| EKD

Pilgern für Geschlechtergerechtigkeit

„Go for Gender Justice!“ ist eine Pilgerinitiative der evangelischen Landeskirchen für Chancengleichheit

EKD und Landeskirchen veranstalten eine deutschlandweite Pilgerinitiative. Auf den zahlreichen Etappen geht es um eine faire Aufteilung von Arbeit, Macht und Einfluss, um Vielfalt und um das Überwinden von Gewalt. Auch die Evangelische Landeskirche in Württemberg bietet Pilgeretappen an.

Die Pilgeriniative „Go for Gender Justice!“ befasst sich auf einem Pilgerweg mit Geschlechtergerechtigkeit in den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen.Go for Gender Justice!

Für mehr Geschlechtergerechtigkeit in allen Bereichen der Gesellschaft gehen in diesem Jahr Engagierte aus der evangelischen Kirche und zivilgesellschaftliche Gruppen auf die Straße.

Unter dem Motto „Go for Gender Justice“ laden die Genderreferate der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Gleichstellungsstellen in den Landeskirchen bundesweit zu neun Pilgeretappen ein. Die Webseite www.go-for-gender-justice.de vernetzt ab sofort die geplanten Aktionen und regt an, weitere lokale Pilgerinitiativen zu starten.

Zwei Pilgeretappen der Evangelischen Landeskirche

Auch die Evangelische Landeskirche in Württemberg biete einen Pilgerweg über „Verborgene Frauenwelten" an, erklärt Ursula Kress, Beauftragte für Chancengleichheit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Am 16. und 17. Juli 2022 finden in Stuttgart und der Umgebung zwei Etappen zu Menschenhandel und Zwangsprostitution statt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit den Strukturen und Strategien des Menschenhandels auseinander. Außerdem stehen Einblicke in die Lebenswelt von Frauen, die Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung erfahren haben, im Mittelpunkt.

Vom Busbahnhof am Flughafen Stuttgart hinunter in die Stadt

Am Samstag, 16. Juli 2022, führt die erste Pilgeretappe vom Busbahnhof am Flughafen Stuttgart-Echterdingen, Ankunftsort von Bussen aus Osteuropa, und der Flughafenseelsorge hinunter in die Stuttgarter Stadtmitte. Dort werden „Schmerzorte" aufgesucht: die Polizei, Orte, an denen Frauen aufgegriffen werden, oder Gerichte, die Frauen im Falle von Verfahren besuchen müssen. „Wir wollen den Weg gehen, den betroffene Frauen bei uns nehmen", erklärt Kress.

Anschließend werden „Hoffnungsorte" aufgesucht, wie das Fraueninformationszentrum FIZ, das Frauen dabei unterstützt, sich ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen, oder das Hoffnungshaus im Rotlichtviertel. Eventuell wird ein Gespräch mit einer Betroffenen stattfinden. Abschluss ist im Bischof-Moser-Haus der Caritas Stuttgart.

Durch die Weinberge nach Esslingen

Am Sonntag, 17. Juli 2022, führt die zweite Etappe durch die Weinberge von Stuttgart nach Esslingen. Im Salemer Pfleghof findet nach einer Stärkung ein Austausch mit Rahab statt, einer Beratungsstelle für Frauen in der Prostitution, die auch beim Ausstieg unterstützt. Forderungen an Kirche und Politik sollen entwickelt werden, die bei einem anschließenden Gottesdienst in der Frauenkirche vorgetragen werden.

Frauengruppen vor Ort können sich einbringen

Interessierte können sich für die Pilgeretappen anmelden. Außerdem können sich Frauenvereine und Frauengruppen vor Ort bei „Go for Gender Justice!" einbringen. Ursula Kress empfiehlt, sich etwa in der Gemeinde zu überlegen, ob es Zeitzeuginnen, Initiativen oder Konflikte gibt, die sich auf das Thema beziehen.

Auch in Ländern wie Italien und Brasilien beteiligen sich über den Lutherischen Weltbund und den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) Gruppen. Die Organisatorinnen hoffen, dass sich eine weltweite Bewegung bildet.

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg kooperiert für ihre Etappe mit Akteurinnen aus Kirche und Gesellschaft:

  • Dorothee Kluth, Referentin im Fachbereich Frauen der Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • Doris Köhncke, Leiterin des Fraueninformationszentrums FIZ
  • Mirjam Knecht, Referentin für Internationale Diakonie beim Diakonischen Werk Württemberg
  • Sylvia Dieter, Evangelische Frauen in Württemberg
  • Barbara Straub, Referentin für Chancengleichheit der Stadt Esslingen

Trailer zu den beiden Pilgeretappen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg:

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.

Zentrale Veranstaltung in Berlin

Elke Büdenbender, Juristin und Ehefrau von Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, eröffnet die bundesweite Initiative am 1. Februar 2022 in einer online aus Berlin übertragenen Veranstaltung. Auch die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber, beteiligt sich. Der Livestream, zu dem auf der Website der Initiative verlinkt wird, beginnt um 17.30 Uhr.

Insgesamt gibt es neun regionale Pilgeretappen, die zwischen Mai und September 2022 stattfinden werden. Drei Themenbereiche stehen im Mittelpunkt: „Arbeit, Macht und Einfluss fair teilen“, „Abwertung und Gewalt überwinden“ und „Vielfalt anerkennen“.

 „Durch die Bewegung beim Gehen und die Haltung des Pilgerns kann man Gedanken sortieren und den Blick schärfen", so Ursula Kress. Die Pilgernden sammeln Beiträge und Ideen für mehr Gerechtigkeit und den Abbau von Diskriminierung und nehmen sie mit zur 8. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe. Der ÖRK hatte seine Mitgliedskirchen zu Pilgerwegen der Gerechtigkeit und des Friedens aufgerufen.

Leitfaden für „Go for Gender Justice“
download

Info: 14 MB | PDF
17.01.2022

Leitfaden für „Go for Gender Justice“


Über „Go for Gender Justice!“

  • Trägerin von „Go für Gender Justice“ ist die Konferenz der Genderreferate und Gleichstellungsstellen in den evangelischen Landeskirchen, für die das Referat für Chancengerechtigkeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die Geschäftsführung innehat.
  • Die Website www.go-for-gender-justice.de stellt die zentralen Themen anhand von Zahlen und Fakten vor, präsentiert die auf landeskirchlicher Ebene geplanten Pilgeretappen und gibt praktische Tipps für die Planung eigener lokaler Pilgerinitiativen. Später wird sie auch Beiträge und Videos von den Etappen sammeln und Ergebnisse festhalten.
  • An den Stationen setzen sich die Teilnehmenden mit schmerzhaften Erfahrungen im Blick auf ungleiche Chancen und fehlende Geschlechtergerechtigkeit auseinander, begegnen aber auch Initiativen und Menschen, die Hoffnung machen. Die Etappen werden zusammen mit regionalen Gruppen aus Zivilgesellschaft und Religionen gestaltet.

Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden