| Landeskirche

Im Sport nimmt man sich selbst als Geschöpf wahr

Neuer landeskirchlicher Sportbeauftragter Philipp Geißler ins Amt eingeführt

Der 44jährige Pfarrer Philipp Geißler tritt am 1. Oktober sein neues Amt als landeskirchlicher Sportbeauftragter an. Er wird die Vernetzung zwischen Kirche und Sport im Land intensivieren, Ansprechpartner für sportpolitische Themen und Sportverbände sein, Sportseelsorge leisten und große Sportereignisse in Baden-Württemberg begleiten. Er wird sich aber auch um kirchliche Sportaktivitäten kümmern, zum Beispiel den Konfi-Cup. 

Philipp Geißler (rechts) übernimmt den Stab von seinem Vorgänger Volker Steinbrecher.
Philipp Geißler (rechts) übernimmt den Stab von seinem Vorgänger Volker Steinbrecher.David Groschwitz

Geißler freut sich darauf, in seiner neuen Aufgabe „vielen Menschen zu begegnen, die sich bereits in Kirche und Sport beheimatet fühlen“. Schon vor seinem offiziellen Dienstbeginn habe er die schöne Erfahrung gemacht, dass ihm viele Ansprechpartner aus den Sportbünden, dem Evangelischen Jugendwerk sowie aus den anderen Kirchen in Baden-Württemberg mit großer Freude entgegengekommen seien. Und er habe schon einige Ideen, wie man gemeinsam Themen wie Integration, Inklusion und Ökumene voranbringen könne. Dabei möchte er auf der Grundlage des gemeinsamen Thesenpapiers „Gemeinsame Zeichen setzen“ aufbauen. Auch möchte er „seine Gaben als Seelsorger“ in die Arbeit einbringen.

Sport ist für Philipp Geißler mehr als nur Bewegung. Er lasse sich auch mit wichtigen Lebensthemen und Integration bestens verbinden, sagt der Pfarrer und Sportbeauftragte der Landeskirche.privat

„Im Sport lerne ich, mir im Angesicht der eigenen Begrenztheit liebevoll zu begegnen. Man nimmt sich im Sport, idealerweise in der freien Natur, selbst in Erfolg und Scheitern als Geschöpf wahr. Das verbindet für mich den Sport mit dem Glauben“, sagt Geißler, der selbst als Kletterer sportlich unterwegs ist.

Sport und Bewegung gehören zum Menschsein

Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel betont die Bedeutung des Sports: „Sport und Bewegung gehören zum Mensch-Sein! Die Württembergische Landeskirche fördert deshalb seit vielen Jahren sowohl in ihrer kirchlichen Sportarbeit als auch in Kooperationen mit dem Württembergischen Landessportbund ehrenamtliches Engagement für Spiel und Bewegung. Ich wünsche Herrn Geißler, dass er die Wege, die er im Rahmen seines Auftrages geht, ‚mit Gott‘ geht; denn wie Sören Kierkegaard sagen würde: Wenn man mit Gott geht, so geht man nicht nur behütet, sondern auch mit einem achtsamen Blick für die Menschen, denen man begegnet.“

Grundwerte erhalten

Auch Andreas Felchle, Vorsitzender des Württembergischen Landessportbundes, begrüßt die Besetzung des Sport-Pfarramtes: „Ich freue mich sehr, dass die Evangelische Landeskirche in Württemberg nun die Stelle des Sportbeauftragten mit Philipp Geißler besetzt. Denn Kirche und Sport stehen in diesen Zeiten gemeinsam vor der großen Aufgabe, die Grundwerte des Zusammenhalts und der freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung zu erhalten.“

Zuletzt war das Sonderpfarramt Sport bis 2011 mit Kirchenrat Volker Steinbrecher besetzt. Seither hat das jeweils zuständige Referat des Evangelischen Oberkirchenrats zusammen mit Ehrenamtlichen übergangsweise die Aufgaben wahrgenommen.   

Neue Steuerungsgruppe von Kirche und Sport

Zeitgleich nimmt auch die neue Steuerungsgruppe von Kirche und Sport in Baden-Württemberg ihre Arbeit auf. Die Landeskirchen und Diözesen, der Landessportverband und die Sportbünde setzen damit ein wichtiges Zeichen für die Stärkung von Ehrenamt und Integration. Durch ihr weitverzweigtes Netzwerk aus Kirchengemeinden und Vereinen erreichen sie eine Vielzahl ganz verschiedener Menschen und engagieren sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Über Philipp Geißler

Geißler wurde 1976 in Nürtingen geboren und studierte in Tübingen und im brasilianischen São Leopoldo Theologie. An das Vikariat in Grabenstetten schloss sich ein zweijähriges Sondervikariat Seelsorge am Diakonieklinikum Stuttgart an. Danach wechselte er im Frühjahr 2010 auf die Pfarrstelle in Feldstetten (Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen). Er ist verheiratet und engagiert sich in der Notfallseelsorge.

Mehr News

  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
Mehr laden