| Landeskirche

Im Dialog zwischen Landwirtschaft, Kirche und Gesellschaft

75 Jahre Evangelisches Bauernwerk in Württemberg

1948 wurde das Evangelische Bauernwerk in Württemberg gegründet. Das Jubiläum wurde am 3. und 4. Juni beim Hohebucher Tag mit einem Festgottesdienst mit Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl gefeiert. Er würdigte die Arbeit der ländlichen Heimvolkshochschule Hohebuch und die Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen und Familien in der Landwirtschaft, die an ihre Grenzen kämen. Weiter ging der Landesbischof auch auf die Veränderungen durch den Klimawandel in der Landwirtschaft ein. Ein Bericht von Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger.

Zum Gottesdienst mit Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger und Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war das Festzelt gut gefüllt. In seiner Predigt zu 1. Mose 8,22 ging der Landesbischof auf den Rhythmus des Lebens ein.

Zum Jubiläumswochenende am 3. und 4. Juni 2023 kamen hunderte von Gästen. Dazu zählten Vertreterinnen und Vertreter aus Kirche und Politik, aus Kommunen, von Fachverbänden, Vertreter anderer Bauernschulen, des katholischen Landvolks, der Landfrauen und der Landjugend sowie unzählige Mitglieder des Evangelischen Bauernwerks und Hohebuch Verbundene. Überall war zu spüren: Hohebuch ist eine Gemeinschaft. Hier sind alle willkommen. Hier kann man sich wohlfühlen. Im Tagungshaus und auf dem ganzen Gelände gab es Einblicke in die Arbeit Hohebuchs. Für Kinder boten Hüpfburg, Ponyreiten und eine Traktor-Siku-Rennbahn Abwechslung, Spiel und Spaß.

Brücke zwischen Stadt und Land

Zur Geschichte: 1948 führte das Interesse, gegenwärtige, bäuerliche Berufsfragen im Horizont des evangelischen Glaubens zu diskutieren, zur Gründung des Evangelischen Bauernwerks in Württemberg. Seither haben Menschen aus der Landwirtschaft und dem ländlichen Umfeld diesen Verein geprägt und weitergeführt. Das Evangelische Bauernwerk versteht sich als Kirche im Ländlichen Raum. Es stärkt den Dialog zwischen Landwirtschaft, Kirche und Gesellschaft, baut Brücken zwischen Stadt und Land und begleitet und gestaltet Veränderungsprozesse.

Das spiegelt sich in seinen Arbeitsbereichen wider: Landwirtschaftliche Fortbildung, Beratung, Betriebshilfsdienst und Bildungsangebote aus dem kreativen und musischen Bereich zählen dazu. Hohebuch hat sich zu einem Ort der Bildung und Begegnung entwickelt. Das spürte man beim Jubiläumswochenende.

Landesbischof Gohl: Rhythmus des Lebens in der Landwirtschaft besonders spürbar

Zum Gottesdienst mit Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger und Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war das Festzelt gut gefüllt. In seiner Predigt zu 1. Mose 8,22 ging der Landesbischof auf den Rhythmus des Lebens ein: Saat-Ernte, Frost-Hitze, Sommer-Winter, Tag-Nacht würden die Menschen aus der Landwirtschaft in besonderer Weise spüren. Das Leben bestehe aus Arbeitsphasen und Ruhephasen: „Schon früh war das im Bauernwerk ein Thema. Dass Bäuerinnen und Bauern wenig, oft zu wenig Raum für Ruhe und Erholung haben. Hier schafft Hohebuch mit seinen Veranstaltungen heilsame Möglichkeiten zur Rekreation –  zum Aufatmen, Kraft schöpfen, durch kreatives Tun, durch Singen und Musik. Und das Bauernwerk bietet Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen und Familien in der Landwirtschaft, die an ihre Grenzen kommen. Sie unterstützen Menschen, in ihrem persönlichen Leben wieder ihren Rhythmus zu finden“, so der Landesbischof in seiner Predigt. Der Mensch brauche fachliches Wissen und Zeiten des Ausspannens und sich Erholens. Für beides biete Hohebuch Anregung und Raum. Hohebuch sei ein Ort für Leib und Seele. 

Immer mehr Wachstum, immer höher hinaus. Wir haben den Zusammenhang von Säen und Ernten aus dem Blick verloren.

Weiter ging der Landesbischof auch auf die Veränderungen durch den Klimawandel in der Landwirtschaft ein: „Sie, die Sie in der Landwirtschaft tätig sind, bekommen das haut- und erdnah mit. Sie können da manches berichten. Was der Klimawandel für die Landwirtschaft hier, aber auch weltweit bedeutet. Nicht nur deshalb brauchen wir Ihre Fachkenntnis in den Diskussionen über Erderhitzung und Klimaschutz! Im Klimawandel wirkt die Gier von uns Menschen nach immer mehr. Immer mehr Wachstum, immer höher hinaus. Wir haben den Zusammenhang von Säen und Ernten aus dem Blick verloren. Wir haben die Bodenhaftung verloren und das Bewusstsein, dass wir das, was wir zum Leben brauchen, im Ersten und Letzten nicht selbst machen, sondern empfangen. Wir leben in der Maßlosigkeit, die die Grenzen ignoriert, die uns – zu unserem eigenen Schutz – gesetzt sind. Eine Maßlosigkeit, die uns im Blick auf die Zukunft mit Angst und teils aggressiver Resignation erfüllt.“ Als Christinnen und Christen lebten wir aber aus der Hoffnung, dass Gott es gut mit uns und seiner Schöpfung meine. Diese Hoffnung weite die Perspektive und wirke in unsere Gesellschaft hinein, so der Landesbischof.

privat/Hartmut Bullinger

Mit Zuversicht in die Zukunft gehen

Hohebuch stärkt den Ländlichen Raum, denn „starke städtische Räume brauchen starke ländliche Räume“ wie Dr. Matthias Neth, Landrat des Hohenlohekreises, in seinem Grußwort betonte. Pfarrer Peter Schock vom Kirchlichen Dienst auf dem Land der Evangelischen Landeskirche in Baden sprach in seinem Grußwort unter dem Stichwort „Verbinden und verbünden“ an, wie wichtig es sei, zu kooperieren: zwischen Württemberg und Baden, in der Ökumene und im Bereich der Berufsverbände.

Festredner Ernst Ulrich von Weizsäcker sprach zum Thema „Unser Planet Erde ist krank – wie finden wir Heilung?“ Er rief dazu auf, die christliche Denkweise des Wir und des Miteinanders neu zu überdenken und den „Dummheiten des Neoliberalismus“ entgegenzusetzen.

Prälat Ralf Albrecht erinnerte in seinem Wort auf den Weg an Gottes Ruf des 75-jährigen Abraham: „Geh aus deinem Vaterland in ein Land, das ich dir zeigen werde.“ Eine Zukunft, die alles andere als klar vor Augen stehe. Ein Weg, der das Loslassen von Vertrautem fordere und den Altgewordenen dennoch mit neuer Energie und Zuversicht erfülle. Das wünscht sich der Prälat auch für seine Kirche und das Evangelische Bauernwerk: Dass diese loslassen und mit Zuversicht in die Zukunft gehen könnten unter Gottes Zuspruch: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“

Es war eine rundum gelungene Jubiläumsfeier bei strahlender Sonne und guten Begegnungen.

Bericht: Sabine Bullinger, Landesbauernpfarrerin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg



Schon gewusst?

elk-wue.de

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen.

Mehr News

  • Datum: 24.06.2024

    Sommertagung der Landessynode

    Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
Mehr laden