Leidenschaftlicher Theologe mit Ecken und Kanten

Der frühere Stuttgarter Prälat Martin Klumpp wird 80 Jahre alt

Stuttgart. Der frühere Stuttgarter Prälat Martin Klumpp wird am Montag, 5. Oktober, 80 Jahre alt. Er gilt als einfühlsamer Seelsorger und leidenschaftlicher Theologe mit Ecken und Kanten.

Die Beschäftigung mit biblischen Texten habe ihn immer wieder über die Grenzen der Kirche hinausgeführt, betont er. Auch wurde er im sozialdiakonischen Sinne gesellschaftlich aktiv. Klumpp ist etwa der Initiator des Stuttgarter Hospizes sowie des einzigen stationären Kinder- und Jugendhospizes in Baden-Württemberg. Auch die Idee der Vesperkirche hat er unterstützt und die Renovierung der Stiftskirche vorangetrieben. 2015 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

„Martin Klumpp hat eine große doppelte Begabung“, sagt Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July. Zum einen sei er ein empathischer Seelsorger, der Menschen in extremen Krisensituationen begleiten und beraten kann, Seminare für trauernde Menschen hält, sich für Hospiz und palliative Begleitung einsetzt. Zum anderen könne er robust und durchsetzungsstark für Projekte auftreten, die aus seiner Sicht notwendig seien. „Ich bewundere seine große Musikalität, sein Interesse an Kunst und öffentlichem Gespräch. Er hat in seiner Amtszeit eindrucksvolle Zeichen und Signale gesetzt.“

Nach dem Besuch der Theologischen Seminare in Schöntal und Bad Urach studiert Martin Klumpp evangelische Theologie in Tübingen und Zürich und absolviert eine Ausbildung in Ehe-, Familien- und Lebensberatung. 1970 übernimmt er seine erste Pfarrstelle an der Sindelfinger Johanneskirche und wechselt neun Jahre später in die Stuttgarter Hospitalkirchengemeinde, wo er das Evangelische Bildungszentrum Hospitalhof aufbaut.

Klumpp denkt immer wieder über die Frage nach: „Wie bildet sich der Lebenswille eines Menschen neu, wenn er schwarzsieht und in sich keine Kraft mehr findet? Gibt es so etwas wie Auferstehung mitten im Leben?“ Das ist er erste Impuls, Trauergruppen zu gründen. Zudem wird Klumpp zum Initiator der Hospizarbeit, die er sein Leben lang vorantreibt.

1986 wird Martin Klumpp Pfarrer an der Stuttgarter Gedächtniskirche, Dekan der Gesamtkirchengemeinde sowie Vorsitzender des Evangelischen Stadtverbands. Er unterstützt die Einrichtung von Sonderpfarrämtern für Diakonie, Asyl, Bildung und Medien. 1998 beruft ihn der Landeskirchenausschuss zum Prälaten von Stuttgart. Er bleibt in diesem Amt, bis er 2005 in den Ruhestand geht.

Auch im Ruhestand ist Klumpp aktiv. Er führt den Vorsitz des Fördervereins „Freunde der Stiftsmusik“ an der Stuttgarter Stiftskirche sowie den Vorsitz des Fördervereins für das Hospiz Stuttgart. Zudem leitet er mehrere Trauergruppen. Er sagt: „Zum Glück meines Lebens gehört, dass die Ideale meines Glaubens, meines Lebens und meines Berufes ganz nahe beieinander liegen.“

 

Oliver Hoesch  
Sprecher der Landeskirche       

 

Hinweis: Ein Foto von Martin Klumpp finden Sie im Pressebereich unserer Homepage www.elk-wue.de.

Diese Pressemitteilung (PDF) und ein Foto zum Download

download

Info: 105 KB | PDF
01.10.2020

PM Ehemaliger Prälat Martin Klumpp zum 80. Geburtstag

Martin Klumpp, ehemaliger Prälat von Stuttgart
download

Info: 403 KB | JPG
30.09.2020

Martin Klumpp, ehemaliger Prälat von Stuttgart