|

„Christen weltweit teilen ihren gemeinsamen Glauben“

Dr. Christine Keim über die ÖRK-Vollversammlung in Karlsruhe

Was beschäftigt die Delegierten und die Gäste der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe? Wie ist die Stimmung? Wie geht die Versammlung mit dem russisch-ukrainischen Konflikt um? Dazu haben wir auf halber Strecke der Tagung Dr. Christine Keim gefragt, Leiterin des Referats Mission, Ökumene und Entwicklung im evangelischen Oberkirchenrat. Sie nimmt als Gast an der Vollversammlung in Karlsruhe Teil.

Erzbischof Yevstratiy von Chernihiv und Nizhiyn (Ukraine) spricht vor der Vollversammlung des ÖRK über den Krieg in seinem Land.Bild: ÖRK/Hillert

Wie haben Sie die Vollversammlung in den ersten Tagen erlebt?

Dr. Christine Keim: Die ersten Tagen standen die Begegnungen und das Kennenlernen im Vordergrund, die inhaltliche Befassung mit dem Thema der Vollversammlung: „Christi Liebe bewegt, versöhnt und eint die Welt“. Auch die Grußworte von kirchlichen und religiösen Würdenträgern, dem Bundespräsidenten sowie vom Zentralrat der Juden hat die Versammlung mit großem Interesse gehört. Es ist sehr faszinierend, so vielen Menschen aus anderen Kirchen und Kulturen zu begegnen. Insgesamt sind 3.500 internationale Gäste aus der ganzen Welt in Karlsruhe anwesend. Da ist es spannend, aufeinander zu hören und sich auszutauschen, in den Plenarveranstaltungen und Workshops, bei den Morgen- und Abendgebeten oder bei spontanen Gesprächen. Am vergangenen Wochenende wurden für alle Delegierten Exkursionen in die Region angeboten,  z.B. nach Stuttgart oder Speyer, um das weitere kirchliche und gesellschaftliche Umfeld kennenzulernen. Es wurden beeindruckende Gottesdienste gefeiert, in denen Christen weltweit ihren gemeinsamen Glauben teilen. Das ist sehr inspirierend.

Dr. Christine Keim nimmt als Gast an der Vollversammlung Teil.Bild: privat

Welche Themen beschäftigen die Delegierten vor Allem?

Dr. Christine Keim: Es stehen wichtige Themen auf der Agenda: Gestern ging es um unsere Solidarität angesichts der vielen Bedrohungen des Lebens. Dazu zählen Klimagerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. Es wurden alternative Wege aufgezeigt, mit unseren Ressourcen umzugehen. Gemeinsam wurde am 1.9. der „Tag der Schöpfung“ gefeiert. Auch der Einsatz für die Würde des Lebens wurde thematisiert, dass kein Mensch aufgrund von Herkunft, Ethnie, Alter, Geschlecht, Religion oder Behinderung diskriminiert werden soll. Die Liebe Christi gilt allen Menschen weltweit. Was dies konkret im jeweiligen Kontext bedeutet, wird in workshops und den sog. „Ökumenischen Gesprächen“ erörtert und diskutiert. Die Vollversammlung bietet die Chance, Menschen aus anderen Teilen der Welt zu begegnen und ihre Stimme zu hören.

Wie nehmen Sie die Stimmung im Hinblick auf die russisch-orthodoxe Kirche wahr?

Dr. Christine Keim: Der ÖRK hat von Anfang an klar gemacht, dass er sich als eine Plattform versteht, bei der unterschiedliche Gesprächspartner miteinander ins Gespräch kommen können. Das erweist sich aber jetzt in der Praxis als schwierig. So wurde des Öfteren von Delegierten aus der Ukraine konstatiert, dass die russisch-orthodoxe Kirche hier nicht auf sie zukomme, um mit ihnen zu reden. Mein Eindruck ist, dass es im Hintergrund aber diplomatische Bemühungen gibt, um den Gesprächsfaden aufzugreifen. Es geht nicht darum, schwierige Themen auszublenden, sondern sich für Frieden und Verständigung in einem schwierigen Kontext einzusetzen. Es ist allen bewusst, dass hier komplexe Themen diskutiert werden, die Sorgfalt und Fingerspitzengefühl benötigen. Insofern blickt die Vollversammlung mit Spannung dem „Öffentlichen Statement“ entgegen, bei dem das Thema aufgegriffen wird.

Ist Ihr Eindruck, dass die Kirchen enger zusammenwachsen?

