| Landeskirche

So feiern Kirchengemeinden im Land 2021 Ostern

Kreativität und Engagement

Das Osterfest steht in der öffentlichen Wahrnehmung oft im Schatten des Weihnachtsfestes, dabei ist es das wichtigste Fest der Christenheit. Es feiert die zentrale Botschaft des Christentums: das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi. In die Vorbereitung des zweiten Osterfestes in der Corona-Pandemie haben Kirchengemeinden viel Kreativität und Energie gesteckt.

Neue Konzepte, neue Ideen: für das Osterfest 2021 haben viele Kirchengemeinden außergewöhnliche Wege gefunden. congerdesign / Pixabay

Viele uralte Oster-Traditionen haben unter normalen Umständen auch in evangelischen Gemeinden ihren Platz: eine besondere Gestaltung des Palmsonntags, tägliche Passionsandachten, die „Nacht der verlöschenden Lichter“ am Gründonnerstag, Karfreitagskonzerte, ganze Osternächte – oft vom frühen Samstagabend bis in den späten Ostermorgen hinein, Auferstehungsfeiern mit Posaunenchor auf Friedhöfen im ersten Morgenlicht des Ostersonntags, Osterfrühstücke im Gemeindehaus. Das stellt die Gemeinden 2021 vor große Herausforderungen.

Nicht wenige Gemeinden halten es darum so, wie Pfarrer Stephan Mühlich aus Stuttgart-Botnang erzählt: „Wir haben doppelt geplant“, sowohl außerhalb der Kirchen als auch klassisch innen, aber immer corona-konform, wie er betont. „So können wir die Beschlüsse abwarten, und sehen, was übrigbleibt“. Und wenn gar nichts möglich sein sollte, dann hat er bereits eine dritte Möglichkeit in petto: Pfarrer Mühlich hat eine Liturgie für einen Gottesdienst daheim auf der Couch oder am Esstisch entworfen, die die Menschen an der Kirche abholen und mit nach Hause nehmen können. Auch die evangelische Landeskirche stellt auf ihrer Webseite Hausliturgien für Karfreitag und Ostersonntag zur Verfügung.

Bis 10. April lädt der ökumenische Osterweg in Ostfildern ein, die Ostergeschichte entlang von sieben Stationen zu erfahren. Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Ostfildern

Osterwege

Viele Gemeinden greifen auf die Tradition der Osterandacht in Form eines Osterweges zurück, die darauf beruht, dass in der biblischen Passions- und Ostergeschichte die verschiedenen Etappen des Weges Jesu eine große Rolle spielen. So wandelt etwa die Christuskirche Reutlingen ihren traditionellen Bibelgarten in der Kirche wieder in einen Osterweg um. Wer ihn geht, erlebt mit Hilfe der Smartphone-App „Actionbound“ oder mit einer gedruckten Schatzkarte verschiedene Szenen aus der Ostergeschichte mit kleinen Texten und Sinneserfahrungen.

Mehr Infos

Die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde in Ostfildern hat sich für eine besonders kindgerechte Gestaltung eines Osterwegs entschieden. Denn Kinder seien mit Gottesdienst-Streamings nicht gut zu erreichen, wie Pfarrerin Sarah Reyer erläutert, der die Familienarbeit besonders am Herzen liegt, und die als Mutter dreier Kinder aus eigener Erfahrung spricht. Ab Palmsonntag kann man mit sieben Stationen zum Leben Jesu zwischen der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in der Parksiedlung und dem Bibelgarten im Scharnhauser Park pilgern und so die Ostergeschichte erleben, wie Reyher betont. Ein Begleitheft leitet alle an, die sich auf den Weg machen.

Mehr Infos

In der Kirchengemeinde Botnang soll als Abschluss eines ab Palmsonntag ökumenisch veranstalteten Osterwegs eine Girlande aus selbst gestalteten Stoffblumen am Gemeindezentrum Fleckenwaldweg entstehen. Die Bastelvorlage dazu haben die Gemeinden bereits im Gemeindebrief verteilt, sie ist aber auch online abzurufen.

Mehr Infos

Ähnlich lädt die Steigkirche Stuttgart / Bad Cannstatt zu einer „etwas anderen Schnitzeljagd“ ein. Ältere Kinder, Jugendliche und „junggebliebene Erwachsene“, so die Veranstalter, nehmen mit Hilfe einer Smartphone-App an einem Abenteurer in Jerusalem teil. Wer mitmacht, schlüpft zum Beispiel in die Rolle eines römischen Soldaten, eines Pharisäers oder Sadduzäers, Jüngers oder Jerusalemer Stadtbewohners, wie die Macher Stefanie Knaupp und Wolfgang Merz vom Kirchengemeinderat es beschreiben.

