| Gesellschaft

Kirchen und Sport rücken zusammen

Spitzentreffen in Maulbronn - Kampagne gestartet

Wie eng Sport und Kirche bereits zusammenwirken, machte im Sommer das EJW-Team beim Stuttgart-Lauf deutlich.Eberhard Fuhr/Evangelisches Jugendwerk in Württemberg

Maulbronn. Die vier Kirchen in Baden-Württemberg und der Landessportbund wollen künftig noch enger zusammenarbeiten. Das ist Ergebnis eines Spitzentreffens am Freitag im Kloster Maulbronn. Gemeinsames Ziel ist es, Menschen aller Altersgruppen für gesellschaftliches und sportliches Engagement zu gewinnen, das Gemeinwesen zu stärken und damit eine offene, faire und tolerante Gesellschaft zu bewahren.

„Kirche und Sport wollen ihr gesellschaftliches Engagement in Städten und Kommunen künftig noch stärker miteinander abstimmen und öffentlich sichtbar machen.“ So heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Bischöfe Stefan Burger (Erzdiözese Freiburg), Professor Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche in Baden), Dr. Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart) und Dr. h. c. Frank Otfried July (Evangelische Landeskirche in Württemberg. „Durch die vielen Menschen, die sich in Kirche und Sport engagieren, erwächst aus unserer Gesellschaft eine Gemeinschaft.“

Landessportbund-Präsidentin Elvira Menzer-Haasis und der württembergische Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July.Landessportbund Baden-Württemberg (Menzer-Haasis), Gottfried Stoppel/EMH (July)

Gemeinsam mit dem Landessportbund Baden-Württemberg verabschiedeten die Spitzen der Kirchen im Land das Thesenpapier „Kirche und Sport - Gemeinsam vor neuen Herausforderungen“. Außerdem starteten sie die Kampagne „Gemeinsam Zeichen setzen“, mit deren Hilfe der Wert des ehrenamtlichen Engagements sowohl in den Kirchen als auch in den Sportvereinen und -gemeinschaften gewürdigt werden soll.

Die Teilnehmer des Spitzentreffens „Kirche und Sport“.Gregor Moser/Diözese Rottenburg-Stuttgart

Ehrenamt für die Freiheit

Landessportbund-Präsidentin Elvira Menzer-Haasis betonte dabei, wie sehr ehrenamtliches Handeln zur „Stärkung der freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung" beitrage - einer „sich immer stärker ausdifferenzierten und individualisierenden Welt“ zum Trotz.

Diesen Gedanken griff auch der württembergische Landesbischof July auf: „In einer Zeit, in der die Fliehkräfte der Gesellschaft immer stärker werden, Ausgrenzung und Selbstbezogenheit zunehmen, ist es wichtig, den hohen Stellenwert von Ehrenamt und Engagement für die Gemeinschaft in Kirche und Sport zu betonen.“


  • Thesenpapier „Gemeinsam vor neuen Herausforderungen“
    • Kirche und Sport: „Gemeinsam vor neuen Herausforderungen“
      download

      Info: 89 KB | PDF
      15.11.2019