Dr. Christine Keim: Das gemeinsame Feiern von ökumenischen Gottesdiensten oder Andachten ist ein wichtiges Zeugnis, das erleben lässt, dass Christi Liebe Grenzen überwindet. Menschen werden bewegt durch neue Glaubenserfahrungen und durch den Austausch mit anderen Christen. Dass Kirchen dadurch auch enger zusammenwachsen, lässt sich immer wieder erleben. So gibt es in vielen Ländern mittlerweile Ökumenische Christenräte, die gemeinsam theologisch und diakonisch arbeiten. Auch die Zusammenarbeit mit der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) hat sich in den letzten Jahren intensiviert, wie z.B. das Dokument „Das christliche Zeugnis in einer multireligiösen Welt“ zeigt. Es wurde 2011 vom ÖRK, der Weltweiten Allianz und dem Päpstlichen Rat für den Interreligiösen Dialog veröffentlicht. Der Rezeptionsprozess zeigt, dass die Kirchen weiterhin auf dem Weg sind. Das ist ein Prozess, den es weiter zu fördern gilt.



Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 27.11.2022

    64. Aktion von Brot für die Welt

    Am 1. Advent beginnt offiziell die 64. Spendenaktion von Brot für die Welt - diesmal unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.“ Wir bitten Sie um Ihre großzügige Spende für die Klimaprojekte von Brot für die Welt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ökumenische Adventseröffnung

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und Weihbischof Thomas Maria Renz haben am Samstagabend mit einem ökumenischen Gottesdienst gemeinsam die Adventszeit eröffnet. Gohl hielt die Predigt über einen Text aus der Offenbarung des Johannes.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ein ganz besonderer Tag

    Der 1. Advent hat als Tag des Anfangs etwas ganz Besonderes an sich - sogar in der an besonderen Tagen nicht eben armen Advents- und Weihnachtszeit. Dieser ganz besonderen Stimmung spürt Pfarrerin Sabine Löw in ihrem geistlichen Impuls zum 1. Adventssonntag nach.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.11.2022

    Haushaltsbeschlüsse für die nächsten Jahre

    Die Landessynode hat den ersten Doppelhaushalt ihrer Geschichte sowie mittelfristige Ausgabenkürzungen beschlossen. Weitere wichtige Themen der Tagung; Klimaschutzgesetz, Lage verfolgter Christen, Verwaltungsreform, Schwerpunkte und Posterioritäten, Planstellen im Pfarrdienst.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Synode beschließt Klimaschutzgesetz

    Die Landessynode hat ein Klimaschutzgesetz beschlossen. Es sieht vor, als Gesamtkirche bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Zudem hat sich die Synode mit der Entwicklung der Zahl der Pfarrstellen befasst und den Bericht zur Lage verfolgter Christen gehört.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Herbsttagung der Landessynode

    Die Landessynode hat am 24. November ihre Herbsttagung begonnen. Im Mittelpunkt des ersten Sitzungstages stand ein Gesetz über die Modernisierung der landeskirchlichen Verwaltung, das die Landessynode am Abend beschlossen hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Unterstützung für Partnerkirchen

    Am 1. Advent ist in den Gottesdiensten in Württemberg das Gottesdienst-Opfer für zwei Projekte des Gustav-Adolf-Werks (GAW) bestimmt. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl ruft dazu auf, die Partnerkirchen in Brasilien und Rumänien zu unterstützen und im Gebet zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Energiepauschale spenden

    Die hohen Energiepreise treffen einkommensschwache Menschen besonders stark. Uns haben Rückfragen auf unseren Social-Media-Kanälen erreicht, an welche Initiativen die Energiepauschale gespendet werden kann. Wir haben für Sie mehrere Möglichkeiten zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Tag gegen Gewalt an Frauen

    Vertreterinnen aus Diakonie und Kirche veranstalten am 25. November 2022 eine Aktion anlässlich des „Orange Days“, des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. In der Stiftskirche findet ein Mittagsgebet unter dem Titel „Eine Frau sagt NEIN! Und wird nicht gehört!“ statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Wärmemomente im Advent

    Mit "Advent Online" wollen die vier großen Kirchen im Südwesten innere Wärme schenken. Dreimal pro Woche werden spirituelle Adventsimpulse online angeboten und verschickt. Das Angebot beginnt am 1. Dezember und endet am 6. Januar.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Zum 100. Geburtstag von Jörg Zink

    Am 22. November wäre Jörg Zink, Pfarrer, Dichter, Bibelübersetzer, Friedensaktivist und Autor vieler Bücher mit einem Millionenpublikum, 100 Jahre alt geworden. Er habe viele Menschen zum Glauben angeregt, sagt Landesbischof Gohl über Jörg Zink.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Leidenschaft für Bildungsarbeit

    Oberkirchenrat i. R. Werner Baur feiert am 22. November 70. Geburtstag. Er war 20 Jahre lang für Religionspädagogik, Schulen und Seminare, Jugendarbeit, die Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Diakonat, Kindertagesstätten und Familienzentren zuständig.

    Mehr erfahren
Mehr laden