|

Kinder und Jugendliche im Blick

„Woche der Diakonie“ von 3. bis 10. Juli stellt junge Menschen als Verlierer der Corona-Pandemie in den Mittelpunkt

In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

Die „Woche der Diakonie“ steht in diesem Jahr unter dem Motto „Miteinander ins Leben“.Bild: Diakonie Württemberg

Die Diakonie Württemberg macht in der diesjährigen großen Spendenaktion, der „Woche der Diakonie“, vom 3. bis 10. Juli 2022 auf Kinder und Jugendliche aufmerksam, die häufig zu Verlierern der Corona-Pandemie wurden.

„Miteinander ins Leben“, so lautet das Motto der diesjährigen „Woche der Diakonie“.  Es ist zugleich das Jahresmotto 2022 der Diakonie Württemberg.

Weniger Kontakte, zu Hause lernen

Kinder und Jugendliche mussten während der Corona-Pandemie auf vieles verzichten: Sie mussten ihre Kontakte und Aktivitäten einschränken und waren deshalb von Freundinnen und Freunden isoliert. Mit dem Lernstoff mussten sie zu Hause zurechtkommen. Lange saßen sie mit Masken im Unterricht, während andere ohne Abstand gemeinsam feiern durften.

Die Schere zwischen Arm und Reich sei noch größer geworden, so Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg. „Benachteiligte Kinder und Jugendliche wurden noch mehr abgehängt.“ Familienarmut wirke sich direkt auf die Zukunft der Kinder aus.

„Wir benötigen daher eine gute Kindergrundsicherung“, fordert Noller. So sollen junge Menschen eine gute Grundlage zum Leben haben und die Abhängigkeit der Bildung vom Geldbeutel der Eltern aufgelöst werden.

Diakonische Träger und Einrichtungen vermitteln Kindern und Jugendlichen, dass sie wertvoll sind und unterstützen sie bei Schwierigkeiten.

Eröffnung mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster

Die Woche der Diakonie 2022 wird für Württemberg am 3. Juli um 10:00 Uhr mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem anschließenden Fest auf dem Münsterplatz eröffnet. Die Diakonie in Württemberg und im Alb-Donau-Kreis stellen dort ihre Arbeit vor.

Programm auf der Bühne und „Markt der Möglichkeiten“ auf dem Münsterplatz

Von 11:15 Uhr bis 14:00 Uhr gibt es auf der Bühne ein vielseitiges Programm, darunter eine Breakdance-Aufführung, eine Modenschau aus Secondhandkleidern und Musik.

Um 12:00 Uhr findet ein Podiumsgespräch mit dem Ulmer Bürgermeister Gunter Czisch, der Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Württemberg, Dr. Annette Noller, Landrat Heiner Scheffold und dem zukünftigen Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Ernst-Wilhelm Gohl, statt. Gemeinsam diskutieren sie über soziale Themen sowie die Situation in Ulm und im Alb-Donau-Kreis.

Um 14:00 Uhr findet eine Münsterführung zum Thema „Diakonie“ statt.

Zwischen 11:30 Uhr und 14:30 Uhr gibt es zudem einen „Markt der Möglichkeiten“ der Diakonie im Landkreis mit einer Fotobox, einem Popcorn-Stand, Kaffee vom „Brot für die Welt“-Mobil, einem Glücksrad und vielen interaktiven Ständen. Auch Essen und Getränke werden angeboten.

Außerdem wird ein Quiz rund um die Diakonie veranstaltet. Zu gewinnen gibt es einen Rundgang über die Dächer des Ulmer Münsters.


Über die „Woche der Diakonie“

  • In der Woche der Diakonie wirbt die Diakonie Baden-Württemberg für ihre Arbeit.
  • Rund 1.500 Kirchengemeinden sammeln für die diakonische Unterstützung von Menschen in Not. Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen zeigen die Vielfalt diakonischer Angebote.
  • Die Woche der Diakonie ist eine der größten Spendenaktionen in Baden-Württemberg.
  • „Miteinander ins Leben“ heißt das Motto der diesjährigen „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022. Eröffnet wird diese mit einem Gottesdienst sowie einem daran anschließenden Fest auf dem Ulmer Münsterplatz.

Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 09.08.2022

    Das „Café am Pfarrgarten“ in Geislingen

    Das „Café am Pfarrgarten“ der Verbundkirchengemeinde Türkheim-Aufhausen bietet einen Raum für Austausch und Begegnung. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war dort zu Besuch und hat sich mit der Initiatorin, Dorothea von Lünenschloß, unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.08.2022

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Der 45-Jährige ist seit langer Zeit in der kirchlichen Friedensarbeit verwurzelt. Wichtig ist ihm vor allem Bildungsarbeit. Außerdem wünscht er sich offene Gesprächsräume über Fragen des Friedens.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
Mehr laden