Mehr Infos

In Bretzfeld im Kirchenbezirk Weinsberg bieten gleich alle sechs Gemeinden einen Osterweg an.

Mehr Infos

Von der Gaisburgkirche und der Lukaskirche in Stuttgart-Ost erklingen am Ostersonntag musikalische Ostergrüße. Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Ost

Posaunenklänge von Kirchtürmen

Im Stuttgarter Osten werden Posaunenklänge über die Dächer schallen. Musikalische Ostergrüße werden nach dem großen Osterläuten am Ostersonntag von den Kirchtürmen der Lukaskirche und der Gaisburger Kirche erklingen, gespielt von Geschwister- bzw. Eltern/Kind-Formationen. Gespielt werden zum Beispiel klassische Osterchoräle wie „Christ ist erstanden“, aber auch „We shall overcome“.

Angebote für ältere Menschen

Für die Ältesten, denen die Pandemie am meisten „zusetzt und die gegen Vereinsamung kämpfen“, hat Steffi Knaupp von der Steiggemeinde in Bad Cannstatt die Aktion „Federschwung“ ins Leben gerufen. Gemeindeglieder sind aufgerufen, den Bewohnern des örtlichen Altenpflegeheims „Altenburgheim“ für die Passions- und Osterzeit einen Brief zu schreiben mit Gedanken, Wünschen oder auch Ängsten zu Ostern, Frühling und der Corona-Pandemie.

Mehr Infos

Um auch denen etwas zugutekommen zu lassen, die nicht mehr lesen können, lädt die Gemeinde ein, Beiträge wie Texte, Gedichte, Geschichten, Grußworte oder selbstgemachte Musik als Audiodateien sowie kleine Videos für eine CD zu sammeln. Sie wird dann auf den Stockwerken des Heims zu hören sein.

Mehr Infos

Ebenfalls mit dem Blick auf die ältere Generation bietet die Bonhoeffergemeinde Ostfildern unter der kostenlosen Telefonnummer 0711 34206939 Telefonandachten an.

Auf dem Tübinger Wochenmarkt werden seit 10. März „Lichtblicke“ verteilt, um die Menschen so mit Hoffnung und Freude zu überraschen. Kirche am Markt Tübingen

Hoffnungstüten

Seit Mittwoch, 10. März, gibt es auf dem Tübinger Markt nicht nur das, was üblicherweise auf einem Einkaufszettel steht. Ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende der „Kirche am Markt“ verschenken kleine Hoffnungstüten mit der Aufschrift „Lichtblicke“ an die Passanten, darin ein kleines Geschenk, ein Spruch und ein Bibelwort. Gerade an den dunklen und tristen Tagen sollen die Menschen mit Hoffnung und Freude überrascht werden. „Dann haben wir unser Ziel erreicht“, sagt Renate Haug, eine der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der Aktion.

Mehr Infos

Nacht der verlöschenden Lichter

Einige Gemeinden bieten eine „Nacht der verlöschenden Lichter“ am Gründonnerstag an, so auch Pfarrerin Birgit Schmogro von der Friedenskirche Biberach. Nach und nach erlöschen dabei große Kerzen im Kirchenraum, die die Jünger symbolisieren, wie sie im Garten Gethsemane Jesus verlassen. An den einzelnen Kerzen lesen in Biberach Mitarbeitende aus der Gemeinde je einen Text, den Pfarrerin Schmogro verfasst hat, es erklingen musikalische Impulse, dann wird die jeweilige Kerze zum Erlöschen gebracht. Für viele Menschen, so Schmogro, ist dieser Abend ein wichtiger Auftakt für die stillen Tage der Karwoche. Erst am Ostersonntag wird die Kirche wieder im vollen Licht erstrahlen

Weitere Angebote und Hinweise

Vielerorts gibt es in der Passions- und Osterzeit „Offene Kirchen“. Z. B. in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Ostfildern ist die Kirche in der Karwoche von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Die Besucher können eine Kerze anzünden, ein Gebet schreiben oder einen Text mitnehmen.

Mehr Infos

Der Schauspieler Rufus Beck liest die Ostertexte auf der Webseite der deutschen Bibelgesellschaft.

Mehr Infos

Auf einigen Homepages von Kirchengemeinden stehen Andachtstexte zur Passions- und Osterzeit bereit, zum Beispiel die Kirchengemeinde Remseck.

Mehr Infos