|

Online-Beratung der Diakonie: Mehr Menschen erreichen

Hilfe per Video, Chat oder E-Mail

Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen – die kostenlosen Online-Beratungsangebote des Diakonischen Werks Württemberg unterstützen inzwischen in vier Themenbereichen. Interessierte können sich per Video-Telefonat, E-Mail oder per Chat beraten lassen, neben der Beratung per Telefon oder vor Ort. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus ihrer Praxis.  

Die Online-Beratung hilft Ratsuchenden via Chat, Video oder E-Mail.Bild: janeb13 / Pixabay

Beratung auf verschiedenen Kanälen

Wer in einer Lebenskrise steckt, braucht schnelle, unkomplizierte Hilfe – diese bietet das Online-Portal des Diakonischen Werks Württemberg (DWW) seit Februar 2021. Nach dem Start mit der Schwangerenberatung kamen nach und nach Suchtberatung, Sozialberatung und psychologische Beratung hinzu. Der Weg zur Beratung erfolgt vollständig online: Interessierte können sich direkt einen Termin für die gewünschte Art der Beratung aussuchen und bestätigen lassen – per Video, Chat, E-Mail, Telefon oder ganz klassisch vor Ort in der Beratungsstelle. Ganz wichtig sei für die Beratenen, dass das gesamte Angebot datensicher ist, so Viktoria Kudec von der eva-Beratungsstelle für Schwangere: „Das Angebot muss vertrauenswürdig sein; wir nutzen immer die datensichere Kommunikation der Plattform, keine herkömmliche Software.“

Viktoria Kudec berät in der Beratungsstelle für Schwangere der eva. Bild: Ev. Gesellschaft Stuttgart e.V.

Eine Kombination verschiedener Kanäle sei nicht nur möglich, sondern nach dem Prinzip des „Blended Counseling“ (= Nutzung verschiedener Beratungskanäle im Beratungsprozess) erwünscht, erklärt sie. In ihrer Beratung erlebt sie z.B. zuerst eine Beratung per Video, später spricht die Beraterin beim Vor-Ort-Termin durch, wie notwendige Formulare auszufüllen sind. Oder umgekehrt lassen sich Schwangere bei Folgeterminen lieber per Video beraten, wenn die Anfahrt für sie zu beschwerlich wäre.

Von erster Orientierung bis zu praktischen Fragen

Bisher würden online die Beratungen per Video am meisten in Anspruch genommen, berichtet Cornelia Holler, Bereichsleiterin der eva-Suchtberatung. An sie wenden sich Ratsuchende meistens zuerst auf der Suche nach Informationen. Fragen wie „Ich muss oft an Alkohol denken – wo fängt es an, zum Problem zu werden?“ oder „Ich habe ein Suchtproblem – was kann ich tun?“ seien häufig, so die Beraterin. Es gehe oft im ersten Schritt darum, etwas einordnen zu können; auch viele Angehörige meldeten sich.

Bei der Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung tauche das ganze Spektrum von Fragen auf, die werdende Mütter oder Eltern in dieser Lebenssituation haben, so Viktoria Kudec – von finanziellen Hilfen über Elternzeit oder Kitaplätze bis zur Suche nach einer Hebamme. Da die Beratungsstelle nach § 219 StGB anerkannt ist, wenden sich Frauen auch wegen eines Beratungsscheins an sie.

Cornelia Holler, Bereichsleiterin Suchtberatung bei der evaBild: Ev. Gesellschaft Stuttgart e.V.

Vorteile der Online-Beratung

Die Beratung am Bildschirm kann also alle Fragen beantworten, die auch bei der Beratung vor Ort zur Sprache kommen. Und sie bietet Vorteile: „Sucht ist schambesetzt. In der Onlineberatung kann man die Kamera ausgeschaltet lassen“, erklärt Cornelia Holler. „Außerdem kann man in seinem eigenen Zuhause, in einem geschützten Raum, bleiben.“ Daher erreiche man mit dieser Art der Beratung mehr Menschen, und könne schneller beraten, als wenn ein Ortstermin vereinbart werden müsse. Und: „Viele Menschen sind im Internet unterwegs, also müssen wir sie dort abholen.“

Viktoria Kudec bestätigt die Vorteile der Online-Beratung: „Oft fällt es den Menschen leichter, sich zu öffnen; so verlaufen Gespräche ganz anders.“ Das gelte besonders für Ratsuchende, für die die Nutzung von Online-Medien selbstverständlich ist.

Grenzen des Mediums sieht die Beraterin ab und zu in der sprachlichen Verständigung oder bei Hintergrundgeräuschen. Wichtig sei es, vorher abzuklären: Wo befindet sich die oder der Ratsuchende? Ist Zeit und Ruhe für ein Gespräch vorhanden? Welche Störungen könnten auftauchen?

Kein Problem sei es dagegen, Vertrauen zu schaffen: „Im Gegenteil. Voraussetzung ist, dass das Gegenüber weiß, dass das Gespräch vertraulich behandelt wird. Wir stellen klar, dass wir allein im Büro sitzen, und dass die Schweigepflicht auch hier gilt“, betont sie. Die Rückmeldungen zum Angebot sind positiv. Für manche Interessierte ist die Distanz sogar ausschlaggebend: Auch wenn der Großteil der Anfragen aus der Region Stuttgart komme, wünschten sich manche Ratsuchende gezielt eine Beratung in einer anderen Stadt, in der niemand sie kennt; oder sie lassen sich anonym beraten – auch das ermöglicht die Online-Beratung.  


Hintergrund: Beratungsangebot des Diakonischen Werks Württemberg

Das digitale Beratungsangebot des DWW umfasst die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung, die Suchthilfe, die Sozial- und Lebensberatung sowie die psychologische Beratung. Das Beratungsportal ist weitgehend barrierefrei.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 09.08.2022

    Das „Café am Pfarrgarten“ in Geislingen

    Das „Café am Pfarrgarten“ der Verbundkirchengemeinde Türkheim-Aufhausen bietet einen Raum für Austausch und Begegnung. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war dort zu Besuch und hat sich mit der Initiatorin, Dorothea von Lünenschloß, unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.08.2022

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Der 45-Jährige ist seit langer Zeit in der kirchlichen Friedensarbeit verwurzelt. Wichtig ist ihm vor allem Bildungsarbeit. Außerdem wünscht er sich offene Gesprächsräume über Fragen des Friedens.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
Mehr laden