| Landeskirche

Im Sport nimmt man sich selbst als Geschöpf wahr

Neuer landeskirchlicher Sportbeauftragter Philipp Geißler ins Amt eingeführt

Der 44jährige Pfarrer Philipp Geißler tritt am 1. Oktober sein neues Amt als landeskirchlicher Sportbeauftragter an. Er wird die Vernetzung zwischen Kirche und Sport im Land intensivieren, Ansprechpartner für sportpolitische Themen und Sportverbände sein, Sportseelsorge leisten und große Sportereignisse in Baden-Württemberg begleiten. Er wird sich aber auch um kirchliche Sportaktivitäten kümmern, zum Beispiel den Konfi-Cup. 

Philipp Geißler (rechts) übernimmt den Stab von seinem Vorgänger Volker Steinbrecher.
Philipp Geißler (rechts) übernimmt den Stab von seinem Vorgänger Volker Steinbrecher.David Groschwitz

Geißler freut sich darauf, in seiner neuen Aufgabe „vielen Menschen zu begegnen, die sich bereits in Kirche und Sport beheimatet fühlen“. Schon vor seinem offiziellen Dienstbeginn habe er die schöne Erfahrung gemacht, dass ihm viele Ansprechpartner aus den Sportbünden, dem Evangelischen Jugendwerk sowie aus den anderen Kirchen in Baden-Württemberg mit großer Freude entgegengekommen seien. Und er habe schon einige Ideen, wie man gemeinsam Themen wie Integration, Inklusion und Ökumene voranbringen könne. Dabei möchte er auf der Grundlage des gemeinsamen Thesenpapiers „Gemeinsame Zeichen setzen“ aufbauen. Auch möchte er „seine Gaben als Seelsorger“ in die Arbeit einbringen.

Sport ist für Philipp Geißler mehr als nur Bewegung. Er lasse sich auch mit wichtigen Lebensthemen und Integration bestens verbinden, sagt der Pfarrer und Sportbeauftragte der Landeskirche.privat

„Im Sport lerne ich, mir im Angesicht der eigenen Begrenztheit liebevoll zu begegnen. Man nimmt sich im Sport, idealerweise in der freien Natur, selbst in Erfolg und Scheitern als Geschöpf wahr. Das verbindet für mich den Sport mit dem Glauben“, sagt Geißler, der selbst als Kletterer sportlich unterwegs ist.

Sport und Bewegung gehören zum Menschsein

Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel betont die Bedeutung des Sports: „Sport und Bewegung gehören zum Mensch-Sein! Die Württembergische Landeskirche fördert deshalb seit vielen Jahren sowohl in ihrer kirchlichen Sportarbeit als auch in Kooperationen mit dem Württembergischen Landessportbund ehrenamtliches Engagement für Spiel und Bewegung. Ich wünsche Herrn Geißler, dass er die Wege, die er im Rahmen seines Auftrages geht, ‚mit Gott‘ geht; denn wie Sören Kierkegaard sagen würde: Wenn man mit Gott geht, so geht man nicht nur behütet, sondern auch mit einem achtsamen Blick für die Menschen, denen man begegnet.“

Grundwerte erhalten

Auch Andreas Felchle, Vorsitzender des Württembergischen Landessportbundes, begrüßt die Besetzung des Sport-Pfarramtes: „Ich freue mich sehr, dass die Evangelische Landeskirche in Württemberg nun die Stelle des Sportbeauftragten mit Philipp Geißler besetzt. Denn Kirche und Sport stehen in diesen Zeiten gemeinsam vor der großen Aufgabe, die Grundwerte des Zusammenhalts und der freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung zu erhalten.“

Zuletzt war das Sonderpfarramt Sport bis 2011 mit Kirchenrat Volker Steinbrecher besetzt. Seither hat das jeweils zuständige Referat des Evangelischen Oberkirchenrats zusammen mit Ehrenamtlichen übergangsweise die Aufgaben wahrgenommen.   

Neue Steuerungsgruppe von Kirche und Sport

Zeitgleich nimmt auch die neue Steuerungsgruppe von Kirche und Sport in Baden-Württemberg ihre Arbeit auf. Die Landeskirchen und Diözesen, der Landessportverband und die Sportbünde setzen damit ein wichtiges Zeichen für die Stärkung von Ehrenamt und Integration. Durch ihr weitverzweigtes Netzwerk aus Kirchengemeinden und Vereinen erreichen sie eine Vielzahl ganz verschiedener Menschen und engagieren sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Über Philipp Geißler

Geißler wurde 1976 in Nürtingen geboren und studierte in Tübingen und im brasilianischen São Leopoldo Theologie. An das Vikariat in Grabenstetten schloss sich ein zweijähriges Sondervikariat Seelsorge am Diakonieklinikum Stuttgart an. Danach wechselte er im Frühjahr 2010 auf die Pfarrstelle in Feldstetten (Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen). Er ist verheiratet und engagiert sich in der Notfallseelsorge.

Mehr News

  • Datum: 21.02.2024

    „Frage nach Krieg und Frieden bleibt eine ethische“

    „Jede Theologie muss sich fragen lassen, ob sie eine Bedeutung für die Gegenwart hat, wenn sie sich aus solchen aktuellen Debatten verabschiedet.“ So Landesbischof Gohl kurz vor dem Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine bei der EKD-Friedenswerkstatt in Bad Boll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone

    Das Bibelmuseum bibliorama Stuttgart zeigt eine neue Sonderausstellung: „Gold und Edelstein in Bibel und Smartphone – Um welchen Preis?“. Bis zum 17. November geht es im bibliorama um die Macht wertvoller Rohstoffe in Bibel und Gegenwart – und um deren Kehrseite.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Jugendarbeit ist Basis für gesellschaftliches Engagement

    „Jugend zählt 2“ – unter diesem Titel untersucht eine statistische Erhebung die kirchliche, diakonische und jugendverbandliche Arbeit der badischen und württembergischen Landeskirchen und ihrer Diakonie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    FUTORUM – Entwicklungsraum evangelischer Bildung

    Bildung ist ein wichtiger Beitrag zur Gesellschaft. Unter dem Titel FUTORUM organisiert die Landeskirche einen Entwicklungsprozess, um die aktuellen Veränderungen im Bildungsbereich aktiv zu gestalten. Nächste Station: ein eintägiges Bildungsforum am 22. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.02.2024

    Weltgebetstag 2024 aus Palästina

    Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.02.2024

    „Kleine Menschen – große Fragen“

    Die Kleinsten haben oft die größten Fragen über Gott und die Welt. Die religionspädagogische Sendereihe Kleine Menschen – große Fragen unterstützt Eltern und Fachkräfte, auf diese Fragen Antworten zu geben. Am 17. Februar startet eine neue Staffel der Serie bei Bibel TV.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    „Vesperkirchen sind vielfältig und bunt“

    Landesbischof Gohl hat in Stuttgart und Wasseralfingen Vesperkirchen besucht. Er würdigte die Bedeutung der Vesperkirchen für die Menschen und betonte ihre Vorbildfunktion für das gesellschaftliche Zusammenleben. Gohl sagte: „Vielfalt ist eine Stärke und keine Bedrohung!“

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Zum Tod von Erich Schneider

    Erich Schneider war von 1982 bis 1992 Präsident des baden-württembergischen Landtags. 1992 zeichnete ihn die Landeskirche für sein Engagement in und für die Kirche mit der Silbernen Brenz-Medaille aus. Am 8. Februar ist Schneider im Alter von 90 Jahren verstorben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.02.2024

    Online-Treffs zur Pilgersaison 2024

    Baden-Württemberg bietet Pilgern viel Auswahl: Teilstrecken großer Pilgerwege ebenso wie interessante regionale und lokale spirituelle Spazier- und Wanderwege. Die großen Kirchen im Land laden zu Online-Pilgertreffs ein, die Lust auf die Pilgersaison 2024 machen wollen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Innovationstag 4. Mai 2024: Kirche mitgestalten

    Neue Gottesdienstformen, Klimaschutzaktionen und mehr – Kirche der Zukunft lebt von Ideen. Die Landeskirche lädt am 4. Mai 2024 in Reutlingen zum #gemeindebegeistert Innovationstag ein, um innovative Projekte zu zeigen und sich auszutauschen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.02.2024

    Video: Warum fasten Menschen?

    Vielen Menschen verzichten in der Fastenzeit vor Ostern ganz bewusst auf etwas, das sie eigentlich mögen - bestimmte Nahrungsmittel; Medien, eingeschliffene Gewohnheiten, das Auto oder etwas anderes. Aber was hat es mit der Fastenzeit auf sich? Das klärt dieses Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.02.2024

    Internationale Gemeinden: Sorge und Ermutigung

    Antidemokratische Stimmen treffen auch Internationale Gemeinden. Aus der koreanischen bzw. der eritreischen Gemeinde berichten die Synodalen Kwon Ho Rhee und Jonas Elias. Gabriella Costabel, Fachreferentin für Internationale Gemeinden fordert eine vielfältigere Kirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden