|

Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

„Vermittler zwischen universitärer Lehre und Gespräch über gelebten Glauben“

Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein hat für seinen Einsatz für das Gemeinwohl das Bundesverdienstkreuz erhalten. Die Laudatio für den Tübinger Professor für Neues Testament hielt Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July.

Hans-Joachim Eckstein mit dem Bundesverdienstkreuz.Bild: Benedikt Schweizer

Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein hat auf Vorschlag des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, vom Bundespräsidenten den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Das Verdienstkreuz am Bande wurde ihm am 4. Juli 2022 in Tübingen durch Landrat Joachim Walter überreicht.

Landesbischof July: „Zwischen Kirche und Fakultät vermittelt“

Die Laudatio hielt Landesbischof July. Er würdigte Ecksteins Verdienste so: „Für Hans-Joachim Eckstein gehörte es viele Jahre zu seinen Herzensanliegen, zwischen Kirche und Fakultät, zwischen akademischer Lehre und dem persönlichen Gespräch über den gelebten Glauben, zwischen verschiedenen Prägungen landeskirchlicher Frömmigkeit zu vermitteln. Dies hat auch viele Studierende ermutigt, ihren Weg in Kirche und Theologie weiterzugehen. Hans-Joachim Eckstein hat sich darum in vielfältiger Weise verdient gemacht.“

Neben seiner akademischen Tätigkeit ist Eckstein - selbst ordinierter Pfarrer - auch einer breiten Öffentlichkeit durch Predigten, Vorträge, Bücher, Liedtexte und Gedichte bekannt.

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July (rechts) bei seiner Laudatio für Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein (links).Bild: Benedikt Schweizer

Preisträger der Brenz-Medaille in Silber

Im Jahr 2020 erhielt Eckstein für seine Verdienste in Kirche und Theologie bereits die Brenz-Medaille in Silber, die höchste Auszeichnung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

„Der Austausch mit verschiedensten Menschen“, auch, was Herkunft, Bildung oder Alter angehe, sei Eckstein wichtig, so eine Mitteilung seiner Produktionsfirma. Die Verantwortung für junge Menschen, die, sich „vielen unwägbaren Herausforderungen gegenübersehen“, spiele für ihn eine besondere Rolle. Lange Zeit engagierte er sich in der Studierendenseelsorge. Zudem war er Vorsitzender des Kuratoriums des Evangelischen Stifts in Tübingen. Eckstein habe zwischen Menschen und Gruppen verschiedener gesellschaftlicher, politischer, kirchlicher und freikirchlicher Prägungen sowie nicht-religiösen Menschen vermittelt, heißt es in der Mitteilung weiter. Er habe sein theologisches und akademisches Wissen für unterschiedliche Zielgruppen verständlich darstellen wollen. Besonders wichtig sei für ihn Authentizität. Im Mittelpunkt stehe ein werteorientiertes Leben in Verantwortung vor Gott und den Menschen - dafür werbe er in zahlreichen Vorträgen.

Ministerpräsident Kretschmann: „Sich um das Gemeinwohl verdient gemacht“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann ehrte Eckstein für sein Engagement: „Sie haben sich in vielfältiger Weise für die Mitbürgerinnen und Mitbürger eingesetzt und sich um das Gemeinwohl verdient gemacht.“ Seine herausragenden Leistungen für das Gemeinwesen hätten mit der Auszeichnung die verdiente öffentliche Anerkennung gefunden.

Der Rektor der Universität Tübingen, Prof. Dr. Bernd Engler, hob hervor, dass Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein diese Auszeichnung „für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement, unter anderem in der Studierendenseelsorge, in christlichen Studierendengruppen und in einer Vielzahl von allgemeinverständlichen Vortragsveranstaltungen auch im außeruniversitären Rahmen“ erhalten habe. „Besonders im Einsatz über die Konfessionen hinaus gelang es Professor Eckstein, zu einer Verständigung und inhaltlicher Differenzierung beizutragen.“

Universitätsprofessor in Tübingen und Heidelberg

Geboren wurde Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein 1950 in Köln. Er wuchs in Bad Ems/Lahn auf und studierte Theologie in Erlangen und Tübingen. Seine Promotion verfasste er zum Begriff des Gewissens bei Paulus (1980). 1994 habilitierte mit einer Arbeit zum Thema „Verheißung und Gesetz. Eine exegetische Untersuchung zu Gal 2,15 – 4,7“. Von 1996 bis 2001 war der Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Professor für „Neues Testament“ an der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg. Von 2001 bis 2016 lehrte Eckstein als Professor für „Neues Testament“ an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Tübingen.

Von 2004 bis 2021 war der Theologe zudem Mitglied der „Kammer für Theologie“ der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Von 2004 bis 2016 war er Mitglied der Landessynode. Zwischen 2002 und 2016 war er Vorsitzender des Kuratoriums des Evangelischen Stifts in Tübingen.

Er erhielt bereits mehrere Preise, darunter 1994 den Landeslehrpreis Baden-Württemberg für hochschuldidaktische Fähigkeiten und 2008 den Sexauer Gemeindepreis für Theologie für das Brückenbauen zwischen Wissenschaft und Gemeindeglauben.

Eckstein veröffentlichte außerdem Sachbücher, Lyrik, Meditationen, Aphorismen und komponiert Gemeindelieder.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 09.08.2022

    Das „Café am Pfarrgarten“ in Geislingen

    Das „Café am Pfarrgarten“ der Verbundkirchengemeinde Türkheim-Aufhausen bietet einen Raum für Austausch und Begegnung. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war dort zu Besuch und hat sich mit der Initiatorin, Dorothea von Lünenschloß, unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.08.2022

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Der 45-Jährige ist seit langer Zeit in der kirchlichen Friedensarbeit verwurzelt. Wichtig ist ihm vor allem Bildungsarbeit. Außerdem wünscht er sich offene Gesprächsräume über Fragen des Friedens.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
Mehr laden