| Landeskirche

Kirche und Sport: Miteinander gegen Ausgrenzung

Neue Kampagne für Demokratie und Weltoffenheit im Sport

Kirche und Sport leisten einen wichtigen Beitrag für die Demokratie – um diesen gerade jetzt zu zeigen, hat die AG Kirche-Sport-Gesellschaftspolitik eine neue Kampagne gestartet: „Miteinander gegen Ausgrenzung“ macht deutlich, wofür Kirche und Sport schon lange gemeinsam stehen. Pfarrer Philipp Geißler, Sportbeauftragter der Landeskirche, erklärt, worum es bei der neuen Kampagne geht, und in welchen konkreten Projekten die gemeinsamen Werte lebendig sind. Die Bildmotive der Kampagne finden Sie zum Download hier bzw. unten auf dieser Seite.

Die Kampagne „Miteinander gegen Ausgrenzung“ soll ein Zeichen setzen für ein Miteinander in Verschiedenheit, das von Respekt geprägt ist. Bild: AG Kirche-Sport-Gesellschaftspolitik

„Miteinander gegen Ausgrenzung“ heißt die aktuelle Kampagne der AG Kirche-Sport-Gesellschaftspolitik. Worum geht es dabei aus Ihrer Sicht? 

Pfarrer Philipp Geißler: Aus meiner Perspektive gehört es zu den grundsätzlichsten Anliegen der AG, Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Glaubensgeschichten in Kontakt zu bringen und Austausch zwischen ihnen zu ermöglichen. Entsprechend beobachten wir die aktuellen demokratiefeindlichen Entwicklungen mit großer Sorge. Mit der Kampagne „Miteinander gegen Ausgrenzung“, möchten wir diesen Entwicklungen ein positives Zeichen entgegenstellen – nämlich: Wir stehen für ein Miteinander in Verschiedenheit, das von Respekt geprägt ist. Die Kampagne geht auf eine Idee von Kirchenrat Frithjof Rittberger zurück, die von allen Mitgliedern der AG begeistert aufgenommen wurde.

    Pfarrer Philipp Geißler, Sportbeauftragter der Landeskirche. Bild: privat

    Die AG Kirche-Sport-Gesellschaftspolitik hat bereits 2019 unter dem Titel „Gemeinsam Zeichen setzen“ 13 Thesen* veröffentlicht, die zeigen, welchen Beitrag Sport und Kirchen für die Gesellschaft leisten. Welche der Thesen sind aus Ihrer Meinung nach im Moment besonders wichtig?

    Pfarrer Philipp Geißler:  Die Thesen „Gemeinsam Zeichen setzen“ sind die Grundsätze, an denen wir unsere Arbeit in Kirche und Sport ausrichten, so gesehen ist keine unwichtig. Im Moment würde ich aber sagen, dass die Thesen Nr. 5 bis Nr. 10 besonders wichtig sind. Sie sind ein Sternschritt um die Frage: Wie können wir als Gesellschaft gut miteinander unterwegs sein?

    In welchen konkreten Projekten sieht man, dass die Haltung „Miteinander gegen Ausgrenzung“ gelebt wird, bzw. woran hat konnte man es in der Vergangenheit sehen?

    Pfarrer Philipp Geißler:

