| Diakonie

6 Millionen Euro Spenden aus Württemberg für Diakonie Katastrophenhilfe

Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller freut sich über die große Spendenbereitschaft

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat für ihre Arbeit im vergangenen Jahr insgesamt 66,6 Millionen Euro an Spenden bekommen. Davon kamen rund 6 Millionen Euro von der Diakonie in Württemberg, eine deutliche Steigerung gegenüber 2020, als es 3,5 Millionen Euro waren. Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, freut sich über die große Spendenbereitschaft: „Es freut mich sehr, dass trotz vieler Probleme im eigenen Land die Menschen in Württemberg für die Not in anderen Ländern so viel gespendet haben.“ Weitere rund 3 Millionen kamen aus der Diakonie in Baden.

Ukraine Flucht c Christoph Püschner Diakonie Katastrophenhilfe
Zusammen mit Kirchengemeinden und der Diakonie Polen unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe die Unterbringung von Uukrainerinnen mit ihren Kindern in Pfarr- oder Gemeindehäusern wie hier im Gemeindehaus der Evangelisch-Augsburgische Kirchengemeinde in Krakau.Bild: Christoph Püschner Diakonie Katastrophenhilfe

Ein halbes Jahr nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine zog die Diakonie Katastrophenhilfe bei ihrer Bilanzpressekonferenz auch eine erste Bilanz ihrer Arbeit vor Ort. „Dank der enormen Spendenbereitschaft und unserer versierten Partnerorganisationen konnten wir in der Ukraine und den Nachbarländern in kürzester Zeit eines der größten Hilfsprogramme in der fast 70-jährigen Geschichte der Diakonie Katastrophenhilfe auf die Beine stellen“, sagte Dagmar Pruin, Präsidentin des evangelischen Hilfswerks bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021. Jetzt gehe es darum, die Menschen vor dem kommenden Winter zu schützen.

Unmittelbar nach Beginn des Krieges konnten Geflüchtete aus der Ukraine in vielen Nachbarländern mit dem versorgt werden, was sie am nötigsten gebraucht haben – etwa Lebensmittel und Unterkünfte. In der zweiten Phase der Nothilfe stellt die Diakonie Katastrophenhilfe etwa in Polen weiterhin Wohnraum und Bargeld-Hilfen für Geflüchtete zur Verfügung. „Mit den Geldkarten können sich Familien gezielt das kaufen, was sie am dringendsten benötigen. Diese Hilfe ist effektiv, würdevoll und rettet Leben, denn sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Menschen“, sagt Pruin, die sich selbst wenige Wochen nach Kriegsbeginn in Rumänien ein Bild der Lage gemacht hat.

In der Ukraine selbst verteilt die Diakonie Katastrophenhilfe Hilfsgüter, da viele Grundnahrungsmitteln auf den Märkten im stark betroffenen Osten des Landes schlicht nicht verfügbar und deshalb keine Bargeld-Hilfen möglich sind. Derzeit schickt das Hilfswerk zweimal im Monat Material wie Lebensmittel, Baby-Nahrung und Hygiene-Artikel per LKW-Konvoi ins Land. Sorgen bereitet Pruin der kommende Winter: „Es gibt sehr viele Menschen, deren Häuser zerbombt wurden oder die kein Dach mehr über dem Kopf haben – von Heizungen und warmem Wasser ganz zu schweigen. Das wird einer unserer Schwerpunkte sein.“

Weltweite Hungerkrise nicht vergessen

Pruin mahnte, Regionen wie Ostafrika bei Hilfsprogrammen nicht zu vergessen. Die Staatengemeinschaft müsse entschlossener gegen die schwere globale Hungerkrise vorgehen und die Nothilfe deutlich ausbauen. Auch die Bundesregierung müsse insgesamt mehr Mittel für humanitäre Hilfe bereitstellen.

Die globale Hungerkrise stehe für die Diakonie Katastrophenhilfe neben dem Krieg in der Ukraine aktuell im Fokus. Viele Länder und Regionen seien betroffen, etwa der Jemen, Afghanistan und der Osten Afrikas. „Dort schlägt die Klimakrise so erbarmungslos zu wie in kaum einer anderen Region“, sagte Pruin mit Blick auf Ostafrika. Schwere Dürren in Somalia und Kenia sowie großflächige Überschwemmungen im Südsudan, gepaart mit hoher Inflation und teils äußerst unruhigen politische Lagen, ergäben eine lebensgefährliche Mischung in der gesamten Region. „Für Menschen, die ohnehin nur von einer Mahlzeit zur nächsten planen können, ist diese Ballung von Krisen eine Frage von Leben und Tod“, sagte Pruin. „Wir erwarten, dass mit der deutlichen Zunahme der Not auch die Finanzierung der Hilfe Schritt hält.“ Sie mahnte: „Die Menschheit muss im Jahr 2022 dazu in der Lage sein, der schleichenden Katastrophe des Hungers endlich wirksam und nachhaltig entgegenzutreten.“

Einnahmen und Ausgaben

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat 2021 ihre Spendeneinnahmen im Vergleich zum Vorjahr mit 66,6 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Das liegt zum größten Teil an der überwältigenden Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Auch die zweckfreien Spenden, die vor allem für Hilfe in sogenannten „vergessenen Katastrophen“ wichtig sind, sind mit etwa 15 Millionen Euro leicht gestiegen. Ebenso konnte das Hilfswerk bei den öffentlichen Mitteln von Bundesregierung und Europäischer Union ein deutliches Plus von etwa 14 Millionen Euro verbuchen. Der Hauptgrund für diesen Zuwachs ist ein großes, mehrjähriges Projekt zur Hungerhilfe in Ostafrika, das vom Auswärtigen Amt gefördert wird. Die Gesamteinnahmen der Diakonie Katastrophenhilfe lagen mit 101,7 Millionen Euro doppelt so hoch wie im Vorjahr. So konnten Hilfsprojekte in Höhe von 87,5 Millionen Euro neu bewilligt werden. Die meisten Mittel flossen nach Afrika. Der Anteil von Werbung und Verwaltung an den Gesamtausgaben ist gesunken und liegt bei 7,1 Prozent.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
Mehr laden