den Betroffenen oft auch Lebensperspektive und Gesundheit.

In zahlreichen Beratungsstellen der Diakonie spiele das Thema Überschuldung eine Rolle, nicht nur bei den Schuldnerberatungsstellen, sagte Stürmer. Präsent sei es unter anderem in der Sozial- und Lebensberatung und der Schwangerenberatung. Schuldenprobleme dauerhaft zu lösen vermeide auch soziale Folgekosten wie Obdachlosigkeit, Krankheit oder Straftaten. 

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd)

Mehr News

  • Datum: 30.06.2022

    „Gott schenkt uns Aufbrüche“

    Die Geschichte von Jona und Ninive erzählt von völlig unerwarteten Aufbrüchen, die uns Mut machen können – das arbeitete Landesbischof July in seiner Predigt beim Landesmissionsfest in Crailsheim heraus. Hier finden Sie die vollständige Predigt zum Nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.06.2022

    „Verbrennt nicht, was Ihr nicht kennt“

    Am 30. Juni 1522 starb Johannes Reuchlin, der große Jurist, Philologe und Humanist. Wer war dieser Mann, der für religiöse Toleranz kämpfte und dessen klare Haltung ihm einen langen öffentlichen Streit mit den Feinden des Judentums und einen Häresieprozess einbrachte?

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.06.2022

    Partnertreffen des EJW-Weltdienstes

    Zum Partnerschaftstreffen des EJW-Weltdienstes sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der christlichen Jugendarbeit aus sieben Nationen nach Württemberg gekommen und nehmen hier an einer Vielzahl von Veranstaltungen und Begegnungen Teil.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
Mehr laden