    • Ein Highlight war mit Sicherheit das 1. Interreligiöse Sportfest, das wir im vergangenen Frühjahr unter Schirmherrschaft von Kultusministerin Schopper an der Landessportschule in Ruit feiern konnten. Und das nächste Fest ist schon in Planung.
    • Ein starkes Zeichen war auch die Kooperation rund um die Special Olympics im letzten Sommer, mit vorbereitenden Vorträgen zum Thema Sport und Inklusion und natürlich dem gelungenen Empfang der britischen Delegation.
    • Als Kirche und Sport sind wir seit neuestem auch Partner des Projektes SCORA – Schulen gegen Rassismus und Antisemitismus – deren Jugendbegegnungswoche wir mit zwei Workshops unterstützen.
    • Toll wird sicher auch der Teamhindernislauf MudMates unserer methodistischen Geschwister, bei dem wir als Kirche und Sport zum zweiten Mal für die inklusiven und integrativen Teams als Ansprechpartner fungieren.
    • Und dann ist da natürlich das Stuttgarter Weihnachtssingen, das die Kirchen, der Sport (allen voran die Stuttgarter Kickers), die Stadt Stuttgart und viele andere gemeinsam organisieren. Unter der Schirmherrschaft von Gerlinde Kretschmann kamen hier beim letzten Mal 2023 knapp 7.000 Menschen zusammen, die die Weihnachtsbotschaft in die Welt hinaussangen – was für ein wundschönes Zeichen.
    • Und das sind wirklich nur Beispiele für die Dinge, die wir als Kirchen und Sport gemeinsam machen. In den Abteilungen „Kirche und Gesellschaft“ unserer Kirchen bzw. „Sport und Gesellschaft“ der Landessportbünde läuft noch so viel mehr.

    Hintergrund:

    Die AG Kirche-Sport-Gesellschaftspolitik besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen und Katholischen Kirchen in Baden und Württemberg und des Landessportverbands Baden-Württemberg.

     

    * Die 13 Thesen – dafür stehen Kirche und Sport gemeinsam ein:

     

    1. Wir fördern und stärken insbesondere Kinder und Jugendliche, damit sie sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln. Auch für alle anderen Altersgruppen bis zu Hochbetagten gibt es adäquate Angebote.

    2. Wir qualifizieren Menschen und helfen ihnen, ihre Begabungen zu entdecken und zu entfalten.

    3. Wir geben Raum, dass Menschen etwas gestalten und bewirken können.

    4. Wir haben das Wohlergehen des ganzen Menschen im Blick, ohne diesen auf seine körperliche, geistige oder geistliche Leistungsfähigkeit zu beschränken.

    5. Wir ermutigen Menschen zum Engagement. Bei uns lernen und leben Menschen Demokratie.

    6. Wir ermöglichen in unseren Angeboten Teilhabe für viele und leisten damit einen Beitrag zu Inklusion und Integration.

    7. Wir bringen Menschen in Gemeinschaft. Unsere Angebote verbinden Menschen verschiedener Generationen und Herkunft.

    8. Wir treten ein für eine offene, tolerante und faire Gesellschaft, die den einzelnen Menschen als Teil der Gemeinschaft nicht aus dem Blick verliert.

    9. Wir stehen für Völkerverständigung, Frieden und internationale Zusammenarbeit ein.

    10. Wir fühlen uns der Geschlechtergerechtigkeit verpflichtet und treten ein für Selbstbestimmung und gegen Diskriminierung jeder Art.

    11. Wir übernehmen Verantwortung für das Gemeinwesen in den Dörfern und Städten Baden-Württembergs.

    12. Wir fordern den Schutz gemeinsamer arbeitsfreier Zeiten für alle.

    13. Wir treten ein für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen.

    download

    Info: 34 MB | ZIP
    07.02.2024

    Kampagnen-Bildmotive zur freien Nutzung


    Hinweis für Kirchengemeinden

    Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


    Schon gewusst?

    elk-wue.de

    Mehr News

    • Datum: 24.06.2024

      Sommertagung der Landessynode

      Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

      Mehr erfahren
    • Datum: 21.06.2024

      Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

      Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

      Mehr erfahren
    • Datum: 21.06.2024

      Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

      Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

      Mehr erfahren
    • Datum: 19.06.2024

      Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

      Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

      Mehr erfahren
    • Datum: 18.06.2024

      Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

      Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

      Mehr erfahren
    • Datum: 18.06.2024

      Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

      Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

      Mehr erfahren
    • Datum: 17.06.2024

      Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

      Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

      Mehr erfahren
    • Datum: 15.06.2024

      TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

      Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

      Mehr erfahren
    • Datum: 14.06.2024

      Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

      Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

      Mehr erfahren
    • Datum: 14.06.2024

      Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

      Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

      Mehr erfahren
    • Datum: 14.06.2024

      Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

      Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

      Mehr erfahren
    • Datum: 13.06.2024

      „Empathie ist nicht teilbar“

      „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

      Mehr erfahren
    Mehr laden