| Digitalisierungsprojekte

Wie entwickelt sich kirchliche Bildung?

5. Digitalforum befasst sich mit Lernen im Digitalzeitalter

Um kirchliche Bildung unter den Vorzeichen der Digitalisierung geht es beim Forum am Montag, 2. März (Symbolfoto).Gert Altmann/Pixabay

Stuttgart. Zum fünften Mal veranstaltet die Evangelische Landeskirche in Württemberg am 2. März ein Digitalisierungsforum. Diesmal steht die kirchliche Bildung im Mittelpunkt von Impulsvorträgen und Workshops.

Nachdem die Landeskirche erst am Mittwoch mit „Kirche elektrisiert“ ein Zukunftsprojekt gestartet hat, geht's Anfang März mit einem weiteren Schlüsselvorhaben weiter: Seit 2018 bietet die Landeskirche zweimal jährlich ein „Forum Digitalisierung“ an: Pro Veranstaltung gibt es jeweils ein Schwerpunktthema - bei der fünften Auflage am Montag, 2. März, im Hospitalhof Stuttgart geht es vor allem um die kirchliche Bildung.

Direktor Stefan Werner.Gottfried Stoppel/elk-wue.de

„Wie gelingt es, die sich durch die Digitalisierung bietenden Möglichkeiten in den verschiedenen Bildungskontexten praktisch ein- und umzusetzen? Wie können wir mit dem Spannungsfeld zwischen Innovation und Problematisierung umgehen?", nennt Stefan Werner, Direktor im Oberkirchenrat, die entscheidenden Fragen, die während des Forums diskutiert und nach Möglichkeit auch beantwortet werden sollen.

16 Teilforen

Referenten sind Dr. Peter Schreiner, Direktor des Comenius-Instituts Münster, Dirk von Gehlen, Autor und Social Media-Chef der Süddeutschen Zeitung, sowie Direktor Stefan Werner als Leiter der landeskirchlichen Projektgruppe „Digitalisierung“.

Außerdem sind insgesamt 16 Teilforen geplant sowie ein abschließendes Podiumsgespräch zu den Tagungsergebnissen; dabei nehmen unter anderem Oberkirchenrat Dr. Norbert Lurz als Bildungsdezernent der Landeskirche, Dirk von Gehlen und Institutsdirektor Schreiner auf dem Podium Platz.

Anmeldungen zum Digitalisierungsforum sind noch bis zum 14. Februar möglich.