|

„Durch künstlerischen Ausdruck behaupten Menschen ihre Würde“

4. Kunstpreis der Landeskirche in Mariaberg verliehen

Am Sonntag, 8. Mai, wurde in Mariaberg der 4. Kunstpreis der württembergischen Landeskirche an den 34-jährigen Stuttgarter Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Bremer Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen, die aus 449 Einreichungen ausgewählt worden waren. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

Ein Filmbild aus Georg Lutz Film „The Fruits of our Land“.Georg Lutz
Landesbischof July zog in seinem Grußwort eine Verbindung zwischen dem Motto des Wettbewerbs und dem diakonischen Wirken der Kirche.Archivfoto: elk-wue.de / Gottfried Stoppel

In seinem Grußwort sagte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July: „In unserer vielfach verzweckten Welt transzendiert Kunst die vorfindliche Wirklichkeit. Sie gibt uns ein Gespür jener Welt dahinter. Jene andere Welt Gottes, in der wir Menschen und die ganze Schöpfung aufgehoben sind.“ Das Thema des 4. Kunstpreises ‚Kein Leben ohne und‘ formuliere, was in der Diakonischen Einrichtung Mariaberg täglich gelebt werde: „In der Diakonie wenden wir uns als Kirche Menschen zu: bedürftigen Menschen und denen, die helfen; Kranken und Gesunden, Menschen mit und ohne Behinderung. Gerade dieses ‚Und‘ treibt uns heute um. Durch den künstlerischen Ausdruck behaupten Menschen unter allen Umständen ihre Würde.“

Johannes Koch, der Kunstbeauftragte der Landeskirche.privat

„Wo das ‚Und‘ des Lebens und Zusammenlebens auf schreckliche Weise vermisst wird“

Johannes Koch, Kunstbeauftragter der württembergischen Landeskirche, sagte in seiner Würdigung des Gewinnerbeitrags von Georg Lutz (Jahrgang 1987), dessen knapp18-minütiger Film „The Fruits of our Land“ zeige ohne zu moralisieren, „wo das ‚Und‘ des Lebens und Zusammenlebens auf schreckliche Weise vermisst wird, wird seine Unabdingbarkeit evident.“ Lutz besucht mit seiner Kamera Orte, die durch ein vorheriges schreckliches Geschehen im Kontext von Flucht und Vertreibung historisch aufgeladen sind – etwa Lesbos, Röszke an der Balkanroute und die Lager am Eurotunnel von Calais – und fotografiert nur die Orte, eventuell mit den Spuren des Geschehens. „Durch dieses intensive Hinschauenmüssen und die zuvor bereits eingeblendete Ortsbezeichnung stellt sich die Erinnerung an das Vergessene oder Verdrängte wieder ein. Und das Kopfkino generiert Bilder und Vorstellungen von etwas im Grunde Unvorstellbarem,“ so Koch weiter.

Georg Lutz erkundet mit seinen Arbeiten historisch aufgeladene Orte.Bild: privat

„Einen Diskurs zur Thematik Flucht außerhalb Europas schaffen“

Georg Lutz sagt über sein Werk, er habe die Themenstellung des Kunstpreises auf die fragwürdige Grundunterscheidung des Menschen zwischen einem „Wir“ und einem „Ihr“ bezogen. Diese Aufspaltung des Wertes menschlichen Lebens sei „auf tragische Weise während der sogenannten Flüchtlingskrise von 2015/16 deutlich sichtbar“ geworden. Auch wenn die Grenzen für die Menschen, die aus der Ukraine fliehen müssten, offen seien, „ertrinken nach wie vor Geflüchtete im Mittelmeer oder leben unter unmenschlichen Zuständen in eingezäunten Camps, vorwiegend auf den griechischen Inseln. Die Fluchtgründe sind teilweise deckungsgleich, doch endet die Solidarität und Hilfeleistung scheinbar an den Grenzen des europäischen Kontinents.“ Und über die Prämierung seines Werkes sagt Lutz, nach Corona-bedingtem Stillstand sei er froh, seine Arbeit wieder in einem interessanten Kontext zeigen zu können, in der Hoffnung, eine Sichtbarkeit und einen Diskurs zur Thematik Flucht außerhalb Europas zu schaffen, „die wir alle tragischerweise als nahezu normal empfinden.“

„Interjunction“ nimmt die Schnittstelle von Kunst und Alltag in den Fokus

Über die Performance „Interjunction“ der Förderpreisträgerin Amina Brotz (Jahrgang 1986) sagte Johannes Koch, die andauernde Wiederholung einer scheinbar alltäglichen handwerklichen Verrichtung nehme „die Schnittstelle von Kunst und Alltag in den Fokus. Kunst und Alltag – da ist das Und, das sich aber auch in den vielen sich überlagernden und immer wieder neu auftretenden Linieneinzeichnungen zeigt.“ In der Performance „Interjunction“ wird ein langer Holzbalken 23 Stunden lang immer und immer wieder durch die engen Flure und Treppenhäuser eines öffentlichen Gebäudes getragen. Auch in Mariaberg hat diese Performance stattgefunden.

Amina Brotz sagte in einer Stellungnahme, die Auszeichnung mit dem Förderpreis sei „eine wunderbare Anerkennung meiner künstlerischen Herangehensweise und Auseinandersetzung. In meinen konzeptuellen, prozesshaften und zeitbasierten Werken befrage ich meine Rolle als Künstlerin im Kunstsystem und damit in der Gesellschaft.“ Was auf den ersten Blick wie eine alltägliche Handlung wirke, lenke den Blick des Betrachters darüber hinaus auf die Grundbedingungen des künstlerischen Arbeitens. Das Thema „kein Leben ohne und“ sei somit in „Interjunction“ und in ihrem gesamten künstlerischen Schaffen elementar.

Über Mariaberg

Die diakonische Einrichtung Mariaberg beging ebenfalls am 8. Mai ihr 175-jähriges Bestehen. Zum Bildungsplan der geistig behinderten Bewohnerinnen und Bewohner gehörte von Anfang an auch „Bildhaftes Gestalten“. Eine Ausstellung im Kloster Mariaberg präsentiert in den folgenden vier Wochen weitere zwanzig von der Jury ausgewählte Einreichungen zum Kunstpreisthema.

Der landeskirchliche Kunst-Wettbewerb zu wechselnden Themen wird alle zwei Jahre von der landeskirchlichen „Stiftung Kirche und Kunst“ durchgeführt. Mehr Informationen finden Sie unter https://www.kirche-kunst.de/.

Mehr News

  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    Video: Landesbischof July blickt zurück

    Nach 17 Jahren im Amt geht Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July diesen Sommer in den Ruhestand. In einer TV-Sendung der Reihe Alpha & Omega blickt July gemeinsam mit seiner Ehefrau zurück auf seine Amtszeit. Auch im Netz ist das halbstündige Video zu sehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    „Auch Glocken sind Kirchenmusik“

    Glocken faszinierten Claus Huber, Jahrgang 1957, schon als Kind. Als er Glockensachverständiger der Landeskirche wurde, dachte er, nun werde er für ein Hobby bezahlt. Nach rund 30 Jahren geht er in den Ruhestand. Für seine Nachfolge gibt es noch keine Bewerber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.05.2022

    Forum: Die digitale Gemeinde

    Wie bereichert Digitalisierung die Arbeit und das Leben der Gemeinden? Darum ging es am 5. Mai im Forum Digitalisierung - unter anderem mit Anna-Nicole Heinrich und Heinrich Bedford-Strohm und in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen in Baden und Bayern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.05.2022

    Was die Landeskirche für Kinder tut

    Kitas, Schulen, Kinderkirche, Jungscharen und vieles mehr: In evangelischen Einrichtungen begegnen Kinder Menschen, die mit ihnen über die großen Fragen des Lebens und über Gott sprechen. Das stärkt Kinder fürs Leben, und sie lernen, Verantwortung zu übernehmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden