|

Synodal-Gesprächskreis „Offene Kirche“ wird 50

Bei der Jubiläumsfeier in der Pauluskirche in Stuttgart-Zuffenhausen dankte Landesbischof July dem Gesprächskreis für dessen Wirken

Die „Offene Kirche“ wird 50 Jahre alt. Beim Festakt zum Gründungsjubiläum am 9. Juli 2022 in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July ein Grußwort gehalten. Darin erinnerte er an Entwicklungen, die der Gesprächskreis stark vorangebracht habe.

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July hat anlässlich des 50. Geburtstags des Synodal-Gesprächskreises „Offene Kirche“ ein Grußwort gehalten.Archivbild EMH/Gottfried Stoppel

In seinem Grußwort würdigt Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July das Wirken des Synodal-Gesprächskreises in der württembergischen Landeskirche. Er erinnert daran, dass der Gesprächskreis in einer Zeit des Aufbruchs in Gesellschaft, Politik und Kirche aufgebaut worden sei.

Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung

Landesbischof July sprach seinen Dank dafür aus, dass der Gesprächskreis sich für wichtige Themen auf besondere Weise eingesetzt habe. Der Einsatz für Frieden, für Gerechtigkeit und für die Bewahrung der Schöpfung, der bei einem konziliaren Prozess im Anschluss an die Vollversammlung des Weltkirchenrates in Vancouver im Jahr 1983 auf die kirchliche Agenda gefunden hatte, werde heute selbstverständlich zusammengedacht. Der „Dreiklang“ sei vor 50 Jahren entstanden. Es habe jedoch lange gedauert, bis dieser in der Mitte der Kirche angekommen sei.

„Ich will daran erinnern“, so der Landesbischof, „dass es ohne die Vordenkerinnen und Vordenker der späteren ‚Offene Kirche‘ Frauen im Pfarramt nicht oder wesentlich später gegeben hätte.“ Er dankte dem Gesprächskreis für die „Bereitschaft, aufzubrechen“ und zu streiten. Politik und auch evangelische Kirche seien damals so stark polarisiert gewesen, wie es heute schwer vorstellbar sei.

Landesbischof July hat bei der Jubiläumsfeier Renate Lück die bronzene Brenz-Medaille verliehen. 30 Jahre lang leistete sie Redaktionsarbeit für die Zeitschrift „anstöße“ des Gesprächskreises.

Dank für die „Bereitschaft, aufzubrechen und zu streiten“

Landesbischof July würdigt auch, dass sich der Gesprächskreis am „Streit um die Bibel beteiligt“ habe. Die Bibel sei die „Ur-Kunde“ des Glaubens und Maßstab für das Handeln, die Kirche eine „Auslegungsgemeinschaft“, weil sich alle Gläubigen „auf das eine Wort Gottes beziehen“: „Aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Mitte hin, in der Jesus steht.“ Er bekräftigt: „Wir brauchen einander, um mehr und genauer zu sehen. So bewahren wir einander davor, immer nur das je eigene Denken zu bestätigen.“

Er erinnert an die Geschichte des Bauern, der bergauf an einer Stelle den Wagen gebremst habe, weil an dieser auch sein Vater ihn gebremst habe. Der Gesprächskreis habe „Bremsen gelöst, wenn es bergauf ging“.

Der Gesprächskreis „Offene Kirche“ habe „Bremsen gelöst, wenn es bergauf ging“

Außerdem dankte Landesbischof July dem Synodal-Gesprächskreis, dass er dafür eingestanden sei, dass sich nicht nur in den Gemeinden Verkündigung vollziehe, sondern auch „in Werken und Diensten“ wie einer Akademie. Auch dort werde „Glaube gestärkt“ und könnten sich Menschen in der Kirche wiederfinden. Damit würden Institutionen angesprochen, die durch Gemeinden nicht erreicht würden.

Dass es heute vier statt zwei Synodal-Gesprächskreise gebe, mache deutlich, dass weitere Aufbrüche Gesellschaft, Kirche und Politik verändert hätten.

Aufbrüche seien auch „mit Schmerzen verbunden“ gewesen

July gab dem Gesprächskreis „Offene Kirche“ die Bitte mit auf den Weg, die Gesprächskreise mögen sich nicht in politische Parteien verwandeln: Kirche und Staat seien verschieden, hätten unterschiedliche Aufgaben und Formen. „Wir sind in der Kirche, und das ist gut so“, so der Landesbischof.

Die Aufbrüche, die der Gesprächskreis angestoßen habe, seien zudem „mit Schmerzen verbunden“ gewesen und manches Mal zu hart erkämpft worden. Das habe sich in den vergangenen Synoden verändert, und darüber sei er froh. Er bitte zweitens den Gesprächskreis, sich auch in einer harten Zeit nicht verhärten zu lassen.



Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 27.11.2022

    64. Aktion von Brot für die Welt

    Am 1. Advent beginnt offiziell die 64. Spendenaktion von Brot für die Welt - diesmal unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.“ Wir bitten Sie um Ihre großzügige Spende für die Klimaprojekte von Brot für die Welt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ökumenische Adventseröffnung

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und Weihbischof Thomas Maria Renz haben am Samstagabend mit einem ökumenischen Gottesdienst gemeinsam die Adventszeit eröffnet. Gohl hielt die Predigt über einen Text aus der Offenbarung des Johannes.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ein ganz besonderer Tag

    Der 1. Advent hat als Tag des Anfangs etwas ganz Besonderes an sich - sogar in der an besonderen Tagen nicht eben armen Advents- und Weihnachtszeit. Dieser ganz besonderen Stimmung spürt Pfarrerin Sabine Löw in ihrem geistlichen Impuls zum 1. Adventssonntag nach.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.11.2022

    Haushaltsbeschlüsse für die nächsten Jahre

    Die Landessynode hat den ersten Doppelhaushalt ihrer Geschichte sowie mittelfristige Ausgabenkürzungen beschlossen. Weitere wichtige Themen der Tagung; Klimaschutzgesetz, Lage verfolgter Christen, Verwaltungsreform, Schwerpunkte und Posterioritäten, Planstellen im Pfarrdienst.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Synode beschließt Klimaschutzgesetz

    Die Landessynode hat ein Klimaschutzgesetz beschlossen. Es sieht vor, als Gesamtkirche bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Zudem hat sich die Synode mit der Entwicklung der Zahl der Pfarrstellen befasst und den Bericht zur Lage verfolgter Christen gehört.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Herbsttagung der Landessynode

    Die Landessynode hat am 24. November ihre Herbsttagung begonnen. Im Mittelpunkt des ersten Sitzungstages stand ein Gesetz über die Modernisierung der landeskirchlichen Verwaltung, das die Landessynode am Abend beschlossen hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Unterstützung für Partnerkirchen

    Am 1. Advent ist in den Gottesdiensten in Württemberg das Gottesdienst-Opfer für zwei Projekte des Gustav-Adolf-Werks (GAW) bestimmt. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl ruft dazu auf, die Partnerkirchen in Brasilien und Rumänien zu unterstützen und im Gebet zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Energiepauschale spenden

    Die hohen Energiepreise treffen einkommensschwache Menschen besonders stark. Uns haben Rückfragen auf unseren Social-Media-Kanälen erreicht, an welche Initiativen die Energiepauschale gespendet werden kann. Wir haben für Sie mehrere Möglichkeiten zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Tag gegen Gewalt an Frauen

    Vertreterinnen aus Diakonie und Kirche veranstalten am 25. November 2022 eine Aktion anlässlich des „Orange Days“, des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. In der Stiftskirche findet ein Mittagsgebet unter dem Titel „Eine Frau sagt NEIN! Und wird nicht gehört!“ statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Wärmemomente im Advent

    Mit "Advent Online" wollen die vier großen Kirchen im Südwesten innere Wärme schenken. Dreimal pro Woche werden spirituelle Adventsimpulse online angeboten und verschickt. Das Angebot beginnt am 1. Dezember und endet am 6. Januar.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Zum 100. Geburtstag von Jörg Zink

    Am 22. November wäre Jörg Zink, Pfarrer, Dichter, Bibelübersetzer, Friedensaktivist und Autor vieler Bücher mit einem Millionenpublikum, 100 Jahre alt geworden. Er habe viele Menschen zum Glauben angeregt, sagt Landesbischof Gohl über Jörg Zink.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Leidenschaft für Bildungsarbeit

    Oberkirchenrat i. R. Werner Baur feiert am 22. November 70. Geburtstag. Er war 20 Jahre lang für Religionspädagogik, Schulen und Seminare, Jugendarbeit, die Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Diakonat, Kindertagesstätten und Familienzentren zuständig.

    Mehr erfahren
Mehr laden