| Landessynode

Weiter für Menschen in der Ukraine beten

Pfarrer Péter Szeghljánik von der Evangelisch Reformierten Kirche in Transkarpatien/Ukraine sprach vor der Landessynode

Pfarrer Péter Szeghljánik von der Evangelisch Reformierten Kirche in Transkarpatien/UkraineBild: Gottfried Stoppel

Pfarrer Péter Szeghljánik dankte der Landeskirche und dem Gustav-Adolf-Werk (GAW) für die Unterstützung seiner Arbeit in der Ukraine. Er verteilt die Hilfsgüter des GAW in der Ukraine. Szeghljánik sagte, nach „zwei Jahren des schrecklichen und grausamen Krieges“ wisse er die geschwisterliche Verbundenheit sehr zu schätzen. Er dankte für Vernetzung durch Gebet und tätige Hilfe. Die mehr als 40 Hilfstransporte des GAW gäben Hoffnung und Kraft. Stets sei das Ziel, Menschenleben zu retten und zu bewahren. Die Menschen in der Ukraine seien kriegsmüde, auch junge Menschen würden kraftlos. Szeghljánik bat darum, weiter für die Menschen in der Ukraine und für den Frieden zu beten.

Hier finden Sie das Grußwort im Volltext:

Sehr geehrter Herr Landesbischof Gohl, sehr geehrte Mitglieder des Oberkirchenrats, Hohe Synode, meine Damen und Herren, liebe Geschwister durch unseren Herrn Jesus Christus!

Als Erstes möchte ich Ihnen im Namen der Reformierten Kirche Unterkarpaten in der Ukraine herzlich für die Einladung, heute vor Ihnen stehen und ein Grußwort sprechen zu dürfen, DANKE. 

Ich möchte Ihnen die Grüße von unseren Bischoff Sàndor Zán Fábián übermitteln. Unsere Kirche ist, im Verhältnis zur Ukraine, eine kleine Diaspora-Kirche, wie auch die Lutherische Kirche in der Ukraine. Wir leben in mehrfacher Weise als Minderheit: Einmal als Protestanten in einem orthodoxen Umfeld, zum andern als ungarischsprachige ukrainische Staatsbürger in einem slawischen Land. 

Nach zwei Jahren eines schrecklichen und grausamen Kriegs in der Ukraine wissen wir das Geschenk Gottes, die geschwisterliche Verbundenheit und die Vernetzung durch den Glauben an Christus und durch die Gebete sehr zu schätzen. Wir sind vom Herzen dankbar, dass wir auch zu der Familie Gottes gehören. Vernetzt mit der noch kleineren Lutherischen Diaspora-Kirche in Odessa mit Bischof Pawel Schwarz in Charkiv.

Wir möchten Ihnen vom Herzen danken, dass diese Verbundenheit und Vernetzung durch Ihre Gebete und den gelebten Glauben mit Leben gefüllt wurde. Ihre Hilfe kam für die Menschen durch mehr als 40 Hilfstransporte vom GAW, von Michael Pross und durch den Organisator Ulrich Hirsch, in der Ukraine immer an. Das hat uns Hoffnung und Kraft gegeben. Vom ersten Tag an wurde das Ziel in unsere Kirche uns bewusst: Menschenleben retten, aufnehmen, bewahren, betreuen und schützen. Besonders jetzt, wo viele Menschen nicht nur vor dem Feind von außen, sondern auch von den Bedrohungen des Lebens von innen fliehen müssen.

Danke, dass wir auch durch Ihre Hilfe für die armen und notleidenden Menschen die Liebe Gottes weitergeben und das Böse mit Guten überwinden dürfen. Wir müssten es immer wieder neu lernen, dass es nur mit der geistlichen Waffenrüstung gehen kann. Die weltlichen Waffen wie Hass, Neid, Bosheit und Gewalt eignen sich dafür nicht. 

Wir müssen es zugeben, dass wir kriegsmüde werden. 

Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen. Wie wir es bei Jesaja 41 nach der Hoffnung für alle lesen.

Aber alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.

Bitte beten Sie auch weiterhin für die Menschen in der Ukraine, damit wir unsere Hoffnung auf den Herrn setzen und IHM in dem Gehorsam des Glaubens folgen.

Wir möchten weiterhin zu Ehre Gottes für den Frieden beten und arbeiten.

Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne bewahren in Christus Jesus.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.05.2024

    „Nein zum Hass! Ja zur Liebe!“

    Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Baden-Württemberg mahnt in einer Stellungnahme zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai an, das friedliche Zusammenleben in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat beizubehalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.05.2024

    „Seifenblasen und Schmetterlinge“ – ein Impuls

    An einem Montagmorgen – wie ein Gespräch in der S-Bahn hoffnungsvoll stimmte. Ein Impuls von Judith Hammer, Redakteurin in der Pressestelle, zum Lesen und Anhören.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.05.2024

    Next Level Social Media – Förderung vergeben

    Ein Verbund aus drei Gemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    Pfingsten steht für Hoffnung und Begeisterung

    Pfingstimpuls von Dan Peter - Sprecher der Landeskirche. Der Ausdruck für etwas „Feuer und Flamme“ zu sein aus der Pfingstgeschichte der Bibel hat sich bis heute erhalten. Hoffnung statt Untergangsrhetorik, dafür steht das Pfingstfest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2024

    TV-Tipp: Mamas Stimme überlebt

    Mütter und Väter, die unheilbar krank sind, haben häufig den Wunsch, ihren Kindern etwas Persönliches zu hinterlassen. Mit einem Familienhörbuch ist das möglich. Was ist das? Und wie geht das? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen“

    „Wir haben den Beruf zum Brückenbauen! Deshalb lasst uns in der Gemeinschaft der weltweiten Kirche unserem pfingstlichen Auftrag nachkommen! Lasst uns Brücken bauen, die die Menschen zusammenführen.“ So appelliert Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in seiner Pfingstbotschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2024

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan in Ravensburg

    Samuel Holzhäuer wird Schuldekan des Kirchenbezirks Ravensburg. Ihm ist wichtig, „dass in einer Zeit zunehmender Krisen und Orientierungslosigkeit die hoffnungsvolle Botschaft des Evangeliums lebensnah und kreativ in die Lebenswelt von jungen Menschen gesprochen wird“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Partnerschaft mit georgischer Kirche

    Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien reiste im April eine kleine Delegation nach Georgien. Darüber berichtet hier Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Kirchen im Land rufen zur Wahl auf

    Die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg rufen in ihrem gemeinsamen Pfingstwort alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und für Demokratie und Menschenrechte zu stimmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.05.2024

    Konfirmationspredigt: „Ihr seid nicht die letzte Generation“

    Pfarrerin Sara Stäbler spricht in ihrer Konfirmationspredigt über die Studie „Jugend in Deutschland 2024“, die darin bescheinigte deprimierte Stimmung, warum sie ihre Konfirmanden trotzdem für Hoffnungsträger hält und welche Rolle der Glaube dabei spielt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Landesmissionsfest in Heidenheim

    Am 15. und 16. Juni findet das Landesmissionsfest unter der Überschrift „Grenzenlos. United by mission“ in Heidenheim statt. Hier finden Sie einen Überblick über das Programm. Es startet mit einem Missions-Jungschartag sowie einem Kindererlebnistag.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.05.2024

    Tag der weltweiten Kirche 2024

    Die württembergische Landeskirche und der Internationale Konvent christlicher Gemeinden in Württemberg laden für Pfingstmontag zum Tag der weltweiten Kirche nach Stuttgart ein. Motto des Tages: "Brücken statt Mauern". Hier finden Sie alle Informationen zum Programm.

    Mehr erfahren
Mehr laden