| Geistliches

Gottesdienst auf Social Media

Pfarrer Nicolai Opifanti berichtet über Instagram-Aktion

Pfarrer Nicolai Opifanti zu Gast in der SWR-Landesschau Baden-Württemberg.elk-wue.de

Stuttgart. Not macht erfinderisch - das gilt in der Corona-Krise auch für die Kirche. So berichtete Pfarrer Nicolai Opifanti aus Stuttgart-Degerloch in der SWR-Landesschau, wie er nach den Pandemie-bedingten Absagen von Gemeindegottesdiensten zusammen mit einer Kollegin kurzerhand einen Instagram-Gottesdienst feierte.

Für den 33-jährigen Pfarrer war die Idee eigentlich naheliegend: Auf Instagram hat sich Opifanti als @pfarrerausplastik bei seinen mehr als 4.100 Followern schon seit längerem einen Namen gemacht. Und als die Landesregierung in der vergangenen Woche entschied, aus Gründen des Infektionsschutzes unter anderem Gemeindegottesdienste vorerst zu verbieten, „switchte“ Opifanti einfach um, wie er in der SWR-Landesschau am Donnerstagabend berichtete.

Seelsorge über den Bildschirm

Opifanti ist indes nicht der einzige, der die Digitalisierung und die Sozialen Medien für die Fortsetzung seiner Seelsorger-Tätigkeit nutzt - trotz räumlichem Abstand zu den Gemeindegliedern: Der SWR stellte in Kurzeinspielern auch Online-Andachten des Stuttgarter Stadtdekans Søren Schwesig, von Stiftskirchen-Pfarrer Matthias Vosseler oder der Rheinstettener Pfarrerin Ann-Kathrin Peters vor.

Eine weitere Corona-bedingte Gottesdienstform ist die Reihe „Du bist nicht allein“, deren zweite Folge am kommenden Wochenende über Regio TV ausgestrahlt wird.