| Landessynode

Sommertagung des Landessynode zu Ende gegangen

Digital vermitteltes Abendmahl, Bischofsabschied, Bericht der Gleichstellungsbeauftragten und vieles andere

Stuttgart. Am 8. und 9. Juli trafen sich die 91 Synodalen der 16. Württembergische Landessynode im Stuttgarter Hospitalhof präsentisch zu ihrer Sommertagung. 

Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July beim Rückblick auf seine Amtszeit.Bild: Steinheil

In der aktuellen Stunde diskutierten die Synodalen das Thema „Der Krieg in der Ukraine und unsere Verantwortung als Kirche“ in sehr persönlichen Statements. Als besondere Herausforderung für Christen wurde das weit verbreitete Gefühl der Hilflosigkeit, der Aufruf Jesu zur Feindesliebe und das anhaltende Gebet benannt – neben bestmöglicher Unterstützung der vom russischen Angriffskrieg Betroffenen und Geflüchteten. Ein Synodaler appellierte, die Kontakte zu den russisch-orthodoxen Gemeinden bei uns nicht abreißen zu lassen. Dort gebe es viele Menschen, die die von Patriarch Kyrill verfolgte Linie, dem Krieg eine religiöse Dimension zu geben, nicht teilten. Ein anderer meinte, es sei falsch, jetzt russische Künstler und Sportler abzustrafen, es sei denn sie stünden klar und eindeutig auf der Seite Wladimir Putins. Denn nur die Menschen in Russland könnten Putin stoppen. Auch an Geflüchtete aus anderen Ländern wurde erinnert. Sie dürften nicht aus dem Blick geraten. Die aktuelle Stunde mündete in ein Friedensgebet unter Leitung von Synodalpräsidentin Sabine Foth und Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July.

Diesmal berieten die Synodalen unter anderem über Mittel zur Fluchtursachenbekämpfung in den Herkunftsländern, wofür im Haushalt 3 Mio. Euro Unterstützung für 2023 beschlossen wurden.

Ein weiteres wichtiges Thema war die kirchenrechtliche Regelung eines digital vermittelten Abendmahls. Das notwendige kirchliche Gesetz für Abendmahlsfeiern im Rahmen von Gottesdiensten mittels Videokonferenzsystemen konnte die Synode nach intensiven Beratungen mit großer Mehrheit beschließen.

Auch ökonomische Themen spielten eine wichtige Rolle. Im Rahmen der mittelfristigen Finanzplanung wurden für 2023 rund 8 Mio. Euro für Maßnahmen außerhalb des Haushalts beschlossen, etwa die Einrichtung eines Popkantorats, die weitere Förderung der Bahnhofsmission, Zukunftsgutscheine für Langzeitarbeitslose, das Projekt „Kirche entwickeln im Quartier” und vieles mehr (siehe auch www.elk-wue.de).

Die Landessynode beschloss zudem die Umstellung des landeskirchlichen Haushalts auf Doppelhaushalte für jeweils zwei Jahre, beginnend schon 2023.

Die Modernisierung der kirchlichen Verwaltung und auch die Gesamtstrategie für das Themenfeld „Kirche der Zukunft – neue Aufbrüche“ standen auf der Tagesordnung.

Mit großem Interesse nahmen die Synodalen den Bericht der Beauftragten für Chancengleichheit, Ursula Kress, entgegen. 2013 habe die Synode beschlossen, eine freiwillige Quote einzuführen. Das Büro für Chancengleichheit führe seitdem Statistiken über Frauen in Leitungspositionen. Ein Vergleich der Zahlen von 2018 und 2022 in Bezug auf den Frauenanteil in den Führungsgremien der Landeskirche habe eine teils beachtliche Steigerung des Frauenanteils in vielen Leitungsgremien ergeben.

Zu den Schwerpunkten des Büros für Chancengleichheit gehören auch die Aufarbeitung und Hilfen im Falle sexualisierter Gewalt.?Das Büro für Chancengleichheit führe Schulungen durch, was Prävention vor sexualisierter Gewalt angehe, berichtete Kress weiter. Präventionskonzepte seien auf den unterschiedlichen kirchlichen Ebenen vorgeschrieben und die Nachfrage nehme weiterhin zu. Alle Dekaninnen und Dekane würden bereits geschult, für neuberufene Dekaninnen und Dekane sei ein jährlicher Schulungstag implementiert worden. Alle Verwaltungsstellenleitenden sollten ebenfalls eine Schulung erhalten. Für Ausbildungen Verantwortliche sollten Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt in Ausbildungspläne aufnehmen. Für das Schulungskonzept „hinschauen-helfen-handeln“ sollten für die Implementierung vor Ort in zwei Kursen im Jahr 2023 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ausgebildet werden.

Am 2. April 2022 habe zudem das erste Betroffenenforum im Hospitalhof stattgefunden.

Mit einem Rückblick auf seine 17-jährige Amtszeit verabschiedete sich Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July von der Landessynode. „Siehe ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“ (Mt 28), dieses Wort soll über dem Gottesdienst zu seinem Abschied und zur Einsetzung des neuen Landesbischofs Ernst-Wilhelm Gohl am 24. Juli stehen, so July. Dieses Wort habe ihn nicht nur begleitet, sondern ihm auch in krisenhaften Situationen Gelassenheit geschenkt. Auch in Debatten über Strukturen oder Mitgliederverluste. July betonte: „Wo wir den Anspruch des Evangeliums übersehen, wird unser Handeln hohl und selbstbezogen. Ohne Energie und Leuchtkraft.“

Seinen Bischofsdienst habe er als Amt und Dienst der Einheit verstanden. Es gehe ihm nicht um eine künstliche Harmonisierung, sondern darum „aus dem Geist unserer Beauftragung und Sendung einen gemeinsamen Weg der je Verschiedenen zu finden.“ Das sei keine laue Sache, sondern eine herausfordernde Positionierung.

July betonte, „Weltweite Kirche“ und Ökumene gehören zur Identität der württembergischen Landeskirche. Kirche Jesu Christi habe immer diesen globalen Bezug. Zum einen hochkonzentriert vor Ort in der Ortsgemeinde, in den Weg-Gemeinschaften mit Menschen, die im Miteinander eines Quartiers, eines Lebensraumes leben, dann auch im Gestaltungsraum einer Landeskirche – aber eben auch in der Partnerschaft mit anderen Christinnen und Christen in der Welt.

July dankte der Synode für den enormen ehrenamtlichen Einsatz in der Synodalarbeit. Er habe es geschätzt, dass sie miteinander kritisch konstruktiv aber auch in Gottesdiensten und Andachten betend beieinander waren. Danach vertagte er zum letzten Mal die Synode.

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden