| Landeskirche

„Mir ist das bäuerliche Leben vertraut“

Sabine Bullinger wird neue Landesbauernpfarrerin

Stuttgart/Hohebuch/Schwäbisch Hall. Sabine Bullinger (57) wird neue Landesbauernpfarrerin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie tritt damit die Nachfolge von Gabriele Walcher-Quast an, die beim landeskirchlichen Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) Themen der internationalen Landwirtschaft betreut.

Sabine Bullinger wird neue Landesbauernpfarrerinpriv. / elk-wue.de

Mit dem Amt der Landesbauernpfarrerin ist die theologische Bildungsarbeit an der Ländlichen Heimvolkshochschule Hohebuch (Hohenlohekreis) verbunden sowie die Mitarbeit im Evangelischen Bauernwerk. Sabine Bullinger wird ihr neues Amt voraussichtlich im Herbst antreten .

„Meine Eltern stammen aus der Landwirtschaft, mir ist das bäuerliche Leben vertraut“, betont Bullinger. Sie liebe die alten Traditionen mit Erntebittstunde, Erntedankfest und Sichelhenge und freue sich darauf, diese Feste liturgisch und inhaltlich mitzugestalten. Von klein auf kenne sie die Diskussionen über die sich verändernde Landwirtschaft. Sie will einen partnerschaftlichen und wertschätzenden Führungsstil pflegen und dazu beitragen, dass in den aktuellen Debatten unterschiedliche Positionen zu Wort kommen – auch die zwischen Stadt- und Landleuten.

Sabine Bullinger setzt auf Vernetzung

Dabei will Sabine Bullinger stark auf Vernetzung setzen. Bei den Bildungsangeboten für Frauen etwa, kann sie sich eine engere Zusammenarbeit mit dem Landfrauenverband und der Evangelischen Frauenarbeit gut vorstellen und möchte dabei theologische Reflexionen etwa zum Muttersein, zum Generationenkonflikt oder zur psychischen Gesundheit mit einbringen. In der Arbeit mit der jungen Landbevölkerung setzt sie auf eine Zusammenarbeit mit der Landjugend und dem Evangelischen Jugendwerk. Und wenn es um Stadt-Land-Themen geht, kann sie sich eine Kooperation mit dem NABU (Naturschutzbund) und den örtlichen Umweltzentren vorstellen. „Meines Erachtens gehört auch die Idee des ,Urban Gardening‘ mit Hohebuch vernetzt, auch wenn das nachhaltige Bewirtschaften städtischer Flächen nicht unbedingt ein Kernanliegen der Landwirtschaft ist“, so Bullinger.

Die in Crailsheim geborene Pfarrerin hat in Tübingen evangelische Theologie und Mathematik für das Lehramt an Gymnasien studiert. Sie war Pfarrerin zur Anstellung (z. A.) in Bad Friedrichshall-Kochendorf/Oedheim (Dekanat Neuenstadt a. K.) und hat sich später mit ihrem Mann Hartmut eine Stelle als Pfarrerin z. A. in Pfedelbach (Dekanat Öhringen) geteilt. Von 1995 bis zum Jahr 2000 versah sie zusammen mit ihrem Ehemann die Pfarrstelle in Ochsenhausen (Dekanat Biberach). Dann wechselte Sabine Bullinger als Pfarrerin für Religionsunterricht in den Schuldienst des Landes an das Gymnasium St. Michael in Schwäbisch Hall, wurde 2005 Studienrätin und 2012 Oberstudienrätin. Zugleich war sie Klassenlehrerin und übernahm Lehraufträge in Mathematik. Sie wurde von der Schulleitung als Schulseelsorgerin ins Kriseninterventionsteam berufen und ist seit 2016 auch Beauftragte für Chancengleichheit am Gymnasium St. Michael. Im Schuljahr 2019/20 unterrichtete sie zudem Religion am Schenk von Limpurg Gymnasium in Gaildorf.

Sabine Bullinger hat drei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Mann in Schwäbisch Hall. Sie geht gern schwimmen oder radeln und liebt die Musik. Regelmäßig nimmt sie mit ihrer Geige an Orchesterprojekten in Schwäbisch Hall und Crailsheim teil und ist Mitglied eines kleinen Streicherensembles der katholischen Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall.

Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomente bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf schnell professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
Mehr laden