|

Digitaler Studientag zur Friedensethik

Wie muss eine Evangelische Friedensethik angesichts des Kriegs in der Ukraine aussehen?

Der Angriffskrieg der russischen Armee auf die Ukraine fordert die evangelische Friedensethik heraus. Verschiedene Positionen zeichnen sich ab. Ein digitaler Studientag, der von fünf Evangelischen Akademien - darunter die Akademie Bad Boll - gemeinsam gestaltet wird, soll einen friedensethischen Diskurs ermöglichen.

Bild: Pixabay / SutoriMedia

Der Angriffskrieg der russischen Armee auf die Ukraine wird in der evangelischen Friedensethik auf unterschiedliche Weise bewertet. Während eine radikal-pazifistische Position sich weiterhin für Gewaltfreiheit starkmacht, unterstützen andere deutlich die Einsetzung von Recht schaffender oder Recht erhaltender Gewalt.

Fünf evangelische Akademien veranstalten am Donnerstag, 12. Mai, einen digitalen Studientag, um einen Raum zur Diskussion zu ermöglichen. Die Online-Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und endet um 16.15 Uhr.

Disput über die verschiedenen Positionen

Der Politikwissenschaftler Dr. Andreas Heinemann-Grüder (Friedrich-Wihelms-Universität Bonn) spricht über die Entstehung des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Anschließend diskutieren in einer Podiumsdiskussion vier Vertreter unterschiedlicher Positionen der Friedensethik: Ralf Becker gehört der Initiative „Sicherheit neu denken“ an, Landesbischof Friedrich Kramer ist der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Außerdem sind der Theologieprofessor Dr. Reiner Anselm (Ludwig-Maximilians-Universität München), der zugleich Vorsitzender der EKD-Kammer für Öffentliche Verantwortung ist, und Dr. Roger Mielke, Miitärdekan im Zentrum Innere Führung der Bundeswehr, zu Gast.

Anschließend kommen die Mitautorin und der Mitautor der Friedensdenkschrift von 2007, Professorin Dr. Eva Senghaas-Knobloch (Bremen) und Professor Dr. Hans-Richard Reuter (Münster) zu Wort und reflektieren die vorangegangene Diskussion.

Teilnahme kostenlos

Landesbischöfin a. D. Ilse Junkermann, Stefan Bickhardt, Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen und Vorsitzender von Europa Maidan Leipzig e. V.,  und eventuell Renata Alt, Vorsitzende des Ausschusses des Bundestags für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, richten den Blick nach Osteuropa.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich an der Diskussion beteiligen. Außerdem soll die Frage gestellt werden, welche weiteren Folgen der Ukraine-Krieg haben könnte.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden können Sie sich per E-Mail an Silke.Klostermann@Ev-Akademie-Boll.de.

Das Programm

09.30 Uhr Begrüßung und Wort in den Tag: Akademiedirektor Professor Dr. Jörg Hübner

09.40 Uhr Zur Genese des russischen Angriffskrieges in der Ukraine: Professor Dr. Andreas Heinemann-Grüder (Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)

Anschließend Rückfragen und Diskussion

10.35 Uhr Bildschirmpause

10.45 Uhr Der Ukraine-Krieg und seine Bewertung in der evangelischen Friedensethik: Disput zwischen verschiedenen Positionen: Statements und Podiumsdiskussion von: Ralf Becker, Initiative „Sicherheit neu denken“, Landesbischof Friedrich Kramer, EKD-Friedensbeauftragter, Professor Dr. Reiner Anselm (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Vorsitzender der EKD-Kammer für Öffentliche Verantwortung, und Dr. Roger Mielke, Militärdekan im Zentrum Innere Führung der Bundeswehr

Anschließend Rückfragen und Diskussion mit den Teilnehmenden

12.15 Uhr Mittagspause

12.45 Uhr Reflexion dieses Disputs aus der Sicht von einer Mitautorin und einem Mitautor der Friedensdenkschrift von 2007: Professorin Dr. Eva Senghaas-Knobloch (Bremen) und Professor Dr. Hans-Richard Reuter (Münster)

Anschließend Rückfragen und Diskussion mit den Teilnehmenden

13.30 Uhr Blickwinkel Osteuropa: Landesbischöfin a. D. Ilse Junkermann, Renata Alt MdB (angefragt), Vorsitzende des Ausschusses des Bundestages für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Stefan Bickhardt, Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen und Vorsitzender EUROPA MAIDAN LEIPZIG e.V.

15.00 Uhr Bildschirmpause

15.15 Uhr Schlussrunde mit allen Teilnehmenden: Welche weiteren Folgen könnte der Ukraine-Krieg haben?

16.00 Uhr Abschluss und Reisesegen: Akademiedirektor Dr. Sebastian Kranich

Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden