| Gesellschaft

Erfahrungen fürs Leben

Der Freiwilligendienst des Gustav-Adolf-Werks

Der Freiwilligendienst (FWD) ist eine Antwort, die das Gustav-Adolf-Werk (GAW) auf die Frage nach der Zukunft des Werks und seiner Aufgabe gibt. Seit 2002 hat das GAW 235 Freiwillige für 51 Projekte in 9 Länder entsendet. Darunter beispielsweise Argentinien, Aserbaidschan, Uruguay oder Russland. Yvonne Hügele gibt einen Einblick in dieses Arbeitsfeld des GAW. 

2017/18 entsendet der Freiwilligendienst des GAW 21 Freiwillige in sieben Länder.GAW Württemberg

Das GAW hat dieses Jahr erneut 21 Freiwillige entsandt, damit sind seit 2002 insgesamt 236 Freiwillige entsendet worden. Grund zur Freude: 236 junge Menschen, die den Mut hatten und das Abenteuer wagten, einen Freiwilligendienst in einem fremden Land für ein Jahr anzutreten. Im Laufe der Jahre ist der FWD immer größer und zu einem festen Bestandteil des GAW geworden. Der FWD entsendet bzw. entsandte nach Argentinien, Aserbaidschan, Brasilien, Bolivien, Chile, Italien, Paraguay, Russland und Uruguay.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten fünfzehn Jahre hat sich der Dienst weiterentwickelt und verändert. Dies ist bei der Auswahl, der Vorbereitung und der Betreuung vor Ort aber auch bei der Nachbereitung und der Ehemaligenarbeit spür und erlebbar. Der FWD ist immer im Wandel, reflektiert sich, den Dienst und die Einsätze jederzeit kritisch und lässt den Dienst zweijährig extern zertifizieren.

Der FWD ist sich bewusst, dass er trotz aller Vorbereitung, Betreuung und auch Qualitätsarbeit ein Dienst mit Höhen und Tiefen bleibt. Er ist ein Dienst in Diasporagemeinden. Das bedeutet ein zeitweiliges Leben in einer Minderheit für eine Minderheit. Dies ist nicht immer einfach. Hinzu kommt, dass die Freiwilligen Familie, Freunde und eine vertraute Umgebung in Deutschland hinter sich lassen. Gleichwohl bietet der Dienst ernstzunehmende Herausforderungen: erste Arbeitserfahrungen durch die Tätigkeit in der Einsatzstelle. Er ermöglicht das Erleben einer neuen Kultur und das Erlernen und Vertiefen einer Fremdsprache und letztlich eine Öffnung gegenüber Menschen in der Fremde, die zu Freunden werden. Der FWD bietet die Möglichkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen, in diese einzutauchen, sich selbst neu zu erfahren und die eigenen Werte und Vorstellungen, sich und seine Werte zu hinterfragen. 


Dieses Jahr feiert das Gustav-Adolf-Werk (GAW) Württemberg sein 175-jähriges Bestehen mit einem Festwochenende am 3. und 4. Februar mit Vorträgen, Gottesdiensten, Workshops und Gästen aus aller Welt.

Nebenbei gibt der Dienst einen praxisnahen Einblick in die Wichtigkeit der Bewahrung der Schöpfung. Er greift die Themen der Globalisierung, Machtverhältnisse, Wirtschaft, Rassismus, Nachhaltigkeit, Verantwortung der Gesellschaft und auch der Individuen von einer anderen Seite auf. Und die Freiwilligen mittendrin. Dieser Dienst prägt die Freiwilligen. Diese Erfahrungen lassen sie ein Leben lang nicht mehr los.

Die Rückkehr nach einem Jahr FWD ist nicht immer leicht. Man lernt das eigene Land, die Kultur und Werte aus einer neuen Perspektive kennen. Das alte Vertraute wird hinterfragt. Die Freiwilligen kommen nicht nur mit Erfahrungen, Ideen und Lösungsansätzen zurück, sondern auch mit Fragen: an sich selbst, an die Gesellschaft, aber auch an uns, das GAW. Die meisten Freiwilligen meistern diese Herausforderungen sehr gut. Das Leben nach dem FWD bezeichnen die FW als nicht einfacher, aber besser, essentieller. Die meisten Freiwilligen sind sehr dankbar für dieses Jahr. Ein Jahr, das die Freiwilligen, aber auch das GAW und die Partner vor Ort und insbesondere die Menschen in den Projekten noch lange begleiten wird.

Yvonne Hügele


Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomente bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf schnell professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
Mehr laden