|

Pilgern für Geschlechtergerechtigkeit

„Go for Gender Justice!“ ist eine Pilgerinitiative der evangelischen Landeskirchen für Chancengleichheit

EKD und Landeskirchen veranstalten eine deutschlandweite Pilgerinitiative. Auf den zahlreichen Etappen geht es um eine faire Aufteilung von Arbeit, Macht und Einfluss, um Vielfalt und um das Überwinden von Gewalt. Auch die Evangelische Landeskirche in Württemberg bietet Pilgeretappen an.

Die Pilgeriniative „Go for Gender Justice!“ befasst sich auf einem Pilgerweg mit Geschlechtergerechtigkeit in den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen.Go for Gender Justice!

Für mehr Geschlechtergerechtigkeit in allen Bereichen der Gesellschaft gehen in diesem Jahr Engagierte aus der evangelischen Kirche und zivilgesellschaftliche Gruppen auf die Straße.

Unter dem Motto „Go for Gender Justice“ laden die Genderreferate der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Gleichstellungsstellen in den Landeskirchen bundesweit zu neun Pilgeretappen ein. Die Webseite www.go-for-gender-justice.de vernetzt ab sofort die geplanten Aktionen und regt an, weitere lokale Pilgerinitiativen zu starten.

Zwei Pilgeretappen der Evangelischen Landeskirche

Auch die Evangelische Landeskirche in Württemberg biete einen Pilgerweg über „Verborgene Frauenwelten" an, erklärt Ursula Kress, Beauftragte für Chancengleichheit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Am 16. und 17. Juli 2022 finden in Stuttgart und der Umgebung zwei Etappen zu Menschenhandel und Zwangsprostitution statt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit den Strukturen und Strategien des Menschenhandels auseinander. Außerdem stehen Einblicke in die Lebenswelt von Frauen, die Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung erfahren haben, im Mittelpunkt.

Vom Busbahnhof am Flughafen Stuttgart hinunter in die Stadt

Am Samstag, 16. Juli 2022, führt die erste Pilgeretappe vom Busbahnhof am Flughafen Stuttgart-Echterdingen, Ankunftsort von Bussen aus Osteuropa, und der Flughafenseelsorge hinunter in die Stuttgarter Stadtmitte. Dort werden „Schmerzorte" aufgesucht: die Polizei, Orte, an denen Frauen aufgegriffen werden, oder Gerichte, die Frauen im Falle von Verfahren besuchen müssen. „Wir wollen den Weg gehen, den betroffene Frauen bei uns nehmen", erklärt Kress.

Anschließend werden „Hoffnungsorte" aufgesucht, wie das Fraueninformationszentrum FIZ, das Frauen dabei unterstützt, sich ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen, oder das Hoffnungshaus im Rotlichtviertel. Eventuell wird ein Gespräch mit einer Betroffenen stattfinden. Abschluss ist im Bischof-Moser-Haus der Caritas Stuttgart.

Durch die Weinberge nach Esslingen

Am Sonntag, 17. Juli 2022, führt die zweite Etappe durch die Weinberge von Stuttgart nach Esslingen. Im Salemer Pfleghof findet nach einer Stärkung ein Austausch mit Rahab statt, einer Beratungsstelle für Frauen in der Prostitution, die auch beim Ausstieg unterstützt. Forderungen an Kirche und Politik sollen entwickelt werden, die bei einem anschließenden Gottesdienst in der Frauenkirche vorgetragen werden.

Frauengruppen vor Ort können sich einbringen

Interessierte können sich für die Pilgeretappen anmelden. Außerdem können sich Frauenvereine und Frauengruppen vor Ort bei „Go for Gender Justice!" einbringen. Ursula Kress empfiehlt, sich etwa in der Gemeinde zu überlegen, ob es Zeitzeuginnen, Initiativen oder Konflikte gibt, die sich auf das Thema beziehen.

Auch in Ländern wie Italien und Brasilien beteiligen sich über den Lutherischen Weltbund und den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) Gruppen. Die Organisatorinnen hoffen, dass sich eine weltweite Bewegung bildet.

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg kooperiert für ihre Etappe mit Akteurinnen aus Kirche und Gesellschaft:

  • Dorothee Kluth, Referentin im Fachbereich Frauen der Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • Doris Köhncke, Leiterin des Fraueninformationszentrums FIZ
  • Mirjam Knecht, Referentin für Internationale Diakonie beim Diakonischen Werk Württemberg
  • Sylvia Dieter, Evangelische Frauen in Württemberg
  • Barbara Straub, Referentin für Chancengleichheit der Stadt Esslingen

Trailer zu den beiden Pilgeretappen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg:

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.

Zentrale Veranstaltung in Berlin

Elke Büdenbender, Juristin und Ehefrau von Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, eröffnet die bundesweite Initiative am 1. Februar 2022 in einer online aus Berlin übertragenen Veranstaltung. Auch die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber, beteiligt sich. Der Livestream, zu dem auf der Website der Initiative verlinkt wird, beginnt um 17.30 Uhr.

Insgesamt gibt es neun regionale Pilgeretappen, die zwischen Mai und September 2022 stattfinden werden. Drei Themenbereiche stehen im Mittelpunkt: „Arbeit, Macht und Einfluss fair teilen“, „Abwertung und Gewalt überwinden“ und „Vielfalt anerkennen“.

 „Durch die Bewegung beim Gehen und die Haltung des Pilgerns kann man Gedanken sortieren und den Blick schärfen", so Ursula Kress. Die Pilgernden sammeln Beiträge und Ideen für mehr Gerechtigkeit und den Abbau von Diskriminierung und nehmen sie mit zur 8. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe. Der ÖRK hatte seine Mitgliedskirchen zu Pilgerwegen der Gerechtigkeit und des Friedens aufgerufen.

Leitfaden für „Go for Gender Justice“
download

Info: 14 MB | PDF
17.01.2022

Leitfaden für „Go for Gender Justice“


Über „Go for Gender Justice!“

  • Trägerin von „Go für Gender Justice“ ist die Konferenz der Genderreferate und Gleichstellungsstellen in den evangelischen Landeskirchen, für die das Referat für Chancengerechtigkeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die Geschäftsführung innehat.
  • Die Website www.go-for-gender-justice.de stellt die zentralen Themen anhand von Zahlen und Fakten vor, präsentiert die auf landeskirchlicher Ebene geplanten Pilgeretappen und gibt praktische Tipps für die Planung eigener lokaler Pilgerinitiativen. Später wird sie auch Beiträge und Videos von den Etappen sammeln und Ergebnisse festhalten.
  • An den Stationen setzen sich die Teilnehmenden mit schmerzhaften Erfahrungen im Blick auf ungleiche Chancen und fehlende Geschlechtergerechtigkeit auseinander, begegnen aber auch Initiativen und Menschen, die Hoffnung machen. Die Etappen werden zusammen mit regionalen Gruppen aus Zivilgesellschaft und Religionen gestaltet.

Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    Video: Landesbischof July blickt zurück

    Nach 17 Jahren im Amt geht Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July diesen Sommer in den Ruhestand. In einer TV-Sendung der Reihe Alpha & Omega blickt July gemeinsam mit seiner Ehefrau zurück auf seine Amtszeit. Auch im Netz ist das halbstündige Video zu sehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    „Auch Glocken sind Kirchenmusik“

    Glocken faszinierten Claus Huber, Jahrgang 1957, schon als Kind. Als er Glockensachverständiger der Landeskirche wurde, dachte er, nun werde er für ein Hobby bezahlt. Nach rund 30 Jahren geht er in den Ruhestand. Für seine Nachfolge gibt es noch keine Bewerber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.05.2022

    Forum: Die digitale Gemeinde

    Wie bereichert Digitalisierung die Arbeit und das Leben der Gemeinden? Darum ging es am 5. Mai im Forum Digitalisierung - unter anderem mit Anna-Nicole Heinrich und Heinrich Bedford-Strohm und in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen in Baden und Bayern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.05.2022

    Was die Landeskirche für Kinder tut

    Kitas, Schulen, Kinderkirche, Jungscharen und vieles mehr: In evangelischen Einrichtungen begegnen Kinder Menschen, die mit ihnen über die großen Fragen des Lebens und über Gott sprechen. Das stärkt Kinder fürs Leben, und sie lernen, Verantwortung zu übernehmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden