|

Mehr Andachten von Ehrenamtlichen

Die EFA-Initiative soll Andachten Ehrenamtlicher fördern und ausbauen

Die Landeskirche möchte mehr Ehrenamtliche ermutigen und befähigen, mit Andachten das geistliche Leben in Gemeinden und Einrichtungen zu stärken. Dafür hat sie ein spezielles Schulungs- und Beauftragungskonzept erarbeitet. Im ersten EFA-Kurs sind noch Plätze frei.

In Kirchen und Einrichtungen durch Andachten von Ehrenamtlichen ein größeres Angebot zu schaffen, das ist das Ziel der EFA-Initiative.ArTo - Fotolia.com

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg will Andachten von Ehrenamtlichen fördern. Mit der EFA-Initiative („Ehrenamtliche feiern Andacht“) werden Ehrenamtliche von Gemeinden oder Einrichtungen befähigt, dort Andachten zu halten. Ziel ist die Förderung des geistlichen Lebens und der Ausbau entsprechender Angebote. Die Andachten sollen möglichst von Teams aus Ehrenamtlichen vorbereitet werden, rund 20 Minuten dauern und einer kurzen Liturgie folgen.

Mehr Angebote in Kirchen und Einrichtungen

„Die Kirchengebäude stehen zu ausgewählten Zeiten auch dann für Stille, Gebet, Lied und Impuls zur Verfügung, wenn kein regulärer Gemeindegottesdienst gefeiert wird“, erklärt Kirchenrätin Dr. Evelina Volkmann von der landeskirchlichen Fachstelle Gottesdienst, worum es bei der EFA-Initiative geht. Die EFA-Initiative erlaube es, dass Ehrenamtliche „niederschwellig eine kleine Verkündigungsaufgabe wahrnehmen können“. Dieses Angebot habe es auf landeskirchlicher Ebene bislang nicht gegeben.

Volkmann versteht das Angebot als Unterstützungsangebot sowohl für die Menschen, die ehrenamtlich Andachten leiten, wie auch für die Kirchengemeinden. Wichtig sei ihr, dass das ehrenamtliche Engagement auf diese Weise wertgeschätzt werde.

Die Landessynode habe sich dafür eingesetzt, Kirchengebäude, in denen selten Gottesdienst gefeiert werde, als Zentren des Glaubens geistlich zu beleben. Auch in Altenpflegeheimen und diakonischen Einrichtungen könne so eine größere Vielfalt an geistlichen Angeboten geschaffen werden, so Volkmann.

Voraussetzungen

Wer sich im Rahmen der EFA-Initiative qualifizieren lassen möchte, müsse eine persönliche Nähe zu Bibel, Glauben, Gebet, Gesang und Gottesdienst mitbringen, so Volkmann. Außerdem brauche es das Zutrauen in die eigene Person, gern vor anderen Menschen zu reden. Eine theologische Vorbildung sei keine Voraussetzung.

Wichtig sei, sich mit dem evangelischen Auftrag zu identifizieren, Gottes gute Botschaft weiterzusagen. Zudem benötige es die Bereitschaft, sich bei Kursen und Fachtagen theologisch fortbilden zu lassen.

Beauftragung durch die zuständige Pfarrerin oder den zuständigen Pfarrer

Die ehrenamtlichen Andachtsleiterinnen und Andachtsleiter sollen in einem Gemeindegottesdienst für ihren Dienst der Verkündigung beauftragt werden. Die zuständige Pfarrerin oder der zuständige Pfarrer berufen sie für einen bestimmten Ort, eine Kirche oder eine Einrichtung, für die Dauer von sechs Jahren. Anschließend kann die Andachtsleiterin oder der Andachtsleiter wiederbeauftragt werden.

Ehrenamtliche, die Andachten halten, übernehmen keine regulären Gemeindegottesdienste. Dadurch unterscheidet sich dieses Amt vom Prädikantendienst. Die Andachten sollen als zusätzliches Angebot das geistliche Leben in Gemeinden und Einrichtungen beleben.

Nächster Kurs

Die EFA-Initiative richtet sich ebenso an Ehrenamtliche, die sich neu für diese Aufgabe qualifizieren, als auch an Personen, die schon Erfahrungen mit Andachten haben. Bei einem Wochenendkurs werden sie zu Andachtsleiterinnen und Andachtsleitern ausgebildet. Die Termine finden Sie hier.

EFA (Ehrenamtliche feiern Andacht)
download

Info: 209 KB | PDF
24.01.2022

EFA (Ehrenamtliche feiern Andacht)


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    Video: Landesbischof July blickt zurück

    Nach 17 Jahren im Amt geht Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July diesen Sommer in den Ruhestand. In einer TV-Sendung der Reihe Alpha & Omega blickt July gemeinsam mit seiner Ehefrau zurück auf seine Amtszeit. Auch im Netz ist das halbstündige Video zu sehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    „Auch Glocken sind Kirchenmusik“

    Glocken faszinierten Claus Huber, Jahrgang 1957, schon als Kind. Als er Glockensachverständiger der Landeskirche wurde, dachte er, nun werde er für ein Hobby bezahlt. Nach rund 30 Jahren geht er in den Ruhestand. Für seine Nachfolge gibt es noch keine Bewerber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.05.2022

    Forum: Die digitale Gemeinde

    Wie bereichert Digitalisierung die Arbeit und das Leben der Gemeinden? Darum ging es am 5. Mai im Forum Digitalisierung - unter anderem mit Anna-Nicole Heinrich und Heinrich Bedford-Strohm und in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen in Baden und Bayern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.05.2022

    Was die Landeskirche für Kinder tut

    Kitas, Schulen, Kinderkirche, Jungscharen und vieles mehr: In evangelischen Einrichtungen begegnen Kinder Menschen, die mit ihnen über die großen Fragen des Lebens und über Gott sprechen. Das stärkt Kinder fürs Leben, und sie lernen, Verantwortung zu übernehmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden