| Gesellschaft

Gustav-Adolf-Werk schickt 25. Hilfstransport in die Ukraine

520 Freiwillige halfen schon mit

18 Monate nach der russischen Invasion hat das württembergische Gustav-Adolf-Werk (GAW) Mitte August den 25. Hilfstransport mit 25 Tonnen Hilfsgütern in die Ukraine geschickt. Für GAW-Projektleiter Ulrich Hirsch ist die Fülle an Hilfsgütern, das große Engagement und die immense Hilfsbereitschaft im Land Grund zu Dankbarkeit und Zuversicht.

Ein GAW-Hilfstruck - voll bis unters Dach.Bild: GAW

Die Gesamtkosten der 25 Hilfstransporte in Höhe von etwa 470.000 Euro wurden durch Spenden aus dem Ukraine-Fond des GAW, der Aktion „Menschen in Not“, aber auch aus Gottesdienstopfern finanziert. Der Gesamtwert aller Hilfsgüter inklusive Transport- und Nebenkosten beläuft sich auf über 1,3 Millionen Euro.

Besonders eindrucksvoll: über 520 Menschen haben an diesen Transporten mitgearbeitet, darunter auch ukrainische Flüchtlinge. Sie haben zum Beispiel in über 3.700 Stunden an zahlreichen Orten Württembergs geholfen, die Sattelschlepper zu beladen.

Die Hilfsgüter umfassten je nach Bedarf der Empfänger und dem Angebot von Sachspenden – auch von Unternehmen aus der Region – unter anderem haltbare Lebensmittel, Gabelstapler, Saatkartoffeln, Schulmöbel, Fahrräder, Textilien, Hygieneartikel, Gaskocher, Generatoren, Mineralwasser, Schuleinrichtungen, medizinische Produkte, Möbel und Baumaterialien.

Pfarrer Peter Szeghljanik beim Ausladen.Bild: GAW

Auf ukrainischer Seite organisiert der evangelische Pfarrer Peter Szeghljanik die Verteilung der Hilfsgüter – wiederum mit einem großen Helfernetzwerk. Szeghljanik ist es auch zu verdanken, dass auch im zweiten Kriegssommer Kinder- und Jugendfreizeiten in Transkarpatien stattfinden konnten, ebenfalls unterstützt aus Württemberg.

Schon im Frühjahr 2022 hat Landwirt Albrecht Döbler aus Brackenheim einen mehrwöchigen Hilfseinsatz in den Dörfern der Westukraine absolviert. Er hilft auch beim 25. GAW-Hilfstransport mit.

GAW-Projektleiter Ulrich Hirsch sagt aus Anlass des 25. Transports, er sei „dankbar für die überaus große Bereitschaft der Menschen hier zum Spenden, Helfen und Mitarbeiten […] aber auch für den unfallfreien Transport unzähliger Güter, bei dem insgesamt über 60.000 km zurückgelegt wurden“.

Die Leiterin des Referats Mission, Ökumene und Entwicklung, Dr. Christine Keim, dankte im Namen der Landeskirche allen Engagierten: „Was Sie da alles miteinander - in einem großen Netzwerk verbunden – geleistet haben, lässt sich zwar in Zahlen ausdrücken, (...) doch darüber hinaus lässt sich die damit verbundene Hoffnung und Kraft, die Sie damit den betroffenen Menschen in der Ukraine gegeben haben, nur schwer in Zahlen und Worte fassen. Sie haben mit Ihrem unermüdlichen Einsatz dazu beigetragen, buchstäblich Lebens-Mittel, also Mittel zum Leben und zum Über-Leben, in die Ukraine zu bringen. (...) Das GAW leistet auf der Basis unseres christlichen Glaubens einen unverzichtbaren Dienst in dieser sehr schwierigen und angespannten Situation. (...) Sie haben ganz praktisch in die Tat umgesetzt, was im Galaterbrief folgendermaßen ausgedrückt wird: 'Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.' (Gal 6,2).“

Sie können das Gustav-Adolf-Werk mit Ihrer Spende unterstützen:

IBAN: DE92 5206 0410 0003 6944 37
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG
Verwendungszweck: 0-581-21849 Ukraine-Nothilfe
Oder gleich hier online spenden

Mehr Informationen:


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.

Mehr News

  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    Kirchen auf der Landesgartenschau

    Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.06.2024

    Diakonie eröffnet „futurum“

    Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

    Mehr erfahren
Mehr laden